Forum: Sport
LeBron James zu den Los Angeles Lakers: Dem König läuft die Zeit davon
DPA

Ein Superstar des Basketball arbeitet weiter an seinem Vermächtnis: LeBron James wechselt zu den Los Angeles Lakers. Kann er das einst so große Team zurück an die Spitze führen - oder hat er sich verrechnet?

Seite 1 von 2
Bronko 02.07.2018, 19:57
1. Spannender Move

aber zwei Titel konnte er dann doch schon gewinnen (Miami)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jan Kleinschnieder 02.07.2018, 20:30
2. Merkwürdige Ansicht

James spielt 11 seiner 15 Profi-Jahre in Cleveland und soll jetzt ein Problem mit Loyalität haben?
Merkwürdige Logik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brightlights 02.07.2018, 23:14
3. Gier größer als Loyalität? Wie Bitte?

Wie #2 schon geschrieben hat. James hat nicht nur 11 Jahre in Cleveland gespielt. Er ist sogar nach Miami nach Cleveland zurückgegangen, trotz dass die Fans seine Trikots verbrannt haben und der GM einen Hassbrief an
Lebron geschrieben hat als er richtung Miami zog. Zudem gab es sicher bessere alternativen als die Cavs. UND das wichtigeste : Lebron ist nach Clevenland zurückgekommen um dem Team einen Titel zu bringen und das hat er gemacht!Den ersten professionellen Titel seit 52 Jahren! (gut, diesmal hatte er Kyrie an seiner Seite)

Auf NBA.com kann man nachlesen, dass jeder Veteran reporter schreibt, dass James es sich absolut verdient hat Cleveland zu verlassen (hat er sowieso schon). Hier von fehlender Loyalität zu sprechen ist einfach absurd. Bitte richtig recherchieren bevor man sowas von sich gibt.

Die Cavs sind zerbrochen ohne Kyrie und Kevin Love alleine kann nicht mehr helfen. Lebron wäre wieder in der gleichen Situation wie damals vor Miami. Er würde wieder alleine Spielen.
Da er mit 33 Jahren immernoch wie ein Übermensch spielt, wäre es einfach eine Verschwendung wenn Lebron in Cleveland bleiben würde. Der Mann ist immernoch im absoluten "Championship" Modus so wie er die Gurken truppe mit Übermenschlichen Leistungen über teilweise 7 Spiele bis ins Finale getragen hatte. Hätte er früher mehr Support gehabt hätte er deutlich mehr Ringe.
Ich persönlich habe darauf gehofft, dass er mit Chris Paul zusammenfindet aber Houston war zu gut diese Season. Das bleiben von CP3 ist nachvollziehbar.

Trotzdem, an GSW kommt keiner so schnell vorbei bis auf vllt Houston wenn sie diesmal mehr Glück haben. Lebron fehlen noch paar Puzzleteile im Team.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThomasCrown 02.07.2018, 23:23
4. Goat

MJ wird er nicht erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simsim22 02.07.2018, 23:24
5. Hat der Autor Ahnung?

Bitte lieber Autor, informieren Sie sich doch einmal über die genaueren Beweggründe hinter dieser Entscheidung. Diese Entscheidung war nicht aus sportlicher Sicht, sondern vor allem aus familiärer Sicht getroffen. Er hat nie gesagt, dass er zu den Lakers geht weil er dort Titel holen möchte. Wenn er das gewollt hätte wäre er wohl nach Golden State gegangen, was mit ein paar Moves möglich gewesen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joey55 02.07.2018, 23:35
6.

Ginge es James um Titel hätte er zu Gunsten weiterer Stars auf Geld verzichtet oder aber gleich bei Philadelphia angeheuert. Er hat aber einen Max-Vertrag abgeschlossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
furzgurk 02.07.2018, 23:48
7.

So ein Quatsch... Er schuldet den Cavs nichts mehr und ist im guten gegangen. Dieser Artikel hat Bild Niveau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conglong 03.07.2018, 04:32
8. Who cares?

Wen interessiert schon dieser USA-Schwachsinn Basketball? Gibt es nichts wichtigeres in der Welt als Meldungen von abgehalfterten "Koenigen" des Basketball zu verbreiten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 03.07.2018, 06:33
9. Auf jeden Fall hat er 5 Endspiele verloren!

Und MJ keins. Das ist der entscheidende Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2