Forum: Sport
Löw kontert Hummels: "Dass man keine Kritik äußern darf, ist mir neu"
Getty Images

Kritik beim DFB? Gerne, kein Problem, sagt Joachim Löw und widerspricht damit Mats Hummels. Der Bundestrainer hat sich vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Irland mit seinem Verteidiger zusammengesetzt und anschließend einige Dinge klargestellt.

Seite 2 von 5
sissy69 09.10.2013, 17:32
10. #Aufschrei

Löw geht wenigstens konsequent seinen Weg. Er ist verantwortlich für die N11 und lässt sich weder vom Stammtischgesülze noch von sich vernachlässigt fühlenden oder überbezahlten Stehgeigern reinreden. Leistungen und Erfolge aus der Vergangenheit helfen im hier, heute und in der Zukunft auch nicht (Ballack, Frings u.a.) und wer glaubt bitte, dass uns eine Kuranyi weiterhelfen würde....? Unsere Profis sollen sich mal nicht benehmen wie Kinder, aufhören zu Jammern und sich auf ihre privilegierte Arbeit konzentrieren. Nuff said!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sweety007 09.10.2013, 17:54
11. Sensibelchen...

Mich hat schon immer gewundert, warum Fussballer/Trainer bei Wortmeldungen ploetzlich zu kleinen Sensibelchen werden. Davon mal abgesehen, wird JL ansehnlichen aber erfolglosen Fussball spielen lassen, wie schon seit Jahren.....Ihm fehlt offensichtlich etwas, um auch mal gegen I oder S gewinnen zu koennen. Wenn es nicht laeuft, wie geg.I, dann erstarrt er einfach auf der Bank und tut nichts....Naja, nach der WM ist er hoffentlich weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jensjavea 09.10.2013, 18:00
12. optional

Hummels ist einfach zu schlecht. Er muss üben und üben, das kann er ja beim BVB

Beitrag melden Antworten / Zitieren
to5824bo 09.10.2013, 18:01
13. Kommunikation

Zitat von Kauzboi
Du hast Frings vergessen und Kuranyi. Und bis auf Kahn haben alle sie gemeinsam, dass sie wie die Heulsusen zur Bild gerannt sind, statt wie Männer die Diskussion mit dem Trainer zu suchen. Spätestens ab dem Zeitpunkt waren sie zu recht ausgemustert. Wer vermisst die denn ehrlich?
Ich denke, das Problem besteht nicht darin, dass die sportlichen Argumente für eine "Ausmusterung" durchaus nachvollziehbar waren und sind.
(im Fall von Kahn und Frings sollte man vielleicht besser von "Zurückstufung" auf die Bank reden, die Kahn (zunächst zähneknirschend) akzeptiert hat und Frings eben nicht).

Sportlich hat sich das ausgezahlt:
Lehmann hat 2006 eine großartige WM gespielt (Kahn dann im "kleinen Finale" übrigens auch), und dass Frings und Ballack ihren Zenit nun einmal überschritten hatten und starke junge Leute nachrückten und sie nicht vermisst wurden, war ebenfalls deutlich.

Das Problem scheint mir nicht bei den sportlich berechtigten Entscheidungen des Trainers zu liegen, sondern daran, wie die Dinge von beiden Seiten kommuniziert wurden - nach außen hin, wie jeder lesen konnte, und mutmaßlich auch intern.

Da ist es wohl zu Kränkungen gekommen, die vermeidbar gewesen wären - und da hat sich keine Seite mit Ruhm bekleckert.

Und hinsichtlich der Kommunikation nach außen besteht m.E. beim Trainerteam und Teammanager bis heute Luft nach oben.
So was wie vor 1 Jahr mit Schmelzer nach dem Österreichspiel gehörte sich schlicht nicht (wobei Löw das dann auch eingeräumt hat).

