Forum: Sport
Leverkusen gegen Dortmund: Empörung über Schiedsrichter-Abgang
DPA

Eklat im Bundesliga-Topspiel: Weil Leverkusens Trainer Schmidt einen Platzverweis ignorierte, unterbrach der Schiedsrichter die Partie - und verließ seinerseits das Feld. Jetzt ist die Aufregung groß.

Seite 11 von 16
Atavist 21.02.2016, 22:37
100.

Zitat von _gimli_
Bei den Turnieren, an denen ich als Trainer in den vergangenen Wochen teilnahm, wurde Grätschen mit sofortigem Freistoß für die gegnerische Mannschaft geahndet. Dies wurde auch vor den Turnieren nochmals ausdrücklich bekanntgegeben.
Wenn es einen allgemeinen Konsens darüber gäbe, Grätschen aus Gesundheitsgründen quasi zu ächten, könnte ich damit leben. Darum ging es aber nicht - sondern darum, ein im Profifußball derzeit noch legitimes Mittel seitens der Gegenspieler für unsäglichste Schauspieleinlagen zu nutzen. Was in den Stadien Woche für Woche mittlerweile an peinlicher Theatralik zu sehen ist, kann doch keinem Sport-/Fußballzuschauer gefallen, der noch einen Hauch Gespür für Würde und Fairness hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli08 21.02.2016, 22:38
101. Wie auf See!

Nach dem Spiel kann man den Schiri kritisieren, auslachen, absetzen, entlassen, verklagen oder in der BILD fertig machen.
Zur Not kann auch das Ergebnis korrigiert, oder das ganze Spiel wiederholt werden.

Aber: Während des Spiels ist der Schiedsrichter der Chef im Innenbereich. Jeder seiner Anweisungen ist Folge zu leisten, ohne Wenn und Aber. Wem das nicht passt, der soll Hallenhalma spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 21.02.2016, 22:39
102.

Zitat von _gimli_
Nein, es wird eher zu wenig Handspiel gepfiffen. Zitat aus dem Regelwerk des DFB: "Auch die Position der Hand kann eine entscheidende Rolle spielen. Befindet sie sich nämlich in einer unnatürlichen Haltung, muss auch von Absicht ausgegangen werden. Das typische Beispiel hierfür sind Spieler in einer Mauer, die zum Schutz des Gesichtes einen Arm hoch halten. Springt der Ball nun gegen diesen Arm, so liegt zwar sicherlich keine aktive Bewegung zum Ball vor – der Arm hat jedoch dort oben nichts verloren, und deswegen handelt es sich um ein absichtliches Handspiel. Die Regel geht sogar soweit, dass ein Handspiel auch dann absichtlich erfolgt, wenn der Spieler den Kontakt zwischen Ball und Hand zwar vorhersehen kann, ihn aber nicht verhindert."
Diese Regel ist ziemlich dämlich. Bitten Sie mal beliebige Menschen, loszurennen oder aus dem Stand hochzuspringen.

Na, wo ist die Hand? Hinterm Körper oder oben, mit ziemlich ausgestrecktem Arm?

Wenn ich je »unnatürliche Haltungen« sehe, dann sind das Abwehrspieler, die ihre Arme am liebsten amputieren würden, und weil sie das nicht können, sich aufführen wie Eisschnellläufer oder Skispringer in der Anlaufspur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mister_n 21.02.2016, 22:39
103. Völler

... ist wie ein offner Wein. Irgendwann wird er zu saurem Essig, den man nicht mehr ertragen kann. Schade, so kann man sein "Denkmal" von 1990 selber zerstören.
Ein Wort zu den "qualifizierten Aüßerungen" über Herrn Zwayer: Wer ihn in die Nähe zu Herrn Hoyzer (nicht Holzer!!!) steckt, hat die Artike nicht ganz aufmerksam gelesen. Erst de Hinweis von Herrn Zwayer hat das ganze ins Rollen gebracht. Aber: Die Machenschaften des Herrn H. haben mit dem Spiel heute nix zu tun. Freistoß - okay, Ermessensspielraum sehr weit gedehnt. Strafstoß konnte er nicht sehen, dies hat er selber nach Sielende nach Studium der Bilder festgestellt, dass dies eindeutig absichtlich war.
Aber: das Verhalten des Hern Sch - unter aller Sau. Weg mit so einem Mann. Ich habe noch keinen Manager in einem Großkonzern (wo es nicht um Millinen sondern Millarden geht) in der Öffentlichleit so die Fassung verlieren sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chuckal 21.02.2016, 22:42
104. Vorbildfunktion

Wenn die Akteure in der ersten Liga sich Woche für Woche darin überbieten, die Schiedsrichter und ihre Entscheidungen ständig zu hinterfragen, dann müssen wir uns über die Verrohung der Sitten in den unteren Ligen und im Jugendbereich nicht wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knut_bernhard_heinz 21.02.2016, 22:43
105. @ #74 Josef B

Für Ihren Beitrag muss man wirklich Insider sein: Mit dem guten Bekannten meinen Sie sicher Herrn Hoyzer, und das überflüssige "d" in "übrigens" können Sie Herrn Schmi"d"t schenken. Aber das nur by the way.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli08 21.02.2016, 22:43
106. Wie auf See, die 2. ...

... und im übrigen nerven mich die permanenten, dramatisch inszenierten Umstimmversuche nach einer Schiedsrichterentscheidung zutiefst.
Wenn der Schiri etwas pfeift, dann sagt man: "Jawohl, verstanden." Und spielt weiter.

Schaut euch mal eine echte Kampfsportveranstaltung an. Wer da dem Kampfrichter dumm kommt, kann gleich nach hause gehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
machete2 21.02.2016, 22:43
107.

Dortmund wird jetzt innerhalb von vier Spielen schon zum dritten Mal bevorzugt. Gegen Ingolstadt war es schon eine Unverschämtheit, in Berlin haben sie bei einer Elfmetersituation Glück gehabt und heute hätte es auf jeden Fall Elfmeter geben müssen.
Unabhängig mal von dem lächerlichen Schiedsrichter Thema heute

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simsond 21.02.2016, 22:44
108.

Zitat von frietz
...oder einen gegnerischen spieler an einem absichtlichen Handspiel hindern
Hat Bayer alle seine Spiele wegen nichtgegebener Handelfmeter verloren? Bitte mal die rosa Brille vor dem kommentieren absetzen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soulseeker 21.02.2016, 22:45
109. .

Dieser Quatsch mit unnatürlichen Handbewegungen gehört abgeschafft. Als ob man Spieler zwingen kann, mit angelegten Armen zu spielen. Das war doch keine Absicht wie die Hand Gottes. Und die 5m benötigen auch keine weitere Diskussion... Dortmund wurde ein Vorteil weggepfiffen, hätte man auch weiterlaufen lassen können und sollen. Vizekusen macht sich sehr beliebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 16