Forum: Sport
Leere Ränge: Warum Wolfsburg das Stadion nicht vollkriegt
imago

Beim Champions-League-Spiel gegen Eindhoven werden wieder viele Plätze in Wolfsburg leer bleiben - wie immer unter der Woche. Schuld sind nicht nur die Arbeitszeiten bei Volkswagen. Der Verein hat ein Fan-Problem.

Seite 1 von 4
aurichter 21.10.2015, 19:18
1. Gut Ding braucht Weil,

deshalb glaube ich, daß der VFL in 10 - 15 Jahren auch den entsprechenden Zuschauerschnitt auch in Euro vorweisen kann. Wohne leider, leider zu weit entfernt, so daß man nicht in den Genuß kommen kann, auch mal Europa bzw CL hautnah zu erleben. So wird es vielen Fans ergehen, hat nicht immer nur etwas mit Wetter oder Schichtbetrieb zu tun. Leider :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lauternjunge 21.10.2015, 19:36
2. Fünftens

Einen Punkt hat der Autor vegessen:
An einem Bundesligawochenende machen unter anderem auch die gegnerischen Fans das Stadion des VfL voll. Zumindestens wenn die richtigen Mannschaften zu Fast sind. Daher kommt auch die hohe Auslastung von 28000. Wenn Bayern, BVB, HSV, Köln, Hertha oder der FC in Wolfsburg ein Tor schießen jubelt neben dem Gästeblock mal mindestens ein weiters Drittek im Stadion. Nur gegen Hoffenheim oder Augsburg bleibt die Hütte eben auch in der Bundesliga leer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 21.10.2015, 19:37
3. Das leere Stadion des VFL

Wenn 20.000 Zuschauer kommen, ist das doch gut.
Kommen aber nur 7.000, ist das schlecht.
Dafür gibt es aber verschiedene Gründe. Es sind nicht nur die Arbeitszeiten während der Woche.
Man muss die Spiele nicht unbedingt sehen.
Und aus dem Raum Braunschweig kommen bestimmt keine Fans.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AundZwanzig 21.10.2015, 19:37
4. Der Verein basiert doch auf dem Betriebssport, wie...

...viele andere Vereine in diversen Sportarten in Deutschland auch. Es ist doch wohl kein Wunder, dass dann Plätze frei bleiben, wenn in der zum Verein gehörenden Firma zum Spielzeitpunkt Hochbetrieb herrscht.

Betriebssport hat nun mal in erster Linie eine Bindung zum jeweiligen Betrieb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_derhenne 21.10.2015, 19:42
5.

Ja, das ist wirklich eines der letzten ungelösten Rätsel unserer Zeit...

NEIN! Dieser künstlich geschaffene Club in einer künstlich geschaffenen Stadt der Provinz hat den Sympathiewert eines ungesüßten Dinkelkekses, wer soll denn dahin gehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olfma 21.10.2015, 19:46
6. Plaste...

In Leverkusen das gleiche... niemand, dessen Herz für den Fussball schlägt, will diese seelenlosen Werksvereinen dabei zusehen wie Unmengen Geld verbrannt werden.... 30 Millionen haben die Wolfsburger für den Blumenkohl ausgegeben... 30 (!!!) Millionen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 21.10.2015, 19:51
7. Kooperation mit Schulen?

Dieser "Verein" ist ein Wirtschaftsunternehmen. Dafür sollten Schulen keine Werbung machen und auch die Stadt sollte sich eher heraushalten. Wenn VW da Geld reinstecken will - bitte! aber: da werden manche fragen, ob VW das Geld nicht besser für die Motorenentwicklung ausgibt. Damit die beworbenen Verbrauchs- und Emissionswerte auch in der Realität ankommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 21.10.2015, 19:53
8.

Ich bin in Sachen Fußball im Allgemeinen und in Sachen Wolfsburg im Speziellen ein ziemlicher Laie, aber wenn die Ligaspiele in der Regel gut gefüllt sind, die Begegnungen auf europäischer Ebene aber nicht, ist die Motivation der Fans vielleicht garnicht das Hauptproblem. Könnte das vielleicht ein Problem der Preisgestaltung sein? Ich kenne hier in meiner Gegend genug Fußballfreunde (dabei ist nur ein echter Fußballverrückter), und die haben Schmerzgrenzen was Ticketpreise angeht, egal wie attraktiv die Spiele sind. Dazu kommt noch, dass die Anstoßzeiten für z.B. die Champions-League sich nicht nur mit den Arbeitszeiten der Schichter beißen, die um 22 Uhr Schichtwechsel haben, sondern bei Licht betrachtet mit dem Tagesablauf fast jedes beliebigen Normalarbeiters. Auch wer Frühschicht hat, hat vermutlich ein Problem damit, erst nach elf Uhr ins Bett zu kommen (vom Fernseher ist der Weg kurz, aber vom Stadion?), und selbst der typische 8-Uhr-Büroarbeiter will in der Regel nicht so spät schlafen gehen, speziell dann nicht, wenn noch Kinder im Spiel sind. Prime Time ist für den Fernsehzuschauer halt nicht das Gleiche wie für den Fan im Stadion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gaztelupe 21.10.2015, 20:01
9.

Schuld ist Wolfsburg. An sich.

Gestern erst da gewesen. In der Autostadt. Wer ein Deutschland sucht, das abstoßend normal ist, findet es hier. Meine Stimmung nach fünf Minuten: Im Keller. Als gelte es, mich der subtilen Folter gleichmäßiger Mittelmäßigkeit auszusetzen, geht eine deutsche Familie mit zwei Kindern vorbei. Mutti, Anfang dreißig, trägt bereits eine »praktische« Frisur, Papi schnauzt unentschlossen die Kinder an, die sich nicht in die geplante Richtung bewegen wollen und überhaupt – ständig irgendwas wollen und sich nicht die Bohne für den Porsche-Pavillon interessieren. Papi hat auch eine praktische, sich nicht einmal zur Korrektheit entscheiden wollende Frisur.

Gleich nebenan hockt das ambitionierte Stadion. Das schlimmste, was einer Architektur passieren kann, ist, beeindrucken zu wollen. Denn in Wolfsburg haut das nicht hin. Es ist die Untote unter Deutschlands Städten. Wahrscheinlich ist das Schlimmste das Vorhaben, hier so etwas wie Wohnwert oder Lebensqualität schaffen zu wollen. Eine Nullsumme ist das Ergebnis, das einzig bemerkenswerte sind die Schlote des VW-Werks, die schiere Größe des Industriekomplexes ist ebenso beeindruckend.

Aber um Fans ins Stadion zu bekommen, muss schon etwas drum herum sein, was den Ausflug lohnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4