Forum: Sport
Lizenzstreit mit DFL: RB Leipzig legt erneut Beschwerde ein
DPA

Im Streit mit der Deutschen Fußball-Liga um die Lizenz für die zweite Liga bleibt RB Leipzig hartnäckig. Der Aufsteiger legte offenbar zum zweiten Mal Beschwerde gegen die DFL-Bedingungen ein.

Seite 1 von 19
NoPC 12.05.2014, 11:22
1. optional

Natürlich reizt RedBull die Instanzen aus; so lange es eben braucht um alle Entscheidungsträger zu schmieren. Diese Kunstvereine braucht kein Mensch. Bleibt weg....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JanB. 12.05.2014, 11:36
2. Liebe Redakteure...

bitte bleiben sie bei den Tatsachen. Die Lizenz wurde dem Verein nicht verwehrt und wird es auch nicht. Sie wurde lediglich an Auflagen geknüpft, wie bei anderen Vereinen und wie es auch üblich ist.

Das Pseudo-Drama wird sich schon bald erledigt haben. Die Auflagen wird man am Ende akzeptieren. Mit der Androhung des Rückzugs versucht der Verein Druck aufzubauen. Dieses Szenario ist aber ziemlich unglaubwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larry_lustig 12.05.2014, 11:52
3. A bißl heuchlerisch

Die DFL hat damals selber die Bundesliga in "Telekom"-Bundesliga umgetauft, den Vereien für ihren Namen sowas aber verboten.
Wieso eigentlich?

Ein Vertreter der DFL war bei der Lizensierung für die 3. Liga dabei und hat dafür gestimmt, jetzt geht das auf einmal nicht mehr?

Die Mitgliederaufnahme könnte gegen die 50+1 Regel verstoßen, diese allerdings selber gegen EU-Recht.
Davor das zu klären, hat die DFL Angst......


Wenn das vor ein ordentliches Gericht geht (und nicht diese Pseudogericht im Sportbereich), unterliegt die DFL mit Pauken und Trompeten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Goldschwund 12.05.2014, 12:03
4. Zumindest sind sie hartnäckig...

Und ich hoffe, dass die DFL das im Interesse aller Fußballfans auch sein wird. Und nein, liebe Ossis, es ist nun mal nicht dasselbe wie bei Bayer Leverkusen, dem VfL Wolfsburg oder Hoffenheim. Und ja, natürlich ist Profifußball heutzutage besonders stark von potenten Sponsoren abhängig, das haben wir alle schon seit Jahren verstanden. Das darf nun aber trotzdem nicht dazu führen, dass Konzerne aus Marketinggründen einfach mal nebenbei Fußballvereine gründen, die keinerlei Bezug zu Regionen, Städten und Menschen haben, sondern nur dem Image ihres Produktes dienen.

Dem ist ein Riegel vorzuschieben und zwar genau jetzt. Würde man bei Red Bull die Zeichen der Zeit erkennen, wäre es nun an der Zeit, einen echten Verein auf den Weg zu bringen, den man vielleicht einfach nur 1. FC Leipzig oder was auch immer nennt, der völlig normale Vereinsstrukturen aufweist, in den jeder eintreten darf, der das gerne möchte und in dem Red Bull einfach nur Hauptsponsor ist. Natürlich wird es dazu nicht kommen, die DFL wird ihr Exempel statuieren und bei den Leipziger Eventfans werden die bösen Wessis wieder die Schuld haben. Finde ich persönlich schade, aber immer noch besser, als solchen Konstrukten der absoluten Beliebigkeit für die Zukunft Tür und Tor zu öffnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 12.05.2014, 12:04
5. Allianz Arena München

So, so. Hat die Allianz Versicherung München das Stadion gebaut oder der Steuerzahler? Na bitte. Was soll also das Gejammer um den RB Leipzig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato_91 12.05.2014, 12:05
6.

Ich freue mich wirklich für die Stadt Leipzig, aber dem Verein kann ich nichts abgewinnen. Fußball ist für viele noch mehr als Marketing. Paderborn/Braunschweig/Fürth haben doch jetzt gezeigt wie man mit wenig Geld bis in die Bundesliga kommt. Sobald der rote Bulle da n Rückzieher macht, was früher oder später immer kommt (siehe hsv Handball/ malaga...) Stürzt der Verein in die Bedeutungslosigkeit. Vllt wird dann ja Leipzig von der Lokomotive im Profifußball vertreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cook.g 12.05.2014, 12:14
7.

richtig so. bloß nichts von der DFL Mafia gefallen lassen.
viel wichtiger finde ich eine Entscheidung über den Tradition s club Dynamo Dresden in anbetracht der jüngsten Vergangenheit. dieses Verhalten macht den sport kaputt und nicht ein sog. Retorten club.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trevorcolby 12.05.2014, 12:23
8. ...

....bin auch wahrlioch kein Freund von diesen Retorten-Vereinen aus dem Laborkasten. Aber die sogenannten "Traditionsvereine" haben nur noch Versagen als Botschaft, allen voran der HSV. Mal ehrlich: Augsburg spielt attraktiven Fußball, Mainz auch. HSV, Bremen und was weiß ich : zum abgewöhnen, abschalten usw.

Ist halt die Frage, was ich will. Die DFl soll sich nicht so anstellen wegen einem Logo. Ich finde es ist eine typisch deutsche Provinzposse das ganze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Attila2009 12.05.2014, 12:33
9.

Zitat von NoPC
Natürlich reizt RedBull die Instanzen aus; so lange es eben braucht um alle Entscheidungsträger zu schmieren. Diese Kunstvereine braucht kein Mensch. Bleibt weg....
Doch ! Wir hier im Osten brauchen Vereine die sich der Macht des Geldes aus dem Westen widersetzen können und einmal wieder 1. Buli im Osten vorhanden ist.
In den letzten 20 jahren hatte kein Verein hier eine reelle Chance die Leistungsträger zu halten oder gar gute Leute - also nicht Ausrangierte - zu bekommen.
Gab es Talente und Lichtblicke dauerte es gar nicht lange und zahlungskräftige Vereine wilderten und "holten".
Außer Aue spielt die komplette ehemalige DDR Oberliga nun in der 3. Liga.

Nun gibt es eine Möglichkeit und das Zuschauerpotenial einer industriereichen Großstadt dass was mit Investitionen gefördert wird und wird wieder fleißig verbissen. Könnte ja einer sein der auch an die Futtertröge des Westens will.

Leipzig ist gegen Hoffenheim und Leverkusen keine Kleinstadt und was für die einen billig ist soll für Leipzig auch recht sein.

Was das Vereinslogo betrifft: In der 3. Liga hatte man keine Schwierigkeiten und nun schauen wir uns das von Bayer Leverkusen an.
Das Bayerkreuz soll wohl darauf hinweisen dass dort Bayern spielen oder wie ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19