Forum: Sport
Lohnungleichheit im Sport: Wut zur Lücke
imago/ foto2press

Frauen verdienen meist weniger als Männer - gerade auch im Sport. Weltweit gibt es Beispiele, wie das geändert werden kann. Doch der Deutsche Fußball-Bund sieht aktuell keinen Handlungsbedarf.

Seite 4 von 8
abufrejoval 23.02.2019, 22:31
30. Wenn Fußballer wie Frauen bezahlt werden, wird GEZ billiger

Solange Ehemänner ihre Frauen nicht zwingen können arbeiten zu gehen, damit sie sich um die Kleinen kümmern können, sehe ich schwarz für gleiche Chancen sowie gleiche Ergebnisse beim Gehalt.

Aber beim Fußball könnte ich mich hervorragend damit abfinden, wenn Männern das Gehalt auf das Niveau der Kickerinnen gekürzt wird. Mich nervt es wahnsinnig, daß Fußballprofis und -spekulanten Riesenkohle mit Rundfunkgebühren machen.

Einfach mal den Stecker ziehen und sehen, wie sich die Blase auflöst.

Neulich mal in einem Hotel in Frankreich über Frauenrugby gestolpert und hängengeblieben: Das war taktisch hoch interessant, die waren bewunderswert zäh und sehr sportlich im Umgang miteinander. Auch ohne Helme oder Plastikrüstungen schienen Nasen und Ohren noch vollständig, es gab kein "Ketchup" und so konnte man auch besser die Mimik, die kleinen Gesten und Finten, Anspannung, Jubel und Frust besser verfolgen.

Das wäre mir weit mehr GEZ wert, als jeder Männerfußball, Traumschiff oder Helene Fischer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausMeucht 23.02.2019, 22:42
31. Es ist nicht Angebot und Nachfrage

Zitat von zeisig
Auch im Sport gilt das Prinzip von Angebot und Nachfrage.
Unsinn. Sie bezahlen Messi und Ronaldo beim Einkaufen - auch wenn Sie Fan von Sandhausen sind oder überhaupt nicht an Fußball interessiert sind.

Die Sportveranstaltungen werden immer beliebiger. Ich kann mich noch gut an Rosi Mittermaier erinnern. Katia Seizinger war viel erfolgreicher, und hat deutlich später ihre Karriere beendet. Trotzdem musste ich den Namen in Wikipedia nachschlagen.

Heutzutage kommt ein großer Sportevent nach dem anderen im Fernsehen. Eine Fußball WM hat nicht mehr die Bedeutung wie die im Jahre 1954. An Fritz Walter wird man auch noch in 100 Jahren erinnern. Mario Götze wird vergessen werden.


Die Fußball Gehälter sind in den letzten Jahren extrem gestiegen, obwohl der Sport nicht beliebter geworden ist. Zumindest nicht in dem Ausmaß. Fußballvereine sind zu einer Geldanlage geworden, weil die Realwirtschaft nicht mehr die gewünschten Rendite abwerfen. Das ist Spekulation und keine von Angebot und Nachfrage

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausMeucht 23.02.2019, 22:53
32. Medien Hypes

Zitat von Crom
Man schaue sich einfach die Zuschauerzahlen in den Stadien an. Bevor die nicht beim Frauenfußball steigen, wird man da kein Handlungsbedarf sehen. Zudem kann man Frauen-Bundesliga schon bei Magenta TV schauen. Das Angebot ist also da. Wer nutzt es?
Es ist die Frage wie darüber berichtet wird. Eine blonde und attraktive Weitspringerin kann deutlich mehr verdienen, als eine Siebenkämpferin die über mehr als ein Jahrzehnt an der Weltspitze ist, aber nach außen eher introvertiert wirkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausMeucht 23.02.2019, 22:57
33. Werbewirkung

Zitat von Ein Stein!
ANgedacht, aber nicht zu Ende gedacht ;-) Wenn Frauen in Männermannschaften spielen dürften und umgekehrt, was meinen Sie wohl, wieviele Frauen überhaupt Geld mit Sport verdienen würden? Ich schätze, der Frauensport würde dann nicht besser bezahlt sondern in der Versenkung verschwinden! Aber träumen Sie ruhig weiter.
'Erkennt die Werbeindustrie dass Frauen glaubwürdiger wirken, dann wird sich das umdrehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichkannsnichtglauben 23.02.2019, 23:20
34. Re:Es ist nicht Angebot und Nachfrage

Fritz Walter?
Keine Ahnung von wem Du redest. Rahn sagt mir noch was, der hat das Siegtor geschossen genau so wie Götze. Könnte sein, dass man beide Namen noch kennt in 100 Jahren. Meiner Frau sagen heute schon beide nichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Affenhauptmann 23.02.2019, 23:27
35. Klickbait

