Forum: Sport
Liverpool-Trainer Jürgen Klopp: Die Energiewende
Clive Brunskill / Getty Images

Als Jürgen Klopp kam, war die Stimmung trüb: Sportlich lief es nicht, die Fans blieben oft stumm. Am Sonntag könnte Liverpool die erste Meisterschaft seit 1990 feiern. Aber der Trainer hat schon längst gewonnen.

Seite 1 von 5
spon-facebook-10000159648 12.05.2019, 10:37
1. Klopp für Löw

für "Die Mannschaft" und dann zsmm wieder auf Kurs kommen. Das wäre der Traum der deutschen Fans. Vielleicht klOppt es ja in einigen Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
konterspieler 12.05.2019, 10:38
2. Klopp ist der beste "fucking Trainer" für jeden Verein!

Warum? Weil er es versteht in JEDER Mannschaft fussballerische Intelligenz mit maximal möglicher Kampfstärke zu aktivieren und zu verbinden. Kampfstärke heisst: Defensivstärke und Extrem-Power nach vorne, in der richtigen Sekunde, die sich in jedem Spiel darbietet. Diese Formel beherrscht Klopp wie kein anderer Fussballtrainer. Wie er das schafft, weiss keiner, aber er schafft es immer wieder!
Und wenn die Deutsche Nationalmannschaft zur EM im eigenen Land wieder on top sein will, dann braucht sie genau diesen Meister-Trainer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freitagabend 12.05.2019, 10:45
3. Die Bayern...

...haben also mit Ancelotti damals nur zweite Wahl bekommen, sprich einen Trainer, der bei Liverpool abgelehnt wurde. Das sagt ja auch viel aus. Wenn man sich die letzten CL Spiele angeguckt hat, muss man leider feststellen, dass deutsche Mannschaften, auch die erfolgsverwöhnten Bayern, in diesem Konzert noch nicht einmal die dritte Geige spielen können. individuelle Klasse, Geschwindigkeit, taktische Disziplin, mentale Stärke...Die Liste der Defizite ist lang und der deutsche Vereinsfussball ist vollkommen abgehängt von der europäischen Spitze. Und nein, das ist wie Liverpool zeigt, nicht nur eine Frage von Mega-Budgets. Wenn ein Trainer wie Favre schon 5 Spiele vor Saisonende die Meisterschaft öffentlich aufgibt, dann weiss man wo man mit dem Neubeginn ansetzen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Theya 12.05.2019, 11:00
4. Sprachnuancen

"Fucking" ist nicht gleich "fucking" - es kommt auch darauf an, was danach folgt. Bei "fucking giants" wirkt das Adjektiv verstärkend, die Giganten werden dadurch noch größer. Das gleiche geht bei "fucking Trainer" jedoch nicht: Trainer enthält keine inhärente Eigenschaft, die steigerbar wäre. Dementsprechend würde hier eher eine andere Lesart zum Tragen kommen: "fucking manager" ist als Schimpfwort zu verstehen, und somit vermutlich nicht, was der Autor des Artikels in der letzten Zeile im Sinn hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LuPy2 12.05.2019, 11:11
5. denke, dass

Jürgen Klopp es in Liverpool als Chance / Herausforderung gesehen und angenommen hat. So wie auch in Mainz und Dortmund. Zugleich hat er die Fähigkeit, seine Vertragspartner von Visionen zu überzeugen. Als BundesJürgen für die N11 wäre er ein Traum vieler Fußballanhänger, auch im Ausland. Aber wäre es eine Herausforderung bei 80 Millionen Assistenztrainern in Deutschland, bei der DFB - Elite in Frankfurt? Da sind schon ganz andere mit Neigung zu Veränderung gescheitert: Jürgen Klinsmann, Hubert Vogts.... Falls Real Madrid mal in der Abstiegszone der La Liga dümpeln sollte, wäre es eine Herausforderung für J.K.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adrian.ruest 12.05.2019, 11:25
6. @3.

Aufhören mit diesem Buli-Bashing. Die Buli hat diese Saison gegen italienische, französische, niederländische und spanische Vereine eine positive Bilanz in den Europacupbewerben. Liverpool wäre für Bayern mit etwas mehr Mut machbar gewesen, und Chelsea hatte gegen Frankfurt pures Glück. Die Buli hat sich zum Glück noch nicht an dubiose Scheichs, kriminelle Oligarchen und geldgierige US-Milliardäre verhökert. Und trotzdem werden Bayern und mindestens auch der BVB weiter aufrüsten können und in den nächsten Jahren problemlos regelmässig mindestens unter die Top 8 in Europa vorstossen. Wie schon zwischen 2010 und 2018 nachdem Bayern und der BVB einen grossen Kaderumbruch vollzogen hatten. Die Buli kann problemlos mit der Spitze mithalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
totalausfall 12.05.2019, 11:30
7. Achso...

Zitat von Freitagabend
...haben also mit Ancelotti damals nur zweite Wahl bekommen, sprich einen Trainer, der bei Liverpool abgelehnt wurde. Das sagt ja auch viel aus. Wenn man sich die letzten CL Spiele angeguckt hat, muss man leider feststellen, dass deutsche Mannschaften, auch die erfolgsverwöhnten Bayern, in diesem Konzert noch nicht einmal die dritte Geige spielen können. individuelle Klasse, Geschwindigkeit, taktische Disziplin, mentale Stärke...Die Liste der Defizite ist lang und der deutsche Vereinsfussball ist vollkommen abgehängt von der europäischen Spitze. Und nein, das ist wie Liverpool zeigt, nicht nur eine Frage von Mega-Budgets. Wenn ein Trainer wie Favre schon 5 Spiele vor Saisonende die Meisterschaft öffentlich aufgibt, dann weiss man wo man mit dem Neubeginn ansetzen muss.
"Und nein, das ist wie Liverpool zeigt, nicht nur eine Frage von Mega-Budgets"

Achso.

Weil Liverpool ja kein Mega-Budget hat.

Ich mag den LFC, aber das Getue der Fans und einiger Leute, man sei mehr "real" (englisch!) als andere und würde als wahrer Klub mit bescheidenen Mitteln gegen aufgeblasene Konkurrenz bestehen, ist ziemlich lächerlich und unsympathisch.

Ihre Einschätzung, den FCB (10 Jahres Bilanz : 3 mal Finale, 4 mal Halbfinale) in der 3. Geige zu verordnen, dürften Sie auch exklusiv haben.

ps: es gibt keine 3. Geige im Orchester.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer60 12.05.2019, 11:34
8. denke

ich denke, im gegensatz zu mitforisten, das trainer weder ein guter nationaltrainer noch ein trainer für jeden verein ist.
klopp braucht vereine wo emotionen, stolz und leidenschaft von spielern und zuschauern erwartet wird.
er würde nie ein trainer für Chelsea oder den fcb sein. die nm ist ebenfalls nichts für ihn, da er den täglichen umgang mit den spieler braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 12.05.2019, 11:36
9. wie Bei Arsenal

solange der manager/Trainer Geld macht ist es relativ egal ob man pokale holt oder nicht. Bei einem Gewinn von 122mio, interessiert ein Titel nicht wirklich. Von daher hat Klopp nichts zu befuerchten, und das er ein guter motivator ist, ist ja bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5