Forum: Sport
Livescore Addicts: DFL stoppt Gratis-Fußballvideos in Piraten-App
Getty Images

Es war ein verlockender Dienst: iPhone-Besitzer konnten bislang mit der App "Livescore Addicts" Videos aus internationalen Topligen gratis abrufen. Doch damit ist jetzt Schluss - zumindest, was die Bundesliga betrifft. Trotzdem kann sich die frisch renovierte App weiter sehen lassen.

Seite 3 von 3
Semmelbroesel 04.05.2012, 17:14
20.

Zitat von brainshirt
@Semmelbroesel - wer sich einen solchen Namen zulegt und bewusst das Freibeuterimage spielt, der muss auch damit leben, dass Verbindungen entstehen, die nicht gewünscht sind. :) Andererseits sind es die Piraten die kostenlose Kultur möchten, und da spielt ja irgendwie auch diese App mit rein. Und dann noch etwas zur Herkunft und dem Namen - dass die Piratebay bei der Gründung der schwedischen Ursprungspartei eine nicht unwesentliche Rolle spielt dürfte auch bekannt sein. Und was die Piratebay ist, ist Ihnen sicherlich bekannt :).
Ist mir durchaus bewusst. ;-) Trotzdem kann ich eine gewisse Symphatie nicht verleugnen...obwohl ich beruflich in eigener Regie Software erstelle, und das seit 1978.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ostwestfale 04.05.2012, 17:15
21. Nö

Zitat von Semmelbroesel
Was soll das Wort "Piraten" in der Überschrift des Artikels??? Hier wird ein Zusammenhang zwischen "kostenlos downloaden" und der Piratenpartei suggeriert. Das ist wahrlich kein guter Journalismus, wird hier doch unterschwellig Stimmung betrieben.
Hier wird kein Zusammenhang mit der Piratenpartei suggeriert. Ist Ihnend er Begriff "Piratensender" für einen Radiosender ohne Sendelizenz geläufig? Offenbar nicht, denn sonst würden Sie nicht solche abwegigen Thesen aufstellen. Der Anbieter der App hat für die Bundesliga nämlich auch keine Lizenzrechte erworben, daher passt der Name Piraten-App doch wie die faust aufs Auge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkdochmalmit 04.05.2012, 17:20
22. Piratenapp???

Zitat von sysop
Es war ein verlockender Dienst: iPhone-Besitzer konnten bislang mit der App "Livescore Addicts" Videos aus internationalen Topligen gratis abrufen. Doch damit ist jetzt Schluss - zumindest, was die Bundesliga betrifft. Trotzdem kann sich die frisch renovierte App weiter sehen lassen.
Was hat denn der Begriff "Piraten" in der Überschrift zu suchen ( natürlich nur in der Überschrift ??
Das ist mittlerweile so durchsichtig...
Ich wähle jetzt auch die Piraten, die Briefwahlunterlagen liegen schon hier....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drsven 04.05.2012, 17:21
23. kleine Anekdote

Zitat von bürgerbürger
Nachdem mir persönlich die Piraten (hier: die Partei) mit ihrem Hauptthema "Urheberrecht für alle" gehörig auf den Sender geht, gefällt mir die Überschrift dieses Artikels ganz besonders. Ich bin auch gespannt, wie die prognostizierten 11% Wahlerfolg bundesweit dann in politischen Alltag umgesetzt werden, man dann vielleicht doch eine Meinung zu Israel oder ein gewisses Zahlenverständnis fürs Budgetieren braucht. Und ja, ich habe auch schon mal das Programm der Piraten quergelesen.
"Urheberrecht für alle?"
Mir gehen Leute auf den Sender, die nicht verstehen wollen, dass die PiratenPartei an Urheberrechtsverletzungen nicht interessiert sind und diese aufs schärfste Verurteilen.
Nochmal zum Mitschreiben: Es geht um den versessenen Kampf der Verwerter, über massive Eingriffe in meine Privatshpäre (deep packet inspection, ACTA, PIPA, Vorratsdatenspeicherung, Störerhaftung, das Linken auf Drittseiten verbieten, etc.), ihre veralteten Geschäftsmodelle profitabel zu prügeln. Die Piraten haben klipp und klar gesagt, dass Urheberrechtsverletzungen inakzeptabel sind, jedoch die Vorgehensweisen der Politik und der Verwerter - jeder unter Generalverdacht, Beschnüffelung, Gängelung, Preisbindungen, Klarnamen- und Impressumzwang - gegen die Endverbraucher viel viel schlimmer wiegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
molldur 04.05.2012, 17:37
24. Najjja...

