Forum: Sport
Maccabi Games in Deutschland: Die Mischpoke mischt Berlin auf
Rafael Herlich / EMG 2015

Erstmals finden in Deutschland die jüdischen Maccabi Games statt. Die Veranstalter in Berlin erhoffen sich ein großes Sportfest - und müssen den Teilnehmern gleichzeitig Sicherheitshinweise geben.

Seite 1 von 2
plasmopompas 25.07.2015, 10:10
1.

Willkommen in Berlin! Ich wünsche friedliche Spiele!

Beitrag melden
hanswurst3838 25.07.2015, 10:20
2. Sport und Glauben haben nichts miteinander zu tun

Ich finde sportliche Großereignisse und Multisportveranstaltungen wirklich toll! Aber mir erschließt sich der Sinn nicht, dass hier der Sport mit dem Glauben in Verbindung gebracht wird - bei allem schlimmen, was den Juden widerfahren ist. Genauso unsinnig wie diese Spiele fände ich Spiele, an denen ausschließlich Christen oder Muslime teilnehmen würden. Die Juden sollten sich überlegen, welchen Sinn so etwas macht - mehr Sinn macht aus meiner Sicht, sich auch mit Menschen anderen Glaubens zu messen, weil der Glaube im Sport und auch im sonstigen Zusammenleben eben keine Rolle spielen sollte.

Beitrag melden
uban1 25.07.2015, 10:37
3. Gute Zeit in Berlin

Ich wünsche den Teilnehmern eine gute Zeit in Berlin und ich Deutschland.

Es ist schon etwas erstaunlich wie die Juden, als Volk, bei allen kosmopolitischen Eigenschaften die sie in fast 2000 Jahre Diaspora erlenen mussten, NIE ihre rein jüdischen, von aussen als zu sehenenden eigenbrötlerischen, Traditionen aufgegeben haben.

Möge es als Bereicherung ggü dem heute vorherschenden eimheitsmischmasch in vielen Gesellschaften empfunden werden denn es spricht ja nichts dagegen.

Beitrag melden
hedele 25.07.2015, 10:39
4. Das erinnert mich

an unseren Ministrantensport. Jeder Konfession ihre Sportfeste, schön! Außerdem habe ich noch Schwarzweißbilder mit den jüdischen Freundinnen meiner Oma im Kopf, wie sie Brennball gespielt haben. Es freut mich, dass nach so vielen Jahre endlich wieder Alltag in unser interkonfessionelles Verhältnis einzieht.

Beitrag melden
horstschmitzberger 25.07.2015, 10:42
5. Eine große Ehre und Vertauensbeweis..

willkommen in Berlin und friedliche und schöne Spiele.
Eine große alte Tradition die hier wieder mit Leben gefüllt wird.
Viel Spaß und ich glaub es heißt, Mazel Tov...Erfolg?

Beitrag melden
Hafturlaub 25.07.2015, 12:05
6. Hmm

Zitat von hanswurst3838
Ich finde sportliche Großereignisse und Multisportveranstaltungen wirklich toll! Aber mir erschließt sich der Sinn nicht, dass hier der Sport mit dem Glauben in Verbindung gebracht wird - bei allem schlimmen, was den Juden widerfahren ist. Genauso unsinnig wie diese Spiele fände ich Spiele, an denen ausschließlich Christen oder Muslime teilnehmen würden. Die Juden sollten sich überlegen, welchen Sinn so etwas macht - mehr Sinn macht aus meiner Sicht, sich auch mit Menschen anderen Glaubens zu messen, weil der Glaube im Sport und auch im sonstigen Zusammenleben eben keine Rolle spielen sollte.
Es gibt doch ausreichend Veranstaltungen, wo Sportler aller Glaubensrichtungen und Nationen sich messen, z.B. die Olympischen Spiele oder Weltmeisterschaften.

Beitrag melden
stsiedler 25.07.2015, 13:44
7. Nord-Neukölln ist sicher

Lieber SPON
Besser recherieren! Neukölln hat sicherlich gefährliche und problematische Ecken, wie viel andere Berliner Stadtteite auch. Aber gerade in Nord-Neukölln hat sich in den letzten Jahren das Bild extrem gewandelt. Inzwischen Leben hier zig verschiedene Nationen friedlich und inspirierend auf engsten Raum zusammen. Ich selber lebe seit fast fünf Jahren offen Schwul in diesem Kiez und hatte nich nie irgendwelche Probleme wenn ich Hand in Hand mit einem Mann durch Nord-Neuköllns Straßen ging. Auch nachts fühle ich mich hier wohl. Andere Ecken in Berlin sind mir unangenehmer. Gerade Nord-Neukölln hat sich extrem geöffnet und ist sehr freizügig geworden. Es gibt hier sicherlich nicht mehr aber auch nicht weniger Probleme als in anderen Kiezen in Berlin.

Beitrag melden
jupiter_jones 25.07.2015, 20:42
8. Find ich toll!

Ich persönlich find es toll, wenn sich die Juden in Berlin wieder etablieren und die kulturelle Landschaft der Hauptstadt bereichern. Im forum wurde kritisch auf die tatsache aufmerksam gemacht, dass die maccabi games ein exklusiv jüdisches festival sind. Ich glaube wenn man sich die geschichte der europäischen juden anschaut (progrome, verfolgung etc) kann man sicherlich nachvollziehen, warum die Juden ein ausgeprägtes Bewusstsein fuer ihre kultur / religion entwickelten und warum viele zusammengehörigkeit und identität in der religion suchen. Also vor dem hintergrund der besonderen Geschichte der juden find ich das ueberhaupt nicht problematisch!

Beitrag melden
manontherocks 26.07.2015, 23:53
9. Meschugge

Beiwörter wie Mischpoke und Ische sind rassistisch und sexistisch und sollten mit sowas nicht salonfähig gemacht werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!