Forum: Sport
Mainz-Präsident Strutz: Das Märchen vom Ehrenamt
DPA

Bei Mainz 05 steht Harald Strutz zunehmend in der Kritik. Mitglieder werfen ihm Inkompetenz und Mauscheleien zum eigenen Vorteil vor. Tatsächlich hat sich der langjährige DFL-Vorstand zuletzt angreifbar gemacht.

ambulans 13.01.2017, 18:39
1. wurde

auch zeit - leute, die ämter erben (strutz ist eigentlich "strutz II.") kriegens meist nicht richtig hin. und mainz 05 hat sich schon länger vom geliebten image "wir sind anders (und besser ...)" verabschiedet, wie sich zeigte, als hier ein vorschlag aufkam, einen der wege zum stadion nach einem der vereinsgründer, nämlich ernst salomon (der wurde anfang der 40er nach polen ins lager abtransportiert), zu benennen. nach langem hin-und-her kams endlich dazu, aber ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ANDIEFUZZICH 13.01.2017, 22:11
2. Am Bruchweg II

Auch das wäre der falsche Ansatz, denn das sogenannte "Bruchwegstadion" lag ja nach der Umbenennung der Strasse in "Dr. Martin-Luther-King-Weg" ebenda, und desderwegen hätte man den baumlosen unästhetischen Zulauf auch "Am Bruchweg" (als Ersatz des ersatzlos weggefallenen), "Christian-Heidel-Gedächnisweg", oder gar "Barack-Obama-Weg" nennen können, obwohl "Bretzenheimer-Rübenacker-Bauerwartungsland-Strasse" bestimmt das Zutreffenste wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tschischdig 14.01.2017, 04:26
3.

Dieser Bericht passt sehr gut zu dem Motto der Mainzer "Wir sind nur ein Karnevalsverein", obwohl man damit vermutlich den meisten Karnevalsvereinen unrecht tut, denn die sind in der Regel sehr professionell geführt. Immerhin wissen die 05er, wie man sein Image pflegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bullet69 14.01.2017, 12:12
4. Strutz ist nicht mehr halbar

aussonderrn und als Person non grata dusqualifizieren. Strutz muss weg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otelago 14.01.2017, 12:52
5. Die Opelarena

steht im Ackerland, das vor 30 jahren als sakrosankt bzgl. Gewerbeansiedlung galt. Jetzt ein staendig rot leuchtendes Monster im Feld. Grössenwahn, Geltungsdrang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wallot10 16.01.2017, 22:35
6. 23000€/Monat für ein Ehrenamt!

Hoeneß hinterzieht Steuern und regt sich gleichzeitig über Steuerhinterzieher auf, Grass hetzte (zu Recht) immer über das NS-Regime und später kam heraus, dass er freiwillig in die Waffen-SS ging, Lafontaine schießt immer gegen Millionäre, ist aber selber einer, dass WM-OK (2006) lobte sich immer für die Ehrenamtlichkeit, hat sich aber heimlich bezahlen lassen, Fußballprofis reden immer über ihre soziale Verantwortung, hinterziehen aber gleichzeitig Steuern, Vereinsfunktionäre reden immer von der Bedeutung für die Gesellschaft, fördern aber die Umverteilung von unten nach oben (Unter-/Mittelschicht bezahlt dem Fußballprofi sein Millionengehalt), die FIFA redet immer von Entwicklungshilfe, lässt aber zu, dass auf den WM-Baustellen Arbeiter sterben. Zu Strutz: Natürlich darf er 23000€/Monat verdienen, dann soll er es aber nicht Ehrenamt nennen. 23000€/Monat verhöhnt den Begriff Ehrenamt! Vielleicht muss man sich aber einfach auch ehrlich machen und anerkennen, dass es einfach keine moralischen Instanzen gibt und das jeder Mensch voller Fehler ist (Wenn jemand sein Ehrenamt (unentgeldliche Leistung) erwähnt, ist das dann überhaupt noch altruistisch oder schon ein ImageGEWINN ?). Vielleicht ist das aber auch besser so. So kommt man schon nicht in Versuchung jemanden blind zu folgen. Wohin das führt, hat ja das dritte Reich gezeigt.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 17.01.2017, 13:27
7. zu #1 (ich selbst),

es muss natürlich heißen: eugen salomon - sorry!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wallot10 17.01.2017, 22:43
8.

Zitat von wallot10
Hoeneß hinterzieht Steuern und regt sich gleichzeitig über Steuerhinterzieher auf, Grass hetzte (zu Recht) immer über das NS-Regime und später kam heraus, dass er freiwillig in die Waffen-SS ging, Lafontaine schießt immer gegen Millionäre, ist aber selber einer, dass WM-OK (2006) lobte sich immer für die Ehrenamtlichkeit, hat sich aber heimlich bezahlen lassen, Fußballprofis reden immer über ihre soziale Verantwortung, hinterziehen aber gleichzeitig Steuern, Vereinsfunktionäre reden immer von der Bedeutung für die Gesellschaft, fördern aber die Umverteilung von unten nach oben (Unter-/Mittelschicht bezahlt dem Fußballprofi sein Millionengehalt), die FIFA redet immer von Entwicklungshilfe, lässt aber zu, dass auf den WM-Baustellen Arbeiter sterben. Zu Strutz: Natürlich darf er 23000€/Monat verdienen, dann soll er es aber nicht Ehrenamt nennen. 23000€/Monat verhöhnt den Begriff Ehrenamt! Vielleicht muss man sich aber einfach auch ehrlich machen und anerkennen, dass es einfach keine moralischen Instanzen gibt und das jeder Mensch voller Fehler ist (Wenn jemand sein Ehrenamt (unentgeldliche Leistung) erwähnt, ist das dann überhaupt noch altruistisch oder schon ein ImageGEWINN ?). Vielleicht ist das aber auch besser so. So kommt man schon nicht in Versuchung jemanden blind zu folgen. Wohin das führt, hat ja das dritte Reich gezeigt.....
ich will noch etwas anmerken: Natürlich will ich nicht das Ehrenamt schlecht reden. Als Jugendlicher habe ich selbst von Ehrenamtlichen (Sporttrainern) profitiert. Für eine lebenswerte Gesellschaft sind Ehrenamtliche auch extrem wichtig. Das Ehrenamtliche erwähnt werden, hat weniger mit "Imagepflege" zu tun, als mehr mit Ansprechpartnern. Solche Ansprechpartner benötigt man einfach (z.B. Sportvereine, Asylarbeitskreis, Musikvereine, Karnevalsvereine,......). Die Grenze ist halt da, wo sich Ehrenamtliche bezahlen lassen. Und selbst wenn es einige Ehrenamtliche für das Image (z.B. für die Karriere) machen, können sie reinwachsen und eine Leidenschaft dafür entwickeln. Zudem habe ich einige Personen kritisiert. Klar ist, dass ich selbst auch keinen deut besser bin. Zudem interessiere ich mich selbst für den Profisport (und sorge damit auch für die Umverteilung).

Beitrag melden Antworten / Zitieren