Also ich finde den Titel auch etwas unglücklich gewählt. Hört sich fast so an als hätte die Piraten-Partei selbst die App entwickelt und man nun alles was mit illegalem Datenverkehr zu tun hat, ihnen in die Schuhe schieben will. (Meine unparteiische Meinung)

Eine Parallele zu kino.to sehe ich ebenso nicht, da kino.to ja nur das Handwerk gelegt wurde, weil heraus kam, dass die Betreiber wohl auch als Uploader agiert haben sollen. Wirklich gebracht hats ja - wie man sieht - überhaupt nix (kinox.to, movie2k.to, etc., etc.).

Dass ein Interesse besteht an Videoschnipseln wie Torszenen und Highlights, kann ich nachvollziehen. Wenn man allerdings nicht im Besitz des Videomaterials ist, kann man nicht von einer seriösen App reden. Komischen Geschäftssinn haben die schon.

Es bleibt die ewig leidige Frage: "Wie geht man mit den illegalen Online-Angeboten um bzw. wie findet man eine Lösung die offensichtliche Nachfrage ausreichend zu stillen?"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bürgerbürger 04.05.2012, 17:37
25. Genau !

Zitat von drsven
"Urheberrecht für alle?" Mir gehen Leute auf den Sender, die nicht verstehen wollen, dass die PiratenPartei an Urheberrechtsverletzungen nicht interessiert sind und diese aufs schärfste Verurteilen. Nochmal zum Mitschreiben: Es geht um den versessenen Kampf der Verwerter, über massive Eingriffe in meine Privatshpäre (deep packet inspection, ACTA, PIPA, Vorratsdatenspeicherung, Störerhaftung, das Linken auf Drittseiten verbieten, etc.), ihre veralteten Geschäftsmodelle profitabel zu prügeln. Die Piraten haben klipp und klar gesagt, dass Urheberrechtsverletzungen inakzeptabel sind, jedoch die Vorgehensweisen der Politik und der Verwerter - jeder unter Generalverdacht, Beschnüffelung, Gängelung, Preisbindungen, Klarnamen- und Impressumzwang - gegen die Endverbraucher viel viel schlimmer wiegen.
Schön nachgelesen und alle Fachausdrücke untergebracht, Kompliment. Wir sehen mal, wenns soweit kommt, nach ein paar Wochen Regierungsverantwortung nach, was so ein politischen Randthema überhaupt noch für eine Rolle spielt. Rechteverwertung und Drangsalierung durch Regulierung war bislang politisch und statistisch gesehen nicht wichtig und bewegt den Großteil der Deutschen auch nach einer Bundestagswahl herzlich wenig. Nur weil sich hier die Netzmenschen so aufplustern (und weniger Familieväter, Geringverdiener oder Bildungsferne mitbloggen) nehme ich die PP weiterhin maximal als sehr vorübergehende Erscheinung wahr. Nach einigen Jahren Merkel und Co. hätten sich auch die Pudelzüchtervereine Deutschland zusammentun können, um die Gunst der Stunde bzw. eine gewisse Politkverdrossenheit zu nutzen. Sollen sie doch, wir leben ja in einer Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sozialminister 04.05.2012, 17:47
26.

Ist auch vernünftig das abzuschalten. Die Rechte der Fußballvereine müssen bewahrt werden. Ansonsten würde der arme Arjen Robben ja nachher noch eine Million weniger im Jahr verdienen. Das geht doch nicht!

