Forum: Sport
Löw im Sardinien-Urlaub: Und was, wenn er es noch gar nicht weiß?
DPA

Mesut Özil tritt aus der Nationalelf zurück, rechnet mit DFB-Chef Grindel ab. Das ganze Land diskutiert - nur der Bundestrainer schweigt beharrlich. Hat Joachim Löw in seiner Auszeit überhaupt davon mitbekommen?

Seite 6 von 6
shy_212 27.07.2018, 19:02
50. Mh?

Was soll er denn jetzt dazu sagen? Es hat doch wirklich schon jeder etwas dazu gesagt und 80% der Leute wollen scheinbar nicht verstehen, dass Özil sich von niemanden vorschreiben lässt, was er zu tun und zu lassen hat. Und nein, er muss sich wirklich nicht entschuldigen. Ich mag Özil nicht (ist mir einfach nicht sympathisch) und das Foto zu einem solchen Zeitpunkt, wirkt eher Provokant als "nicht über Politik nachgedacht". Dass Özil zu Erdogan steht, ist nichts neues. Die gesamte Story wurde aber von sämtlichen Medien dermaßen zerquatscht, dass es nur noch sinnlos und lächerlich ist weiter darüber zu reden :) weil es eben wirklich nichts bringt. Er hat eine Entscheidung getroffen, war in keiner Zeile selbstkritisch und verteidigt sein Tun. Weiter darauf rumreiten erinnert viel mehr an Kindergarten. Meiner Auffassung nach hat der DFB hier sogar eher versagt... indem entweder falsch oder gar nicht reagiert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diotto 27.07.2018, 23:55
51. Löw hängt voll drin

Es gab vor Jahren eine nur absoluten Fachleuten bekannten Spieler, der irgendwo in Italien kickte. Auf einmal bekam er eine Löw-Einladung, wurde Deutscher Nationalspieler und hatte zuguterletzt einen fetten Vertrag bei Arsenal London (wo auch Özil spielt). Als dann herauskam, daß der Spieler, der Trainer Löw ein und denselben Berater haben, war auf einmal alles klar. Mit der Beförderung zum Deutschen Nationalspieler stieg sein Marktwert exorbitat und der Berater konnte bei dem fetten Transfer sich die Taschen füllen. Shkodran Mustafi. - Berater Arslan arbeitet seit vielen Jahren für Löw, beide sollen eng befreundet sein. Löws Fener- bahce-Millionen sollen damals schon in Beton angelegt worden sein, und auch Löw soll die ehrenvolle Bekanntschaft einen gewissen Präsidenten gemacht haben, desen Wort im Land zählt, wenn es gilt Baugenehmigungen zu bekommen, ohne allzuviel Zeit bei Behörden zu verpflempern und ohne allzuviel Bakschisch zahlen zu müssen. - Nach der WM 2014 hat sich Löw kaum mehr um Spieleeobachtungen und die Weiterentwicklung des internationalen Fußballs gekümmert. Trainertagungen soll er nur vom Hörensagen kennen. Vorrangig schloß er äußerst lukrative Werbeverträge, der Einfachheit mit den gleichen Sponsoren, die auch mit Özil abschlossen (Mercedes-Benz). Und die Millionen müssen ja wieder investiert werden. - So fehlt also auf dem berühmten "Trikot für meinen Präsidenten" - Foto eigentlich nur ein prominenter Teilnehmer und Mit-Geschäftemacher: Jogi Löw. - Jogi hat in rechtlich völlig unzuläsigerweise seine eigenen Geschäftsinteressen mit denen bestimmter Spieler verknüpft. Er hat sich so bei Aufstellungen selber unter Zugzwang gesetzt. Die maladen "Teilhaber" der "Nimmersatt Löw, Özil, Gündogan,..) Truppe nahm er mit und gab ihnen Spielgarantien (klar, die Sponsoren wollen ihre Litfaßsäulen auf dem Platz sehen), obwohl soe nicht traininsfähig waren (Özil), topfitte und höchstbewertete Spieler wie Sane mußten dagegen nach Hause fahren. - So war die Mannschaft tief gespalten und die Stimmung im Keller. - Nun ja, Löw ist mit seinen persönlichen Abhängigkeiten von Beratern, Sponsoren, Mit-spielern/=Mitinvestoren, so tief drin im Korruptionssumpf, daß mit ein kein sauberer Neuaufbau möglich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pmf2 28.07.2018, 03:32
52. Ganz einfach !

