Forum: Sport
Löw über Özil: "---"
Bongarts/Getty Images

Selbst die Bundeskanzlerin und der Außenminister äußern sich zum Rücktritt von Mesut Özil - nur der zuständige Bundestrainer und der DFB-Manager nicht. Dabei hat Joachim Löw seinem Mittelfeldspieler viel zu verdanken.

Seite 3 von 11
bln49 24.07.2018, 12:46
20. Kommunikationswege

Warum sollte Herr Löw sich äußern ? Ein angemessener Kommunikationsweg ist, dass derjenige, der eine Entscheidung trifft, zunächst sein Gegenüber persönlich informiert. Also Herr Özil Herrn Löw, wenn er nicht mehr Teil der Nationalmannschaft sein will, oder Herr Löw Herrn Özil, wenn er ihn nicht mehr im Team haben will. Auf diesen angemessenen Weg hat Herr Özil verzichtet, dann ist es auch völlig in Ordnung, dass Herr Löw ohne Kommentierung seinen Urlaub genießt.

Beitrag melden
ecatepec12 24.07.2018, 12:46
21. Spiegel moralische Instanz?

Vielleicht weiß Löw nicht, was er antworteten soll, ohne die Hyänen der Presse auf sich zu hetzen. Oder er will sein Urlaub einfach genießen...ich denke aber mal, Löw wird das Thema schwer beschäftigen. Die Presse wird noch warten müssen, ohne das die Welt morgen untergeht.

Beitrag melden
yoda56 24.07.2018, 12:46
22. Nachdem gestern Herr Grindel von der Journaille...

...durchs Dorf getrieben wurde, hat sie sich nun den Bundestrainer ausgesucht, um mit ihm das Gleiche zu veranstalten. Sagen Sie mal Herr Ahrens, können Sie nicht einfach den Stift liegen lassen und schweigen? Unerträglich ist das und die Beweihräucherung des Herrn Özil mit seinen fremdgesteuerten Statements geht mir inzwischen richtig auf die Nerven.

Beitrag melden
Peter Friedrichs 24.07.2018, 12:49
23. Hoeneß, Matthäus

Zitat von andy_lettau
... mal überlegen: Wer hat sich denn sonst noch nicht zum Rücktritt geäußert? Der Platzwart, der Balljunge, der Busfahrer, die Reinemachefrau aus der Kabine? Man, man, man, Sommerlochartikel im Stundentakt ...
und Basler (!) haben sich geäußert - und das ist schon weit über dem Erträglichen.

Beitrag melden
hans-rai 24.07.2018, 12:51
24. Hört doch bitte auf...,

...jetzt Özil medial als eine Heiligenfigur aufzubauen. Es hätte sich wohl gehört, dass Özil Löw vorher informiert, dass er nicht mehr zur Verfügung steht. Und nicht jetzt so tun, als müsste der Bundestrainer Özil Lobeshymnen und Dankbarkeitsbezeugungen hinterher schicken - am besten noch garniert mit "mea culpa". Es reicht!

Beitrag melden
biolon 24.07.2018, 12:55
25. keine anderen Probleme?

Puhhhh, es reicht... gibt es auf der Welt nichts Anderes als Özil - Löw, Özil - Migration, Özil - Özil... jetzt lasst doch endlich mal Ruhe einkehren um die Person Özil. Das Problem ist ein politisches, aber wer jetzt was zu wem und warum oder warum nicht sagt, ist völlig unwichtig. Wir müssen diesem rechtsradikalen Gedankengut begegnen, dann kommt es gar nicht zu Integrationsfragen um Sportler oder Kollegen. Es geht hier im Kern um den Fussball und was bei der WM falsch gemacht wurde. Alles andere wurde im Nachhinein reingepresst und sollte auch entsprechend gelöst werden. Letztlich haben wir dieses Problem schon etwas länger als die Blamage in Russland

Beitrag melden
leidernein 24.07.2018, 12:56
26. Genau

Herr Löw soll ihrer Ansicht nach sich doch nur äußern, damit darüber weitere fünf überflüssige Artikel hier erscheinen können. Herr Özil hat nicht seine Existenz verloren. Er spielt weiterhin privilegiert Fußball und verdient Millionen. Wofür er da unser Mitleid benötigt, entzieht sich mir.

Beitrag melden
Spinoza 24.07.2018, 13:00
27. Der erfolgreiche

Prophet wartet die vorauszusagenden Ereignisse zunächst einmal in Ruhe ab. Die Klappe zu halten ist in unserer geschwätzigen Zeit ein soziales Delikt geworden.

Beitrag melden
Havel Pavel 24.07.2018, 13:06
28. Das ist das klügste was er tun kann!

Jeder Affe hat schon seinen Senf zu der never ending storry abgegeben und Mr. Löw ist Iin erfrischender Weise so clever sich diesem Mob nicht auch noch anzuschliessen, denn die Dinge sind gelaufen und die Situation ist so wie sie ist und jeglicher Kommentar heizt die letztendlich doch lächerlichen Auseinandersetzungen noch zusätzlich an und trägt dazu bei sie auf ganz andere Themen zu transportieren. Löw hat gegenüber den betroffenen Spielern bereits gleich nach dem Ereignis seine Standpauke gehalten, in der Hoffnung der Fall sei damit aus der Welt und man könne sich intensiv den eigentlichen Aufgaben, nämlich dem Fussballspielen wieder voll widmen. War wohl leider ein Trugschluss, er hat halt die Rechung halt ohne den allgegenwärtigen Mob gemacht!

Beitrag melden
sekundo 24.07.2018, 13:07
29. Sie geben hier also

Zitat von fördeanwohner
Ich sehe Null Sinn darin, dass sich Herr Löw in der Sache äußert. Diejenigen, die das hier von ihm verlangen, erwarten, dass er Özil in Schutz nimmt. Das aber ist vielleicht nicht unbedingt das, was er tun möchte, weshalb er dann lieber nichts sagt. Frau Merkel hat zu der Sache bereits alle Nötige gesagt. Und jetzt ist auch endlich mal gut.
den Pofalla und erklären die
Angelegenheit für beendet. Dass
sich weder Löw noch Bierhoff
äussern, zeigt doch sehr deutljch,
auf welchem intellektuellen
und charakterlichen Niveau sich
beide bewegen. Die wissen ganz
einfach nicht, wie sie mit der
Situation umgehen sollen.
Die Hilflosigkeit, Ratlosigkeit und
Planlosigkeit des Trainers und
des Managers zeigen spätestens
jetzt jedem Simpel an, dass sie
und der DFB-Chef Grindel mit ihren
Ämtern heillos überfordert sind.
Nicht nur die Mannschaft muss
dringend neu aufgestellt werden
sondern ebenso die Führung
des DFB!!

Beitrag melden
Seite 3 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!