Forum: Sport
Kroos-Transfer nach Spanien: Die Folgen für Bayern und Real
AFP

Toni Kroos verlässt Bayern München und spielt künftig bei Real Madrid. Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten zum Wechsel des Mittelfeldspielers.

Seite 5 von 10
MarkusW77 17.07.2014, 22:09
40.

Ich denke einfach das der fcb sich mit den 12 Mio für Götze ein Ei gelegt hat. Das weckt einfach begehrlichkeiten.
Und ich finde die Argumentation seitens der Bayern witzig. Er habe in der triple Saison zum Schluss nicht gespielt deckt sich 1 zu1 mit denen der Dortmunder , Götze hat in der der Double Saison auch nicht viel gespielt. Auch weitere Argumente (Ruf des Geldes etc. ) decken sich wunderbar. Ist schon funny.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurenai 17.07.2014, 22:46
41.

Schade,ein deutscher Weltklassespieler weniger in der Bundesliga

Beitrag melden Antworten / Zitieren
younghawk 17.07.2014, 22:54
42.

Zitat von DerUnvorstellbare
Der Niedergang begann mit der Entscheidung Guardiola zu holen. Wäre Heynckes Trainer, wäre Kroos in München geblieben. Aber mit Guardiola und dem kleinen Gehalt, geht er lieber weg. Normalerweise finde ich es überhaupt nicht gut wenn tolle Spieler die Bundesliga verlassen, doch heir ist es anders. In Deutschland wird Kroos' Spiel einfach nicht wertgeschätzt, die meisten Fans verstehen zu wenig vom Fussball um seine Genialität zu sehen. So wünsche ich ihm in Madrid viel Glück. Bayern wird dann irgendwann voller Spanier im Team haben mit einem veralteten Guariola-Spielsystem.
Niedergang? Sind die Bayern gerade abgestiegen?
Kleines Gehalt? 3mio p.a. sind Ihnen zu wenig? Wieviel verdienen Sie denn so?
In einem haben Sie aber Recht: In Deutschland wird Kroos' Spiel nicht wertgeschätzt. Womit? Mit Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomrau 17.07.2014, 22:55
43. plötzlich Experte

kaum ist wm. werden alle zu fussball experten, obwohl sie nichts davon verstehen. einige geben es sogar zu, posten trotzdem weiter. bitte nur noch experten hier. wer nicht weiss welche bundesligavereine nächstes jahr international spielen sollte dieses forum und jedes weitere fussballforum meiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stonecold16 17.07.2014, 22:57
44. Verständnis

Ich kann beide Seiten verstehen. Wer würde nicht gerne mehr verdienen? Wenn man wie Toni Kroos jetzt die Möglichkeit bekommt, in die Gehaltsklasse der Superstars vorzudringen, dann sollte man es auch nutzen.
Aber ich verstehe auch Bayern, dass sie Kroos diese Summe nicht bezahlen wollen. Denn wenn man sich seine Bilanz aus der letzten Bundesliga Saison anschaut, dann ist das mehr als mau. Kroos brachte es in 29 Spielen auf 2 Tore und 4 Vorlagen. Das ist einfach nur schwach, selbst im Vergleich zu den anderen Bayern. Schweinsteiger 4 Tore, 4 Vorlagen, 23 Spiele; Ribery 10 Tore, 12 Vorlagen, 22 Spiele; Robben 11 Tore, 7 Vorlagen, 28 Spiele; Müller 13 Tore, 13 Vorlagen, 31 Spiele. Der ständig kritisierte Götze 10 Tore, 8 Vorlagen, 27 Spiele. Aber nicht nur die Superstars der Bayern waren effektiver als Kroos. Thiago (2 Tore, 3 Vorlagen, nur 16 Spiele), Shaqiri (6 Tore, 2 Vorlagen, nur 17 Spiele) und Pizarro (10 Tore, 3 Vorlagen, nur 17 Spiele) brachten mehr. Selbst die Verteidiger Rafinha (7 Vorlagen, 28 Spiele) und Alaba (2 Tore, 6 Vorlagen, 28 Spiele) hatten eine bessere Saison.
Bei den Zahlen würde ich auch als Manager sagen, dass man für ein Superstar-Gehalt auch die Leistung bringen soll. Das war bei Kroos nicht der Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist4 18.07.2014, 23:15
45. Die Relation verloren