Die Wahrheit warum man in de Vorrunde ausgeschieden ist, hat nichts mit 4er oder sonstwas Ketten oder irgendwelcher Defensiiv- oder Offensiv Aufstellung zu tun, nein sie ist erschreckend einfach : da kam der seit 2014 amtierende Weltmeister und glaubte doch tatsächlich, der Gruppensieg würde ihm aus lauter Ehrfurcht auf dem silbernen Tablett serviert ! Selten so gelacht ! Die deutsche Sorglosigkeit, Arroganz und Lahmarschigkeit hat dem DFB das Genick gebrochen. Alleine das Statement von Bierhoff, Mexiko habe nicht so gespielt wie man sich das erhofft habe, zeigt doch die ganze Hilflosigkeit dieses Teams. Ich wünsche der Elf von jetzt an krachende Niedrlagen, gleich gegen Frankreich im September ein 0:5. Nur so wird man endlich aufwachen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jutta_weise 28.07.2018, 10:13
53.

ein anderer Leser hat das vor ein paar Tagen ähnlich geschrieben. Löw hat tatsächlich einen Interessenkonflikt, was in der Wirtschaft ja vom Kartellamt überwacht wird. Im Sport scheint das nicht zu gelten. Allerdings verstehe ich dies wochenlange Herumreiten auf diesem Thema, da die Presse vermutet, dass da noch mehr hinter steckt. Sollte sich dies bewahrheiten verstehe ich, dass Löw nicht hinter Özil stand und sich auch bis jetzt mit keinem Wort gemeldet hat um die Sache zu beenden, denn das wäre seine Aufgabe als Chef von Özil. Ich zitieren den anderen Leser:

"Ganz so selbstverständlich, üblich und die Causa ins Versöhnliche gebracht, ist diese Özil'sche Rundumberatung nicht.
Die Schlüsselfigur Sögüt, angestellt bei ARP (Harslan) mit gleichzeitiger Geschäftsführerstellung in der Kooperationsagentur
Family & Football, wirkt federführend bei der Özil Event Marketing. Es ist davon auszugehen, dass auf seine Initiative hin das
Treffen mit Erdogan in einem Londoner Hotel stattfand. Özil und Gündogan mussten da 'antanzen', sie sind letztlich Opfer ihrer
geschäftlichen Verstrickungen. Das Unappetitliche darüber hinaus: Wenn Löw Özil (oder G.) nicht nominiert, sinkt der Marktwert
der Spieler, ergo verhagelt dies die Bilanz, das Kapital und die Kreditwürdigkeit jenes Berateruternehmens, das Löw selbst in
Anspruch nimmt. Die Auffälligkeiten reichen viel weiter, warum z.B wurde 2014 der den Rumpelfüßlern zuzuordnende Spieler
Moustafi nominiert? Zwei Jahre später konnte dieser Weltmeister für über 40 Mio verkauft werden, Provision Sögüt & Co. Mir
scheint, der DFB bläst moralisch dick die Backen auf, verfügt aber nicht einmal über interne Compliance-Regeln. Das Ganze stinkt,
und mittendrin muffelt es in Richtung Löw."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
borges 28.07.2018, 14:05
54. Taktierer und Abzocker

