Forum: Sport
Löw über Özil: "---"
Bongarts/Getty Images

Selbst die Bundeskanzlerin und der Außenminister äußern sich zum Rücktritt von Mesut Özil - nur der zuständige Bundestrainer und der DFB-Manager nicht. Dabei hat Joachim Löw seinem Mittelfeldspieler viel zu verdanken.

Seite 2 von 11
dlaber 24.07.2018, 12:25
10. Löw hat Özil so viel zu verdanken,

wie etlichen anderen langjährigen Nationalspielern auch - nicht mehr und auch nicht weniger! Umgekehrt hat Özil Herrn Löw mindestens genau so viel zu verdanken, denn leistungsmäßig gehörte er für viele (vgl. Hoeness) eigentlich längst nicht mehr in die Mannschaft. Ich frage mich aber tatsächlich, welche Wahnsinnswelle hier von manchen begeistert geritten wird, um einen simplen Rücktritt eines priviligierten Fussballers nach eigenem mindestens ungeschicktenm Verhalten in der Erdogan-Geschichte und einer schlechten WM des gesamten Teams so rasch zu einem Globalversagen der deutschen Migrationspolitik hoch zu stilisieren. Soll jetzt etwa Frau Merkel noch für diese Politik zurücktreten? Man könnte stundenlang darüber lachen, wenn es nicht so unfassbar traurig wäre...

Beitrag melden
kfp 24.07.2018, 12:25
11. Pistole auf der Brust

Weder Özil, noch Löw, noch Bierhoff, noch irgendwer sonst ist verpflichtet, den weniger an Information als an wilder Meinungsmache interessierten Medien auf Kommando ihre detaillierte Meinungen offen zu legen. Schon dass Özil sich gegen seinen Willen irgendwann genötigt sah, sich doch zu äußern (nur um dafür jetzt - was wohl auch schon absehbar war - noch mehr verrissen zu werden), war schlimm genug. An Löws Stelle würde ich jetzt auch jetzt lieber erst mal aus der Ferne zusehen, wie das Thema sich hoch- und irgendwann wieder runterkocht, meinen Urlaub fertig genießen (wie ja unmissverständlich angekündigt), im Urlaub oder anschließend ausführlich privat mit Özil (und evtl. anderen Akteuren in der Sache) drüber sprechen. Und erst dann öffentlich Stellung nehmen, wenn es ihm passt, statt nur jetzt schnell ein weiteres Aufregersätzchen im wilden Kreuz- und Quergeplappere zuzuschießen... - Und komplett hat Özil ja nicht einmal auf immer und ewig seinen Austritt erklärt, nur solange er offensichtlich unerwünscht sei. Da kann also durchaus noch Klärungsbedarf bestehen, ob er nur Trost und Dank ernten soll oder davon überzeugt werden, dass er vielleicht doch erwünscht sei, je nachdem, wie die Wiederaufbau-Pläne aussehen sollten, wieviel verbrannte Erde hier schon generiert wurde usw...

Beitrag melden
senapis 24.07.2018, 12:27
12. Nicht begriffen

Özil hat nicht begriffen, wofür Deutschland steht. Daran ändert auch sein in viel Text gehülltes Schweigen nichts. Er hat nicht begriffen dass Deutschland viel mehr ist als gute Fußballausbildung und die Möglichkeit, viel Geld zu verdienen. Zum demokratischen Wertesystem schweigt er, biedert sich aber mit seinem missratenen PR-Stunt bei "Seinem Präsidenten" an, der diese Werte gering schätzt, aber ihre Anhänger als Terroristen verfolgt.
Und der DFB verhält sich wie ein Kleinbetrieb, in dem man froh ist, dass ein unangenehmer Kollege endlich gegangen ist.
Deutschland ist mehr als die Euros, die man hier verdienen kann. Fürs Poesiealbum allen Integrationsanwärtern!

Beitrag melden
spon-41d-frm9 24.07.2018, 12:30
13. wer weiß,

vielleicht hat ja Jogi Löw mit ihm persönlich gesprochen.
Es heißt ja nicht nur weil er nicht über die Reporter mit Özil in Kontakt getreten ist
dass er es gar nicht getan hat
Es muss ja auch nicht immer alles durch die Presse gehen.