Das haben wohl einige hier im Forum. Bayern hat ihm 8 Millionen/Jahr angeboten, TK fand das offensichtlich zu wenig. Ein Arbeitgeber muss selbstverständlich schauen, dass ihm die Kosten nicht davonlaufen, gibt er einer Erpressung nach, folgen andere. Da der FCB genügend gute bis sehr gute Optionen hat konnte er es sich erlauben auf Kroos zu verzichten und damit sogar seine Konten auch noch auffüllen. Der FCB ist für gutes Wirtschaften bekannt und war trotzdem viele Jahre besser als das chronisch verschuldete Real.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Attila2009 18.07.2014, 00:34
46.

Zitat von sysop
Toni Kroos verlässt Bayern München und spielt künftig bei Real Madrid. Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten zum Wechsel des Mittelfeldspielers.
Eigenartig.

Hier wurde immer behauptet alle wollen zum FC Bayern und fühlen sich pudelwohl.
Da gibt es wohl neben Licht auch etwas Schatten.

Für Kroos finde ich das richtig,eine Luftveränderung und eine andere Fußballphilosophie kann ihn gut tun. Ich denke mal bei Madrids Konterfußball mit den schnellen Leuten Bale und Ronaldo sind seine genauen Pässe eine tödliche Waffe.
Er wird sicher effektiver als wenn er bei Bayern in die Breite oder nach hinten spielen muss.

Was den Ersatz Schweinsteiger und Lahm anbetrifft- da würde ich mal in die Spielerpässe schauen wie alt die beiden sind. Mit 30 neigt sich jede Karriere irgendwann dem Ende zu. Der 24 jährige Kroos hätte da mehr Perspektiven geboten. Warum die den das Gehalt nicht geboten haben müssen die selber wissen aber Mia san eben mia.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenner07 18.07.2014, 02:15
47. Yess

Zitat von Lankoron
da werden einigen Spielern ungeheure Gehälter gezahlt, und für die besseren ist keine Gehaltserhöhung drinnen.. Kroos ist ausserhalb des Platzes kein Blender, und auf dem Platz steht sein Spiel im Mittelpunkt und nicht der Spieler. Aber natürlich hält man lieber einen Egomanen wie Robben, oder kauft für teures Geld Lieblingsspieler eines Trainers, der nach ein paar Niederlagen weg wäre....
das trifft's. Beim FCB ist offensichtlich die Außendarstellung wichtiger als alles andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Discordius 18.07.2014, 02:23
48. si tacuisses

Zitat von tuffgong
... in einer Mannschaft, die nicht mal Kurzpässe beherrscht (Schland gegen Ghana, Algerien und Frankreich), fällt man natürlich mit gelungenen Pässen auf.
Da Sie die Realität nicht beherrschen, sollten sie besser nichts kommentieren, was Ihren Horizont übersteigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marc Anton 18.07.2014, 05:56
49. ausgesprochen schade

Der Junge hat einfach den falschen Berater. Dieser Schritt war zwar folgerichtig, wenn man die Entwicklung betrachtet, aber vollkommen unnötig. Toni Kroos, bzw. dessen Berater haben Angebote des FC Bayern zurückgewiesen, sie haben hoch gepokert und den Verein hingehalten. Das muss kein Arbeitgeber mitmachen und würde auch zu einer gewissen Erpressbarkeit führen. Wer also meint, den FC Bayern des Geldes wegen unbedingt verlassen zu müssen, dem ist dann auch nicht zu helfen.
Aber ein Berater verdient halt nur die fette Kohle, wenn es zu einem Wechsel kommt.
Sportlich halte ich den Weggang dieses tollen Fußballers für einen schweren Rückschlag für die Entwicklung des FC Bayern. Ihn zu ersetzen wird schwer werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 10