Forum: Sport
Machtwechsel bei Hannover 96: Niederlage für Martin Kind
DPA

Als Präsident hat Martin Kind lange bei Hannover 96 geherrscht, diese Macht ist nun gebrochen. Fünf Gegner zogen in den neunköpfigen Aufsichtsrat des Klubs ein. Scheitert damit der investorenfreundliche Kurs des 74-Jährigen?

Seite 1 von 4
Energie-Flo 23.03.2019, 22:11
1. Kind muss weg!

Endlich! Nun wird zwar nicht sofort alles gut, aber vieles besser. Und was für ein positives Signal für viele andere Vereine!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
super-m 23.03.2019, 22:20
2.

Stark! Damit setzen die Mitglieder ein großes Ausrufezeichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f._aus_kleefeld 23.03.2019, 23:21
3. Das war es dann wohl

Sollte der künftige Präsident tatsächlich den 50+1-Ausnahmeantrag kassieren, werden sich wohl Kind, Rossmann und Co. zurückziehen, wenn sie nicht völlig masochistisch veranlagt sind. Dann können die wahren Fans und Bewahrer des sauberen Vereins-Fußballs in Kürze in der Regionalliga Nord ihre Mannschaft im Eilenriedestadion anfeuern. Das Niedersachsenstadion braucht man dann künftig nur noch für Open-Air-Konzerte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karacic_josip 23.03.2019, 23:22
4. Unser geliebter Verein

hat das Machtvakuum endlich durchbrochen! Jetzt schnell eine Abstimmung zu 50+1 einberufen und den Plan abschmettern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
igelcolonia 24.03.2019, 00:31
5. Und im Sommer

nach dem Abstieg folgt das Insolvenzverfahren und der Abstieg in den Amateurfussball. Denn ich glaube nicht, daß ein rücksichtsloser und eitler Machtmensch wie Kind dann weiter die Kohle rüberschiebt, wenn er nicht bestimmt wo es langgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Justitia 24.03.2019, 01:25
6.

Ich habe zwar mit Hannover 96 nichts am Hut, aber trotzdem mein Respekt für die Vereinsmitglieder dieses Vereins, die damit begonnen haben, sich gegen das Geld und für die eigene Kontrolle über den Verein zu entscheiden!!!!! Ich hoffe sehr, dem Möchtegerntotengräber der 50+1 Regel können diese Vereinsmitglieder auf Dauer Paroli bieten und ihn von der Spitze des Vereins drängen. Für mich ist Kind DER Unsympath der Liga und "muss weg". Schön, wenn H96 selbst und auf Dauer dafür sorgen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus1310 24.03.2019, 05:01
7. Das wars

Ohne Martin Kind wird Hannover 96 in der Versenkung verschwinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlaufix 24.03.2019, 07:29
8. Der Anfang vom Ende

Sicher hat Martin Kind nicht alles richtig gemacht, aber er hat den Verein auf gesunde Beine gestellt. Die, die jetzt in der Verantwortung sind, müssen schnell beweisen,dass sie es besser können. In dieser Konstellation sehe ich 96 auf Jahre in der dritten Liga. Leider funktioniert Profifußball ohne Geld heutzutage nicht mehr. Aber genau das wird hier nun passieren. Ich bin sehr enttäuscht,dass sich Amateure dermaßen durchsetzen konnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dickel.matthias 24.03.2019, 08:19
9. Das war es mit dem Profifußball

Mit dem Anspruch reaktionärer Fangruppen wird es keine ökonomischen Innovationen im Profifußball geben. Wenn der deutsche Fußball konkurrenzfähig bleiben soll, muss er sich potenten Investoren öffnen. Die Kind-Opposition hat doch auch kein Rezept. Nur mit verklärtem Blick alte Zeiten beschwören hilft dem Verein überhaupt nicht. Kind hat mit seinem Knausern den Verein zwar kaputt gemacht, doch kann man mit Populismus den Profifußball in Hannover nicht erhalten. Ich bezweifle, dass die Kind-Kritiker dem Verein auch noch beistehen werden, wenn Hannover 96 in den Niederungen des Amateurfußballs entschwunden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4