Und jetzt soll er nach dieser Hummels-Mini-"Affäre" den Mann bitte nicht nur stark reden sondern ihm Verantwortung übertragen. Bei Schmelzer hat das voriges Jahr auch geklappt - der hat sich dafür mit einer ausgezeichneten Leistung in Irland bedankt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sweety007 09.10.2013, 18:04
14. An die Jogi Fans:

Fakt ist: JL hat nie etwas gewonnen (nicht mal als Spieler) und wird es auch nie. 7 Tore in 52 BULI Spielen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dustreader 09.10.2013, 18:13
15. optional

Löw: Wer glaubt, dass wir jemanden nicht aufstellen, weil er seine Meinung äußert, ist [so] weit weg von der Realität [wie Ulbricht: Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten].

Beitrag melden Antworten / Zitieren
to5824bo 09.10.2013, 18:21
16. Kommunikation verbessern

Zitat von Kauzboi
Du hast Frings vergessen und Kuranyi. Und bis auf Kahn haben alle sie gemeinsam, dass sie wie die Heulsusen zur Bild gerannt sind, statt wie Männer die Diskussion mit dem Trainer zu suchen. Spätestens ab dem Zeitpunkt waren sie zu recht ausgemustert. Wer vermisst die denn ehrlich?
Ich denke, das Problem besteht nicht darin, dass die sportlichen Argumente für eine "Ausmusterung" durchaus nachvollziehbar waren und sind.
(im Fall von Kahn und Frings sollte man vielleicht besser von "Zurückstufung" auf die Bank reden, die Kahn (zunächst zähneknirschend) akzeptiert hat und Frings eben nicht).

Sportlich hat sich das ausgezahlt:
Lehmann hat 2006 eine großartige WM gespielt (Kahn dann im "kleinen Finale" übrigens auch), und dass Frings und Ballack ihren Zenit nun einmal überschritten hatten und starke junge Leute nachrückten und sie nicht vermisst wurden, war ebenfalls deutlich.

Das Problem scheint mir nicht bei den sportlich berechtigten Entscheidungen des Trainers zu liegen, sondern daran, wie die Dinge von beiden Seiten kommuniziert wurden - nach außen hin, wie jeder lesen konnte, und mutmaßlich auch intern.

Da ist es wohl zu Kränkungen gekommen, die vermeidbar gewesen wären - und da hat sich keine Seite mit Ruhm bekleckert.

Und hinsichtlich der Kommunikation nach außen besteht m.E. beim Trainerteam und Teammanager bis heute Luft nach oben (bei Spielern, die gleich zur Presse rennen freilich auch).

Jedenfalls swas wie vor 1 Jahr mit Schmelzer nach dem Österreichspiel gehörte sich schlicht nicht (wobei Löw das dann auch eingeräumt hat).

Und jetzt soll er nach dieser Hummels-Mini-"Affäre" den Mann bitte nicht nur stark reden sondern ihm Verantwortung übertragen.
Bei Schmelzer hat das voriges Jahr auch geklappt - der hat sich dafür mit einer ausgezeichneten Leistung in Irland bedankt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archivdoktor 09.10.2013, 18:22
17. Na ja.....

Zitat von sysop
Kritik beim DFB? Gerne, kein Problem, sagt Joachim Löw und widerspricht damit Mats Hummels.
Kann mir nicht helfen, aber ich glaube dem Hummels mehr als dem Löw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exeblue 09.10.2013, 18:29
18. Ohne

Den hier bereits genannten Namen möchte ich einmal den Namen Weidenfaeller hinzufügen.
Ohne Vereinsbrille (wenn auch nur meine subjektive Meinung), der beste Bundesliga Torwart der letzten drei Jahre.
Löw ist Chef, Löw stellt auf.
Vollkommen in Ordnung.
Aber das er auf Kritik eingeht, den Eindruck hat er bei mir noch nie hinterlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sissy69 09.10.2013, 19:01
19. Ach sweety...

Wenn man keine Ahnung hat.... Bilde Dich mal in der DFB-Pokalsiegerstatistik in der Saison 1996/1997 fort und sortiere Deine Fakten neu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5