Zitat von Ostwestfale
Hier wird kein Zusammenhang mit der Piratenpartei suggeriert. Ist Ihnend er Begriff "Piratensender" für einen Radiosender ohne Sendelizenz geläufig? Offenbar nicht, denn sonst würden Sie nicht solche abwegigen Thesen aufstellen. Der Anbieter der App hat für die Bundesliga nämlich auch keine Lizenzrechte erworben, daher passt der Name Piraten-App doch wie die faust aufs Auge.
Das stimmt natürlich, dennoch hat sich in der politischen Landschaft in Deutschland in den letzten Monaten einiges geändert. Der Begriff "Piraten" ist nunmehr weitaus universeller zu gebrauchen, zumal auf eine "App" hingewiesen wird. Sowohl eine App als auch die Piratenpartei haben etwas mit dem IT-Bereich zu tuen, deswegen ist eine Verwechslung damit durchaus möglich. Das hätte der SPON-Redakteur bedenken können. Aber vielleicht wollte er es auch nicht.
Immerhin werden mit dieser irreführenden Überschrift ja anscheinend Piraten-Sympathisanten angelockt. Mehr Klicks bedeutet mehr Geld. Darum geht es auch in diesem Geschäft :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drsven 04.05.2012, 17:59
27.

Zitat von bürgerbürger
Schön nachgelesen und alle Fachausdrücke untergebracht, Kompliment.
Danke für das Kompliment. Ja genau, ich habe alles schön nachgelesen. Diese Vorgehensweise ist, so glaube ich, bei jeder Diskussion empfehlenswert.

Zitat von bürgerbürger
Wir sehen mal, wenns soweit kommt, nach ein paar Wochen Regierungsverantwortung nach, was so ein politischen Randthema überhaupt noch für eine Rolle spielt. Rechteverwertung und Drangsalierung durch Regulierung war bislang politisch und statistisch gesehen nicht wichtig und bewegt den Großteil der Deutschen auch nach einer Bundestagswahl herzlich wenig.
Ok, das ist Ihre Einschätzung. Meinetwegen, vielleicht haben Sie Recht. Ich denke das jedoch eher nicht. Wenn ein Thema mit einer solchen Wucht für die Menschen wichtig wird, wie im Moment das Urheberrecht und das Recht auf Ungestörtheit beim Datenverkehr, dann muss schon eine bestimmte nachhaltige Entwicklung dahinterstecken. Es ist ja auch hier kein einzelnes, katastrophenähnliches Ereignis eingetreten, wie z.B. Fukushima, was dann wieder abklingt, sondern man kann wirklich von einer substanziellen Entwicklung reden.

Zitat von bürgerbürger
Nur weil sich hier die Netzmenschen so aufplustern (und weniger Familieväter, Geringverdiener oder Bildungsferne mitbloggen) nehme ich die PP weiterhin maximal als sehr vorübergehende Erscheinung wahr.
Netzmenschen? Was soll das sein?
Ich bin übrigens Familienvater.
Außerdem empfehle ich Ihnen wirklich von Herzen, sich mit dem Netz und den neuen Medien zu befassen und dies bitte nicht als belanglos abzutun. Die digitale Vernetzung wird alles grundlegend verändern. Es schadet nicht, sich zu informieren. Sie manövrieren sich ansonsten ins Abseits.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bee1976 04.05.2012, 20:51
28. Spannend

das sich hier 90% der Kommentare nur um die Piratenpartei und wortklaubereien drehen. Aber gut es gibt ja bekanntlich keine schlechte Publicity.

Mal zum Thema:
Also wenn die DFL klug ist, bzw Sky/T-Online (und später dann Axel springer, nur um klugscheissern mal uvorzukommen) dann sehen sie das potential dieser App. Die Nachfrage ist also augenscheinlich da. Warum das also nicht nutzen um die "Ware" Fussball besser an den "Fan" zu bringen.
Über das finanzielle liesse sich ja reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlangenzung 05.05.2012, 10:44
29. optional

Herr Arnesson weiß offensichtlich, wie man für ein mobiles Endgerät Software schreibt, die bei den Anwendern ankommt. Vielleicht sollen die Inhaber der Verwertungsrechte am Fußball Vernuft warten lassen und dem Herrn seine Software abkaufen. Dafür müssten sie keine 5 Millionen hinwerfen, aber sie würden mit geringem Aufwand in die Lage versetzt, ihre teuer erworbenen Verwertungsrechte besser zu nutzen. Außerdem könnte Herr Arnesson sich in die Gemeinschaft der vergüteten Urheber und irgendwann dann auch in die Gemeinschaft der Verteidiger des Urheberrechts einreihen. Wär's das? Ich denke schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3