Reiner Klickbait Artikel. Jeder weiß warum das so ist. Und zum Thema Fernsehpräsenz: schonmal die Zuschauerzahlen bei der Frauen WM mit denen der Männer WM verglichen (zumindest bei deutscher Beteiligung mit gleicher Sendezeit) ? Warum verdient Triathlet Jan Frodeno weniger als Christiano Ronaldo???. Warum verdient ein Pilot bei Eurowings weniger als bei Lufthansa (gleicher Konzern, gleiches Flugzeugmuster)???
Fazit: der Artikel ist ABM für die Wochenendausgabe von SPON.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dhvenus 23.02.2019, 23:32
36. #22: ein wahre Vergnügen ihre Meinung zu lesen!

Und genau so ist es. Es sollte endlich Schluss sein mit dieser "Geschlechterungerechtigkeitskarneval " hahahaha. Aber es wird nicht. Wieso? Weil die Journalisten werden immer noch Artikel zu diesen Thema verkaufen können. Ihr weißt doch... Angebot und Nachfrage...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulisses 23.02.2019, 23:40
37. Tennis

Die am höchsten bezahlten Sportlerinnen sind im Tennis zu finden. Da erhalten die Spielerinnen bei den Major Turnieren das Gleiche wie die Herren, OBWOHL sie wesentlich weniger dafür leisten müssen. Nur zwei statt drei Gewinnsätzen und das bei geringeren athletischen Anforderungen sind schon ein erheblicher Unterschied.
Außerdem ist Tennis ein TV-Sport, bei dem jegliche Regung und jeder Gesichtsausdruck großformatig eingefangen und weltweit übertragen wird. Tennisstars sind daher perfekte Werbebotschafter und die Damen also perfekte Werbebotschafterinnen für diverseste Produkte. Das kann man von Profifussballerinnen nicht sagen. Da gibt es Marta und danach niemanden.
Damentennis ist eindeutig langweiliger als Herrentennis, aber durchaus spannend und auf sowohl hohen sportlichen wie ästhetischen Niveau. Und wie sieht es beim Fußball aus?
Frauenfußball ist meistens schrecklich anzusehen, sowohl vom sportlichen als auch vom ästhetischen Gesichtspunkt her. Die Damen-Nationalmannschaft verlor hoch gegen eine männliche Jugendmannschaft.
Wo beim Tennis, etwa im Mixed, die Damen noch gut mithalten können, wird der Geschlechterunterschied bei Mannschaftssport potenziert, weil eben nicht nur eine Dame sondern derer gleich elf auf dem Platz stehen.
Jeder Profisport wird letztlich durch Zuschauerinteresse finanziert.
Weil er weniger Interesse findet, wird er auch schlechter bezahlt.
Jede Art von UmVerteilung ist eine Art Zwang. Bei Steuern und Abgaben für Straßen, Militär, Umwelt, Soziales und Bildung ist ja nachzuvollziehen. Beim Sport ist das dagegen nur sehr eingeschränkt. Ein reiches Land sollte zwar den BreitenSport und auch Spitzensportler mit olympischen Disziplinen für Frauen wie für Männer ausreichend fördern. Aber warum sollen Millionen vom Männerfußball per Zwangsverteilung auf unattraktiven Frauenfußball fließen? Und Wie soll man das den Rudererinnen, Läuferinnen und allen anderen erklären?
Für eine Umverteilung sehe ich persönlich keine Veranlassung. Wenn Geld vom Fußball abgezogen wird, dann doch bitte für nützliche Dinge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
totalausfall 23.02.2019, 23:45
38. Differenzieren!

Ich denke für die Nationalmannschaft die vom Verband "gezahlt" wird kann man da ruhig etwas angleichen bzw. umverteilen. Da gehts eben nicht so sehr ums Marketing etc., die 300.000 für einen WM Titel sind ja im Prinzip peanuts.Klingt komisch, ist aber so. Das verdienen Kroos und co auch in ner Woche.
Andere Option wäre, Geld für Auftritte in der Nationalmannschaft ganz zu streichen, ist ja schließlich auch ne Ehre!

Im Vereinssport ists halt so wies ist. Wer 20 mal mehr Umsatz macht, verdient auch 20 mal mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ozoli 23.02.2019, 23:54
39. Ganz einfach ...

... so sieht die Diskriminierung von Frauen aus. Ich habe noch nie verstanden warum Frauen so benachteiligt werden. Alleinerziehende Mütter zum Beispiel, sind die am meisten benachteiligten Mitglieder in unserer Gesellschaft ... was für ein Armutszeugnis!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8