Forum: Sport
Löw-Team im Achtelfinale: Deutschland ist reif wie nie zuvor
AFP

2010 in Südafrika: Das war wilder Offensivfußball. 2014 in Brasilien: Das ist vernünftiger Fußball. Die gereifte Mannschaft von Joachim Löw steht damit im Achtelfinale gegen Algerien. Doch ein Restrisiko bleibt.

Seite 1 von 35
megamekerer 27.06.2014, 09:41
1. Freut euch nicht so früh

Wenn Deutschland gegen Frankreich, Argentinien, Brasilien, Holland, ........ das Spiel gewinnt, dann werde ich auch optimistisch, aber bisher hatten wir außer Portugal kein ernst zu nehmende Gegner, Portugal lieferte auch wie verhext keine gute Fußball.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobiasl 27.06.2014, 09:45
2. Danke

'Aber so gewinnt man Spiele gegen die USA 1:0. Und vielleicht wird man so sogar Weltmeister.'

Danke! So sehe ich das auch. Offense wins games, defense wins championships!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tialo 27.06.2014, 09:47
3.

Zitat von sysop
2010 in Südafrika: Das war wilder Offensivfußball. 2014 in Brasilien: Das ist vernünftiger Fußball. Die gereifte Mannschaft von Joachim Löw steht damit im Achtelfinale gegen Algerien. Doch ein Restrisiko bleibt.
Sehr guter und wahrer Artikel :)

Deutschland hat gestern gegen die USA sehr abeklärt und souverän gespielt. Die Defensive stand sicher, offensiv hat man sich einige gute Chancen erarbeitet, lediglich die Chancenverwertung war ziemlich dünn. Aber rein von der Spielanlage her war das tatsächlich deutlich "reifer" als noch so manches Spiel von vor zwei oder vier Jahren. Schneller Offensivfussball ist zwar schön anzusehen, aber wenn man sich mal die letzten Turniere anschaut sieht man, dass unterm Strich immer die "abgeklärteste" und sicherste Mannschaft am Ende Meister wurde und die schönen Offensivmannschaften immer vorher rausgeflogen sind.

Insofern bin ich bislang sehr optimistisch und zufrieden mit den deutshcen Leistungen :) Auch wenn das der übliche Forentroll und Neidnörgler hier bei SPON sicherlich anders sehen wird :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immerfreundlich 27.06.2014, 09:48
4.

Zitat von megamekerer
Wenn Deutschland gegen Frankreich, Argentinien, Brasilien, Holland, ........ das Spiel gewinnt, dann werde ich auch optimistisch, aber bisher hatten wir außer Portugal kein ernst zu nehmende Gegner, Portugal lieferte auch wie verhext keine gute Fußball.
Nun ja, wenn Spanien rausfliegt, wenn sich Gegner gegenseitig eliminieren spielt es keine Rolle WIE man im Finale siegt. Entscheidend ist der "letzte" Sieg. Auch ein mieses 1:0 kann dann reichen.

Ob das schön ist? Nein. Aber Deutschland 2010 hat diverse Gegner weggeputzt - am Ende im Halbfinale gegen clevere Spanier verloren.

Ergo - es ist egal ob man schön oder dominant spielt, Hauptsache man hat am Ende gewonnen und ist eine Runde weiter.

Das USA-Spiel war ein Beweis von Dominanz. Jederzeit - so wirkte es - wären schnell 1-2 weitere Tore möglich gewesen, die Mannschaft spielte permanent mit angezogener Handbremse... kontrollierte das Geschehen total.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tatarak 27.06.2014, 09:50
5. Hä?

Zitat von sysop
(...) 2014 in Brasilien: Das ist vernünftiger Fußball. (...)
Das Mittelfeldgeschiebe fast ohne druckvollen Angriff ist vernünftig?

Vernünftig wäre es, Tore ohne grosse Laufarbeit zu schiessen und hinten durch brillantes Stellungsspiel keine zu bekommen. Denn das ist guter Fussball. Bei Löw bekommen die Spieler Kilometergeld.

Löw will demnächst mit 11 "Läufern" im Mittelfeld spielen. Der hat doch nie begriffen, warum es auch im Fussball die Arbeitsteilung gibt. Selbst der Torwart soll immer rauf und runter laufen.:-)

Wäre gestern gegen die USA der Glückschuss von Müller nicht reingegangen, sähe Löw heute noch begossener aus, als während des Spiels. Es gab keine Dominanz selbst gegen ein mittelmässiges Team wie die USA. Aber er hatte Glück. Und Löw hat auch Glück, dass er im Viertelfinale auf die schwachen Algerier stösst. So kommt die Deutsche Mannschaft mit Ach und Krach sogar ins Viertelfinale.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aprilapril 27.06.2014, 09:51
6. Das ist sicher richtig,

Zitat von tobiasl
'Aber so gewinnt man Spiele gegen die USA 1:0. Und vielleicht wird man so sogar Weltmeister.' Danke! So sehe ich das auch. Offense wins games, defense wins championships!
da letztlich der Erfolg, d.h. die Meisterschaft zählt. Aber für den Zuschauer ist das absolut nicht attraktiv, eher Rasenschach mit Rück- und Querpässen ohne Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hanz Gruber 27.06.2014, 09:51
7. optional

Mal sehen wie dominant die n11 im Mittelfeld gegen einen Gegner ist der nicht die Anweisung bekommen hat mit 10 man im eigenen Strafraum zu stehen. Kliensmanns Taktik war klug, bloß keine Packung in einem offensiven Konterfußball zu riskieren. Das Resultat war eine passive und stark defensive USA Mannschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kottan 27.06.2014, 09:52
8. Gute Taktik

Alles richtig gemacht. Gegen 6:3:1 Amis, die auch nach dem Rückstand kein Feuerwerk abgebrannt haben, muss man einfach nur gewinnen. Natürlich hätten die Amis es lieber gesehen, wenn alle Deutschen nach vorne gestürmt wären. Dann hätten sie Raum für Konter gehabt. Gerade die Konteranfälligkeit war in den letzten Jahren unsere größte Baustelle. Löw hat taktisch dazu gelernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedberta 27.06.2014, 09:53
9. egal

ob gewonnen oder nicht, DAS war Langeweile pur.

Ein Ball Hin- und Her-Geschiebe und oft wurde zurückgespielt.

Ich war wirklich total enttäuscht. Die wenigen Schüsse aufs Tor des jeweiligen Gegners unterstreichen das auch noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 35