Forum: Sport
Löw zum deutschen WM-Aus: "Ich trage die Verantwortung"
DPA

Wie geht es weiter mit Löw? Nach Deutschlands WM-Debakel hat der Bundestrainer die Verantwortung übernommen, seine Zukunft aber offengelassen. In seiner Analyse sprach er von "fehlender Leichtigkeit" und "Selbstherrlichkeit".

Seite 14 von 18
Tr1umph 27.06.2018, 22:18
130. Die haben halt gespielt wie bei der Europameisterschaft.

Nur halt noch etwas schlechter. Dieses ewige hin und hergepasse vor dem gegenerischen Tor hat schon bei der EM nicht funktioniert. Das ist doch viel zu fehleranfällig und ineffizent. Ein Fehlpass und der Gegner kann kontern. Man muss sich doch nur mal die Statistiken angucken. Ballbesitz 25% Korea, 75% Deutschland. Zielgenaue Pässe 174 Korea, 624 Deutschland. Erfolgreiche Pässe, 70% Korea, 90% Deutschland. etc etc etc. Ergebnis 2 zu 0 für Korea. Da braucht man auch nicht von Glück oder Pech zu reden. Gegen Mexico und Schweden war es ja nichts anderes. Die Taktik lässt alle Vorteile die die Deutsche Manschaft vom Potential der Spieler her gehabt hätte verpuffen. Das ganze geht alleine auf Löws kappe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
austromir 27.06.2018, 22:20
131. Offene Frage

"Erfolg ist planbar". Sagte Jogi Löw vor der WM im Spiegel.
Die Frage ist nun: war Löw bei dieser Aussage zu abgehoben? Hat er den Erfolg diesmal vergessen zu planen? Er hat recht wenn er sagt er trage die Verantwortung. Aber dann muss er die Konsequenzen daraus ziehen. Dass nach dem Desaster gegen Mexiko jetzt das Desaster gegen Südkorea folgte zeigt, dass Löw nicht der Richtige ist um etwas zu lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lawe 27.06.2018, 22:22
132. Leute bleibt mal locker...

klar hätte ich heute auch lieber mit gejubelt im kollektiven Siegesrausch.
Aber jetzt ist halt erst mal Kater-Stimmung angesagt.
In guten Zeiten zusammenzustehen ist einfach.
Aber in schlechten muß sofort ein Sündenbock her?
Nein, gerade jetzt müssen wir zu Löw und unserem Team stehen.
Danke für das unvergessene 7:1 gegen Brasilien.
Und wer weiß, vielleicht ist heute die Geburtsstunde eines neuen Phoenix?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
austromir 27.06.2018, 22:23
133. sorry

Zitat von aljot
Ehrlich und zutreffend analysiert - er vercoacht Spiele (Italien usw. - wie halt jeder Fehler macht), aber er analysiert offen und korrekt und deswegen wünsche ich mir, dass er weitermacht. Letztlich sind es Spieler, die es zu verantworten haben, was da passiert, Spieler, die wie Kroos in jedem Spiel dem Gegener eine Torvorlage servieren, ihr Niveau nicht halten, die wie im Spiel gegen Mexiko den Kampfgeist in der Abwehr vermissen lassen (was ein Unterschied zu Korea heute oder Schweden neulich!)
Sorry. Aber wenn einerseits Löw bleiben soll, weil nur es richten kann, und andererseits ohnehin nur die Spieler schuld sind, wenn es schief geht, dann sehe ich hier keine Logik. Wenn es die Spieler waren, dann brauchen wir einen Trainer der die wieder zum Laufen bringt. Wenn es nur der Trainer richten kann, dann hat er drei Spiele lang offenbar falsch gehandelt. Was gibt uns dann den Optimismus zu glauben, dass er jetzt dazulernt? Er wusste spätestens seit der Vorbereitung, dass er etwas tun muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seraphan 27.06.2018, 22:25
134.

Schade. Ich gehöre nicht zu denen, die Köpfe fordern. Es sind vor der WM genug Fehler gemacht worden, die zumindest mit der jetzt entstandenen Situation zu tun haben. Löw hätte nach dem Titel gehen oder einen totalen Umbruch vollführen müssen. Die Mannschaft hat aber so weitergespielt und die leicht gewonnenen Spiele gegen Nicht-WM-Kandidaten als Bestätigung für Ihre Herrlichkeit akzeptiert. Löw hat persönliche Präferenzen und vergangene Leistungen vor aktuelle gestellt. Sané ist nur ein Beispiel. Nun liegt der Karren im Graben. Löw und der DFB haben jetzt einen Grund, weiterzumachen. Ich bin sicher, dass sein Team zu analysieren weiß und hoffe, dass die entsprechenden Konsequenzen daraus geschlossen werden. Danach zeigen wir der Welt, dass 2018 ein Ausrutscher war und nur beweist, dass auch die Besten mal straucheln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hjumc 27.06.2018, 22:26
135.