Beitrag melden
fördeanwohner 24.07.2018, 12:30
14. -

Ich sehe Null Sinn darin, dass sich Herr Löw in der Sache äußert. Diejenigen, die das hier von ihm verlangen, erwarten, dass er Özil in Schutz nimmt. Das aber ist vielleicht nicht unbedingt das, was er tun möchte, weshalb er dann lieber nichts sagt.
Frau Merkel hat zu der Sache bereits alle Nötige gesagt. Und jetzt ist auch endlich mal gut.

Beitrag melden
im_ernst_56 24.07.2018, 12:34
15. Es ist schön,

dass SPON das Thema weiterhin am köcheln hält. Der Sommer ist noch lang. Im übrigen bin ich der Meinung, dass man die Spitze des DFB austauschen und durch die Sportredakteure des Spiegel ersetzen sollte. Dann wird alles gut.

Beitrag melden
aurichter 24.07.2018, 12:34
16. @ adal_*heute, 12:06 Uhr

Grenzt schon an Tierquälerei wie man mit den Aushilfsbundestrainern umgeht gell ! Und wenn Sie sich in ihrer Tollwut noch so aufregende, Joachim Löw wird, auch wenn es Ihnen nicht passt, Bundestrainer bleiben. Hat er doch nun vor dem Urlaub noch breit und deutlich verlauten lassen! Was wollen Sie überhaupt? Hat er sich ablichten lassen? Hat er Ihnen etwas gestohlen? Ihr Löw-Hater sollte nun ganz langsam mal eine andere CD einlegen, es nervt ohne Ende.

Beitrag melden
Proserpin de Grace 24.07.2018, 12:38
17. Strategen

Löw meldet sich dann, wenn die PR Agenturen mit ihren Strategen die Story und seine verantwortungsbewusste Rolle darin abgeschlossen haben. Also, nach seinem Kurlaub. Augenblicklich muss die Özil-Story berücksichtigt und so eingearbeitet werden, dass Löw als strahlender Verteidiger der Integration und eines weltoffenen, freundlichen Deutschlands den Dank der Politik entgegennehmen kann. Der Neuausrichtung wird auf jeden Fall Grindel zum Opfer fallen, damit Löw und eventuell für ein Interim Bierhoff weitermachen können. Der DFB wird durch den Druck der Politik so umgestaltet, dass Löw als Chefintegrator fungieren kann. Dazu gehören natürlich auch die finanziellen Mittel für sportliche Erfolge, ohne die keine Integration ablaufen kann.

Beitrag melden
matijas 24.07.2018, 12:38
18. egal wie er sich äußert

Zitat von spon_2937981
Ein Freund von Löw bin ich nicht unbedingt, aber dass er sich Zeit lässt, kann ich verstehen. In dieser vertrackten Situation muss alles, aber auch wirklich alles an Löws Statement 'sitzen'. Was er sagt/ schreibt wird aufs Genaueste beleuchtet werden, und insbesondere auch das, was er NICHT schreibt (also zwischen dern Zeilen sagt).
Löw kann jetzt überhaupt nichts richtig machen, ganz egal wie er sich äußert, wird er eine Meute gegen sich haben.

Löw hatte sehr früh schon erklärt, dass er sich ungeachtet der öffentlichen Aufregung für eine WM mit Özil entschieden hat, hatte ihm sein Vertrauen ausgesprochen (also von wegen Rassismus!).

Mehr muss er gar nicht sagen. Er hat Özil nicht gekündigt, sondern umgekehrt!

Beitrag melden
der_fünfte_reiter 24.07.2018, 12:42
19. ach Herr Ahrens....

wie naiv muß oder darf man eigentlich sein, wenn man davon ausgeht, daß Löw auf Sardinien am Strand sitzt und sich um nix kümmert. Nur weil er nicht laut polternd, emotional aufgewühlt, und dem Ahrenschen Zeitgeist entsprechend, impulsiv irgendeinen Blödsinn twittert oder postet oder was weiß ich, heißt das noch lange nicht, daß Löw nicht kommuniziert. Wer den Bundestrainer die letzten Jahre beobachtet hat, sollte mittlerweile gelernt haben, daß Löw erstmal in Ruhe und persönlich den Kontakt zu allen Beteiligten sucht, bevor er an die Öffentlichkeit geht. Wie verstockt muß man eigentlich sein, um davon auszugehen, daß nicht kommuniziert wird, nur weil es nicht an die große Glocke gehängt wird?

Beitrag melden
Seite 2 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!