Forum: Sport
Leipzigs Sieg beim HSV: Solche Geschichten schreibt nur der Rasenball
Getty Images

RB Leipzig sorgt weiter für Furore. Matchwinner Timo Werner erhielt Anweisungen von höchster Stelle, der HSV ist nach drei Spieltagen bereits in Relegationsform. Alles Wichtige zum 0:4 in Hamburg.

Seite 4 von 4
Greg84 20.09.2016, 08:14
30.

Zitat von Rahvin
War doch damals schon so, als Hoffenheim in die erste Liga gestürmt war: Die erste Saisonhälfte war großartig, man wurde gar Herbstmeister, wenn ich mich nicht irre. Der Fußball war schnörkellos, schnell, aggressiv und erfolgreich. Natürlich gab es Neider, natürlich gab es in Hoffenheim Fans, die mit dem neuen Verein nichts mehr anfangen konnten. Aber für eine halbe Saison begeisterte Hoffenheim. Selbst die Österreicher, die sich immer das Hoffenheim-Spiel als Liveübertragung im österreichischen Privatfernsehen wünschten. Bis dann irgendwann der Faden gerissen war. Und Bayern oder Dortmund Meister wurden.
Das kann Leipzig natürlich auch passieren aber ich sehe einen entscheidenden Unterschied: Leipzig ist nicht so sehr von einem Spieler abhängig. Hoffenheims Absturz nach der Winterpause hatte einen Namen: Ibisevic. Der Schoss in der ersten Saisonhälfte extrem viele Tore und mit seiner Verletzung ging es auch bergab.

Darüber hinaus denke ich, dass RB mehr "Argumente" hat um Spieler vom bleiben zu überzeugen. Abgänge wie Luiz Gustavo haben Hoffenheim noch mal zusätzlich geschadet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
austübingen 20.09.2016, 10:27
31. Ergänzungen

Zitat von Greg84
Das kann Leipzig natürlich auch passieren aber ich sehe einen entscheidenden Unterschied: Leipzig ist nicht so sehr von einem Spieler abhängig. Hoffenheims Absturz nach der Winterpause hatte einen Namen: Ibisevic. Der Schoss in der ersten Saisonhälfte extrem viele Tore und mit seiner Verletzung ging es auch bergab. Darüber hinaus denke ich, dass RB mehr "Argumente" hat um Spieler vom bleiben zu überzeugen. Abgänge wie Luiz Gustavo haben Hoffenheim noch mal zusätzlich geschadet.
Es gibt weitere wesentliche Unterschiede. Das die TSG damals die besten Spieler abgegeben hat lag an Dietmar Hopp, der wollte, dass sich der Verein wenigstens teilweise selbst trägt, eben über Transferüberschüsse. Hopp hat auch Firmino gehen lassen.

In Leipzig vermute ich einen gegenteiligen Verlauf. Mateschitz will in den nächsten Jahren um den Titel mitspielen und wird entsprechend investieren - sowohl bei Transfers als auch bei Gehältern. Nur um die Klasse zu halten hätte man nicht diese Investitionen tätigen müssen.

Ich würde sagen, während Hopp seinen Verein wohl gerne zwischen Platz 5 und 12 sehen mag wird sich Mateschitz mit nichts unter Platz 3 zufrieden geben. Das passt nicht zur Firmenphilosophie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4