Forum: Sport
Löw zu Torhüterstreit: "Wir wollen den Konkurrenzkampf"
Julian Stratenschulte DPA

Der Bundestrainer versucht, die Wogen zu glätten: Den Torwartzwist zwischen Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen sieht Joachim Löw gelassen. Verständnis für ter Stegen kommt vom DFB-Torwarttrainer.

Seite 1 von 2
Papazaca 17.09.2019, 16:22
1. Neuer's späte Erkenntnis

Besser, er hätte sich als Kapitän zurückgehalten. Und wenn, dann hätte ich mit ter Stegen persönlich und nicht via Medien gesprochen.

Zu dieser Erkenntnis ist er jetzt scheinbar auch gekommen. Ändert aber nichts an der Tatsache, das Löw durch sein Verhalten maßgeblich zu allem beigetragen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ja.......Aber 17.09.2019, 17:24
2. Ihre Intention ist bekannt .......

Zitat von Papazaca
Besser, er hätte sich als Kapitän zurückgehalten. Und wenn, dann hätte ich mit ter Stegen persönlich und nicht via Medien gesprochen. Zu dieser Erkenntnis ist er jetzt scheinbar auch gekommen. Ändert aber nichts an der Tatsache, das Löw durch sein Verhalten maßgeblich zu allem beigetragen hat.
... wohl wären ausgerechnet Sie der Erste gewesen, der Neuer Arroganz vorgeworfen hätte, hätte er sich der Antwort in diesem Interview verweigert? Auch ist mir kein Kommentar von Ihnen bekannt, der Ter Stegens medialen Seelenstripties kritisiert hat? Somit scheint Ihr Ergebnis letztendlich Ihrer Aversion, gegen alles was mit BM zu tun hat, geschuldet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
25alex67 17.09.2019, 17:30
3. Mücke & Elefant

Mal im Ernst, hier wird aus einer Mücke ein Elefant gemacht. Ist doch klar, dass ter Stegen spielen will. Und Neuer hat gute Gründe, das anders zu sehen. Das ist natürlich deshalb ein gefundenes Fressen, weil beide Keeper ein Fanlager haben, also sind aufgeregte Diskussionen zu erwarten. Und viele Clicks. Weil die Geschichte "Torwartstreit" in neuen Rollen fortgeschrieben werden kann. In diesem Sinne: gut gemacht. Neue Erkenntnisse gibt es allerdings eher nicht, keine späten, auch nicht bei Neuer, keine bei Löw und auch sonst weit und breit nix in Sicht. Außer natürlich, die Debatte wird weiter befeuert und emotionalisiert, von wem auch immer, dann nimmt vielleicht doch noch einer der beiden Schaden. Würde ich sehr bedauern, denn beide sind fraglos Weltklasse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pudi 17.09.2019, 17:34
4. Oke

Gute Reaktion von Löw. Jetzt muss er nur noch eines tun, diesen Konkurrenzkampf auch zulassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 17.09.2019, 18:56
5. Angedichtete Aversionen

Zitat von Ja.......Aber
... wohl wären ausgerechnet Sie der Erste gewesen, der Neuer Arroganz vorgeworfen hätte, hätte er sich der Antwort in diesem Interview verweigert? Auch ist mir kein Kommentar von Ihnen bekannt, der Ter Stegens medialen Seelenstripties kritisiert hat? Somit scheint Ihr Ergebnis letztendlich Ihrer Aversion, gegen alles was mit BM zu tun hat, geschuldet?
Ich bin immer von Neuer überzeugt gewesen, für mich hat er die Rolle des Torwarts neu definiert. Was ich an seiner Stelle gemacht hätte, habe ich geschrieben.

Den Frust von Ter Stegen kann ich verstehen, besonders nach der WM. Ich finde übrigens, das Neuer der bessere Torhüter ist, hätte aber ter Stegen aufgrund der Situation in Russland spielen lassen. Gegen die Bayern habe ich keine Aversionen, die habe ich gegen andere z.B. Höcke. Noch Fragen geschätzter Mitforist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schüttelkugel 17.09.2019, 20:18
6. Ball flach halten!

Die Art und Weise, wie dieser "Streit" unter den Beteiligten und vor allem von den Führungskräften beschwichtigt worden ist, beweist ganz klar: alles Daumenlutscher! Normalerweise hat das unter geordneten Verhältnissen so zu laufen, dass es eine klare Nummer eins im Tor gibt. Und das ist in jedem Spiel derselbe Mann. Und das so lange, wie er einsatzfähig, also nicht verletzt ist und seine normale Form abrufen kann. Und die Nummer zwei der Torhüter hat die Schnauze zu halten und schön auf der Bank Platz zu nehmen. Und zwar so lange, wie er die Schnauze hält und bei diesem "Spiel" mitspielt bzw. bis sich die Nummer eins die Haxen bricht. Hält sich die Nummer zwei nicht an diese Vereinbarung, ist er mit sofortiger Wirkung nicht mal mehr die Nummer drei. SO hat das zu laufen. Die Jungs kapieren offensichtlich nicht, was Hierarchie heißt bzw. welche Wichtigkeit auch die Nummer zwei als Backup hat. Diese ganzen Unruhestifter gehen mir auf den Sack. Für die ordentliche Kohle, die die Jungs abgrasen, kann man sehr wohl mit der zweiten Reihe zufrieden sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swandue 18.09.2019, 00:22
7.

"Wir wollen den Konkurrenzkampf" - Warum spielte dann Neuer bei der Weltmeisterschaft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 18.09.2019, 01:33
8. "Ich bin

ein totaler Teamplayer", der aus seiner manifestierten Position heraus andere Spieler zur Ordnung - besser Unterordnung - aufruft. Wenn Ihm an der Ruhe und Harmonie soviel liegt, dann kann man auch einem anderen beizeiten Mal den Vortritt lassen. Alles andere im Verhalten ist dann nur Dummschwätzerei. Aber vermutlich ist krankhafter Egoismus eine herausragende Stärke bei diesem Nationalspieler. Er sollte auf jeden Fall nicht vergessen, dass die Stimmung bzgl Torwartfrage in DE vor der WM18 eine ganze andere war und es ausschließlich Löw zu verdanken war dass er eingesetzt wurde trotz monatelanger Verletzungspause. Oder hat Neuer daran keine Erinnerungen mehr? Scheinbar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jnek 18.09.2019, 08:55
9. Seh ich anders

Zitat von Papazaca
Besser, er hätte sich als Kapitän zurückgehalten. Und wenn, dann hätte ich mit ter Stegen persönlich und nicht via Medien gesprochen. Zu dieser Erkenntnis ist er jetzt scheinbar auch gekommen. Ändert aber nichts an der Tatsache, das Löw durch sein Verhalten maßgeblich zu allem beigetragen hat.
Es war ter Stegen, der in die Öffentlichkeit ging. Es war ter Stegen, der da Thema aufbrachte. Und es war ter Stegen, der seine Position und sein Gefühlsleben öffentlich machte.
Das der davon Mitbetroffene sich dann auch äußert, öffentlich äußert, sowohl als Torspieler als auch in seiner Funktion als Kapitän der N11 ist selbstverständlich, ja sogar zwingend.
Es wäre ter Stegen gewesen, der es mit Köpke, Löw und Neuer intern hätte besprechen können. Aber ER wollte der öffentlichen Effekt, den Druck aufbauen, die Diskussion.
Diese Situation haben wir in der dt. N11 nun seit Ewigkeiten. Es wird immer einen geben, de eigentlich auch die No 1 sein könnte - wenn da eben nicht einer wäre, der es schon ist und der es auch zu Recht ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2