Schweigen ist ein taktischer Vorgang. Er bringt dem Schweiger eine Reihe von Vorteilen. Man legt sich nicht fest, man bleibt im Gespräch (was er wohl denkt? warum schweigt er so lange?), man kann in Ruhe das Brechen des Schweigens vorbereiten. Je länger man wartet, umso mehr weiß man selbst, man kann Stimmungen analysieren, den geeigneten Zeitpunkt auswählen. Deshalb schweigt Löw. Um sich selbst bestmöglich zu positionieren. Um auszuloten, welcher Taktik es bedarf, um weiterhin am Sessel kleben zu können. Löw geht es in erster Linie um Geld, aber auch um seinen Ruf. Wobei hier anscheinend ein Interessenskonflikt entstanden ist, der seine Position doch gefährden könnte. Er ist gescheitert, weil er zu gierig war. Zwar hat er nie wirklich nach dem Leistungsprinzip ausgewählt, aber er konnte die ausgewählten Spieler immerhin noch zu einem Team vereinen. Das hat jetzt nicht mehr geklappt. Nun bastelt er an einer Taktik und Strategie, um sich selbst aus der Schusslinie zu bringen. Und dafür schweigt er noch.
Es ist ein Trauerspiel. Nach dem allem, was man inzwischen von Herrn Löw weiß (Berater, ökonomische Verstrickungen usw.) hätte er längst zutreten müssen bzw. gegangen werden müssen. Aber der DFB ist ja insgesamt in diese ganzen Machenschaften verstrickt, die spielen sich offensichtlich alle die Bälle (und Werbeverträge) zu, und deswegen hat man den Vertrag des Herrn Löw vor dem Scheitern noch schnell mal verlängert. Es ist schon wirklich haarsträubend, wie korrupte Systeme und ihre Akteure in aller Öffentlichkeit agieren können, und keiner sagt was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluechip3000 28.07.2018, 14:07
55. Großartig

Danke für diese Version, die tatsächlich eine sinnvolle Erklärung des Schweigens liefert. Man stelle sich vor, Löw hätte sich wirklich nicht geäußert, obwohl er alle Umstände kennte / könnte / kennen täte....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 28.07.2018, 15:29
56.

Zitat von hardy.stiefel
muss über jedes Stöckchen springen, wenn man es ihm vorhält. Schon gar nicht zu oder innerhalb einer Zeit, welche andere vorgeben. Grindel nicht, aber auch nicht Löw. Und wie lange hat sich Özil Zeit gelassen? Nein. Jeder antwortet dann - oder überhaupt nicht - wann er es für sich richtig findet. Nicht, wenn es ihm von Journalisten vorgegeben wird, damit es wieder etwas zu schreiben gibt.
Es gibt Berufe/Positionen/Personen, in dem Schweigen und (versuchtes?) Aussitzen nicht gegeben ist und nicht gut ankommt, teils umgehendes Handeln erforderlich ist.
So auch hier, ein langjähriges Mitglied der Nationalmannschaft verläßt überraschend das Team, natürlich ist hier eine Stellungnahme des Teamleiters in einem angemessenen Zeitrahmen zu erwarten, Urlaub in dieser Position und dem damit verbundenen Gehalt zieht da als Ausrede nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.Lauer 28.07.2018, 20:41
57. Solange Grindel Löw nicht zur Stellungnahme auffordert ...

macht Löw es wie Özil, er schweigt erst mal. Solange er nichts sagt, sagt er auch nichts verkehrtes. Aber wahrscheinlich muß sich Löw erst mit seinem türkischen Berater, der den Berater von Özil gut kennt und mit der ganzen Erdogan-Entourage, mit der man geschäftlich .... Und vielleicht hat sich Bierhoff an den Löw´schen connections gestört, denn warum hat er davon gesprochen, dass es ein Fehler war, mit Özil "sportlich" (was zu beachten ist) Ausgerechnet Özil und der alleine .... Am Schluß würde es mich nicht wundern, wenn Löw wegen seiner Verstrickungen als Trainer zurücktreten muß, connections à la turku - weil er in in seinen Entscheidungen nicht frei und unabhängig ist. Interessanterweise ist er ja in den Tweets der Özilschen Rechtsanwalts nicht als Rassist kritisiert worden, Beschimpft wurde nur ein einziger, der arme Grindel. Was braucht man da vorher noch einen Löw vorab anrufen und informieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6