Wieso eigentlich – sollten nicht die Spieler die Verantwortung auf dem Platz tragen? Sind sie nicht erwachsen? Sind sie nicht erfahren in Ihrem Beruf und seit Jahren sorgfältig von Jugend an ausgebildet worden? Ich denke, es ist an der Zeit Berufsfußballspielern konsequent der Selbstverantwortung zu konfrontieren. Auf dem Platz ist kein Trainer auf dem Platz wird der Ball gespielt nicht auf der Trainerbank. Möglicherweise haben wir uns in den Zeiten zappelnder HB-Männchen Marke Klopp und Gardiola den Glauben angeeignet, eigentlich findet das Spiel im Laptop oder dem Gehirn des Trainers sowie des Ko-Trainers statt. Die dann jederzeit ein paar Rädchen drehen und schon geht es in die richtige Richtung. Nein tut es nicht – noch nicht. Die Spieler müssen das Spiel noch immer selbst spielen und gewinnen. Und genau das haben sie nicht getan. Sortiert also die Spieler aus und nicht den Trainer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urskenner 27.06.2018, 22:31
136. Löw ist überbewertet

Seine Entscheidung in der Teamzusammenstellung sind inkonsistent und die Taktik bzw. Aufstellung merkwürdig. Flick, Schweinsteiger und Lahm waren wohl tatsächlich (wie gemunkelt) die Macher von 2014. Und selbst da, scheint sich ja keiner mehr zu erinnern, lief es erst, als sich Mertesacker, Khedira, Mustafi „verletzt“ haben. Als er gezwungen wurde taktisch umzustellen.
Dieses Glück hat er dieses Mal nicht. Özil wie seit 2014 ein Totalausfall. Kroos zu behäbig und zu laufschwach. Selbiges gilt für Khedira. Das restliche Mittelfeld dachte wohl Sie sind Stürmer.

Einzige Lichtblicke heute, Süle, Goretzka

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jryan 27.06.2018, 22:49
137. Das Problem

ist, dass JL, anders als Lahm oder Merte, es versäumt hat, am Zenit abzutreten. Das ist menschlich und ihm m.E. auch nicht vorzuwerfen. Kritisieren muss ich aber das System Löw. Völlig beratungsresistent - fast schon wie die Kanzlerin. Die Entscheidung, Sane nicht zu noch nominieren, kann ich anhand dessen Leistung in der NM nachvollziehen. Wenn die Leistung aber der Gradmesser ist, dann hätten Özil und Khedira gar nicht erst mitfahren dürfen. Bei Neuer wurde die Einstellung von JL besonders deutlich. Trotz fast einjähriger Verletzungspause wurde er nominiert, obwohl Ter Stegen bei Barca eine tolle Saison gespielt hat. Ich könnte viel mehr anmerken wie bspw. warum ändert JL die Aufstellung gegen Schweden so deutlich (unsere Leistung war trotz Sieg mehr als schwach) oder warum wechselst er heute Müller ein, der unterirdisch über die “gesamte” WM gespielt hat, warum wechselst er nicht eher. Aber lange Rede, kurzer Sinn: wer Charakter hat, tritt nach diesem Turnier zurück: Das gilt für Grindel, Löw und Bierhoff (sowieso). Bedeutet also, dass sich leider nichts ändern wird. Bierhoff bewundere ich übrigens aufrichtig, weil der sich einen Posten geschaffen hat, der top bezahlt ist und den niemand braucht. Ehrlich, Respekt. Gute Nacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser1000 27.06.2018, 22:50
138. Vollste Zustimmung

Zitat von TipKick
Ich finde es eigentlich sehr schade, dass jetzt wieder die Schreie nach Rücktritt laut werden und wieder 80 Mio. Bundestrainer hier zum Besten geben was Joachim Löw falsch gemacht hat und was sie hätten besser gemacht. Joachim Löw hat in den letzten Jahren gezeigt wie wertvoll er für den Deutschen Fußball ist. Wir sind 2014 mit einer überzeugenden Leistung Weltmeister geworden und die Fußballwelt hat uns um unsere Spielweise beneidet. Ob es jetzt eine so jungen Spieler wie Sane‘ rausgerissen hätte oder nicht oder ob die leidige Diskussion um Özil und Gündogan und die daraus resultierenden Pfeifkonzerte einiger armenseliger Fans in den Vorbereitungsspielen den Zusammenhalt der Mannschaft nachhaltig gestört habe, wir werden es nie erfahren. Und das ist auch gut so. Zum Fußball gehört eben auch, dass man mal in der Vorrunde rausfliegt. Das haben andere große Mannschaften auch durchlebt und sind wiedergekommen. Wir waren sehr stolz und haben uns mit der Mannschaft gefreut als sie uns zu Fußballweltmeister gemacht hat, und wir sollten jetzt in Zeiten des Misserfolges und der Trauer zu unserm Team stehen. Ich denke Joachim Löw ist erfahren genug um das Vergangene zu analysieren und die entsprechenden Schlussfolgerungen daraus zu ziehen. Auch wenn das vielleicht bedeutet das er hinschmeißt, weil er das Gefühl hat, die Spieler nicht mehr genügend motivieren zu können. (Wir wissen ja alle was damals mit Klopp nach einer Schwächephase bei Dortmund passiert ist. Er ist jetzt ein Held in Liverpool und Dortmund wünscht sich wahrscheinlich nichts sehnlicher als den alten Trainer zurück.)
Danke für Ihren Kommentar!! Sie bringen es auf den Punkt. Wer Löw in guten Zeiten zugejubelt hat, sollte auch jetzt fair mit ihm und der Mannschaft umgehen.
Die Frage ist doch, ob Löw es schaffen kann, die Mannschaft neu (und jung?) auszurichten. Auch er steht in "Beziehungsgeflechten" (was ich nicht negativ meine). Ich glaube allerdings, dass der Analytiker Löw sich genau diese Frage sich selbst stellen wird und bejahendenfalls weiter macht. Wenn er die Frage mit nein beantworten sollte, werden wir ihn sicher bei irgendeinem namhaften Verein wiedersehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker 51 27.06.2018, 22:50
139. Schade, ...

Zitat von Matze38
Jogis Spielsystem ist durchschaut und veraltert und er ist nicht im Stande es zu ändern. Genauso sein festhalten an den alten Weltmeistern. Mit ihm gibt es keinen Neuanfang, denn den hat er die letzten 4 Jahren auch nicht geschafft. Jetzt bitte Kunz, der hat guteErfolge mit der U 21.
daß Horst Hrubesch schon so alt ist ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 18