Forum: Sport
Liverpools Sieg über Barcelona: Absolute Giganten
Phil Noble / REUTERS

Gegen jede Logik steht Jürgen Klopps Liverpool nach einem 4:0 gegen Barca im Champions-League-Finale. Dank eines der größten Spiele der Königsklasse bekommt der Trainer die Chance, einen Makel zu beheben.

Seite 2 von 9
kajoter 08.05.2019, 08:24
10.

Klopp und Liverpool - das passt perfekt zusammen. Beide scheinen wie füreinander gemacht, wenn man es pathetisch ausdrücken möchte. Ich habe für sie mitgefiebert und gezittert, wie ich es lange nicht mehr erlebt habe. Und offensichtlich bin ich nicht der einzige Deutsche, dem das so ergangen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Standeck 08.05.2019, 08:24
11. @1

Heute ist aber auch die individuelle Klasse weniger wichtig als zu Peles und Maradonas Zeiten. Früher wurden solche Spiele eben durch geniale Momente von Ausnahme Spielern entschieden und weniger durch Teamleistung, die heute bei den Trainings deutlich mehr gefordert wird: Zusammen angreifen, zusammen verteidigen.... Ein Maradona hat halt mal schnell vom eigenen Strafraum oder der Mittellinie aus alle Gegner ausgedribbelt und dann den Ball ins Tor gehauen. Das geht heute halt nicht mehr so leicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Semmelbroesel 08.05.2019, 08:26
12. Wahnsinn

Herzlichen Glückwunsch an die Mannschaft und ihren Trainer. Muß wirklich ein begeisterndes Spiel gewesen sein. Ich gönne es Liverpool von ganzem Herzen, auch deshalb, weil sie schon vor dem Spiel von den Medien als Verlierer betitelt wurden. Fußball kann manchmal wirklich magisch sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Affenhauptmann 08.05.2019, 08:27
13. Klopp

Ich mag J.KLopp und freue mich für ihn. Der Artikel ist mir aber deutlich zu Klopp-zentrisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chukwumeze 08.05.2019, 08:28
14. Allein wegen solcher Spiele mag ...

ich Fußball. Man kann es analysieren und Drehen und Wenden:
einfach unglaublich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romeov 08.05.2019, 08:44
15. Eine Ära geht zu Ende

nämlich die, der gepflegten Schönspielerei, des kontrollierten Aufbauspiels und des Ballbesitzfußballs. Offensichtlich werden die Spiele wieder körperlicher, kämpferischer und anarchischer. Die alte Fußballschule wirkt dagegen, wie elf Klassensprecher beim Schulausflug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 08.05.2019, 08:53
16. ....

Ich schrieb vor einer Woche das Barca noch nicht im Endspiel ist. Schöes Gefühl recht gehabt zu haben. Ich freue mich für Liverpool und Klopp. Endspiel Liverpool vs Ajax(?) da habe ich ein Problem.
Gut, ich habe ja zwei Daumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exxilist 08.05.2019, 08:58
17. Lieber Kloppo

Nicht ganz die Tragweite von gestern aber das 7:0 von Karlsruhe 1993 gegen Valencia war auch ganz nett. :) Oder die beiden Tore von Manchester in der Nachspielzeit gegen die Bayern 1999 waren ebenfalls unfassbar. Unvergessliche Momente des Fussballs. Jetzt gibt es einen mehr.
Ich wünsche Dir viel Glück und weiterhin ein gutes Händchen. Hol Dir die Champions League. Dann hast du im Vereinsfussball eigentlich alles erreicht und kannst eine neue Aufgabe angehen.
Bundestrainer vielleicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jack14 08.05.2019, 09:16
18. Magisch

Das war einfach gigantisch. Leider habe ich meinen Sohn in der Halbzeitpause ins Bett geschickt. Habe ich dann doch bereut. Schöner kann Fussball nicht sein. Und ohne Mentalität geht nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senta1958 08.05.2019, 09:22
19.

Gratualtion an Liverpool.
Das Hinspielergebnis von 3:0 deuetet auf eine recht klare Angelegenheit hin. Nein, die Reds hatten auch im Camp Nou Phasen, wo sie Barca deutlich in deren Hälfte bzw. Strafraum drängten. Alleine das Auswärtstor wollte nicht fallen ( Salah Pfosten z.B. ). So hatten die Katalanen eine wenig Glück und einen Messi.

Gestern war Messi sicher nicht in Überform. Das unglaubliche Pressing hat dazu geführt, dass Barcelon sich schwer tat, das eigene Spiel durchzuziehen. Dazu kam, ähnlich wie im Hinspiel nur andersrum,. dass diesmal eben auch kein Tor gelingen wollte. Dass beide Torleute jeweils das eigene Team im Spiel hielten, tat das Seine dazu.

Unverständlich, dass Alba, der einen pechschwarzen Tag erwischte, nicht ausgewechselt wurde, sondern Valvedere erst nach ca. 70 Minuten reagierte. Vom ihm ( Alba ) kam, im Gegensatz zum Hinspiel, kaum ein Pass an. So war die linke Seite offensiv eine Schwachstelle.

Letztlich waren dann der Doppelschlag zum Ausgleich und natürlich das vierte Tor, bei dem die Abwehr total schlief, die Knackpunkte. Zumal außer der Chance von Suarez in HZ 2 nichts mehr kam.

Beide Spiele betrachtet, ist es ein verdientes, wenn auch von mir nicht erwartetes Weiterkommen. Ich ging davon aus, Liverpool benötigte fünf Tore, da ich mir nicht vorstellen konnte, dass, bedingt durch die Offensivbemühung, kein Auswärtstor gelänge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9