Forum: Sport
Manager von Mainz 05: Heidel kritisiert Transferpolitik des FC Bayern
Getty Images

Mainz-05-Manager Christian Heidel hat das Vorgehen des FC Bayern bei Spielertransfers verurteilt. "Wie sich die Bayern derzeit verhalten, ist nicht würdig für einen deutschen Meister", sagte er. Schlechte Erfahrungen mit den Bayern hätten die Mainzer beim Wechsel von Jan Kirchhoff gemacht.

Seite 13 von 38
lezel 26.04.2013, 09:44
120.

Zitat von Björn Borg
Die guten Leute werden dort auf der Bank und im zweiten Anzug verheizt
Auf der Bank verheizt?

Für mich sieht das eher so aus, als ob jemand bei sehr guter Bezahlung mit den Besten trainiert und kaum eine Verletzung riskiert.
Unter "verheizen" stelle ich mir was anderes vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
booya 26.04.2013, 09:45
121.

Zitat von hfftl
Kirchhoff wechselt ablösefrei, das heißt, sein Vertrag läuft aus und wird nicht verlängert - was hat Herr Heidel da für Ansprüche zu stellen? Der Wechsel geht ihn doch unter den Voraussetzungen überhaupt nichts mehr an.
Wer ist im moment noch sein Arbeitgeber?
Sobald die Saison vorbei ist, darf Heidel keine Ansprüche mehr stellen...noch muss er es.
Der FC B benimmt sich wie die Axt im Walde und es wird immer schlimmer.
Verstärkt nur die Antipathie gegen die.

Naja egal... wenn es so weitergeht, kann es ehr nur gut für die anderen Sportarten in Deutschland sein.
Fussball wollen dann bald weniger sehen.
Das es bald nur noch 1 Team gibt, das eine chance auf sämtliche Titel in Deutschland hat. Jedes andere Team wird kaputt gekauft.

Ich wünsche den Bayern für nächstes Jahr ein 100% Siegrate. Und alle Spiele werden mit mindestens 3-4 Tore Vorsprung gewonnen und den Deutschen Meister zur Winterpause.
Das Jahr darauf können die anderen Vereine ihre eigene Liga machen...ohne den FC B.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
masc672 26.04.2013, 09:48
122. Da können Sie

Zitat von bananenpudding
Ist der FCB denn so übermächtig? Ich fände es sinnvoll, wenn der Rest der Bundesliga sich zusammentun würde und Transferlimits einführen würde: Ein Transfer pro Verein der 1. Bundesliga von einem anderen Verein der 1. Bundesliga pro Saison. Damit würde die 1. Bundesliga .....

die Aufstiegsregelung einpacken. Denn dann steigen die Aufsteiger auch mit ziemlicher Sicherheit wieder ab. Und auch mal darüber nachgedacht, dass Vereine gerne Spieler abgeben? Denken Sie mal an WOB.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hank Hill 26.04.2013, 09:48
123. fast_weise

der FCBayern kann gerne (wenn das moeglich waere) die kostbaren UEFA Cup Punkte loeschen. Wenn ich die Bayern national schon nicht mag, warum sollte ich sie international moegen ? Nur weil sie zu Deutschland gehoeren ? Und wenn wir nur 1 CL Platz haben, so what ? Von Bayerns Gnaden nach Europa, nein danke. Die Bayern moegen das meiste Geld, die meisten Fans oder irgendwelche anderen Superlative besitzen. Zuneigung oder Sympathie bringt das nicht ein. Als Dortmund letztes Jahr zum 2. Mal hintereinander Meister wurde kamen nur Giftpfeile aus Muenchen. Von wegen "wir haben denen Geld geliehen" und aehnlicher Quatsch. Das zeigte doch nur wie tief Hoeness getroffen war. Vielleicht kommt ja bei dem momentanen Skandal noch raus, dass auch die Bayern in finanzielle Unregelmaessigkeiten verwickelt waren. Sie werden in die 4.Liga zurueckgestuft und tingeln in der Provinz rum. Das waere geil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chris-k. 26.04.2013, 09:48
124. Großes Staunen !

Mich wunderte es eher weshalb die Spieler, die Wechselabsichten haben, sich nicht mit ihrem Arbeitgebern zusammensetzen und ihnen ihre Absichten mitteilen, so viel Anstand darf man dann doch von einem Spieler erwarten. Mich wundert genauso wie man den wohl "geilsten Verein" Deutschlands verlassen kann. Kagawa, Sahin, Götze, Lewandowski, Hummels könnte sich auch Barcelona vorstellen. Der BVB scheint wohl ein Sprungbrett zu sein. Da der FCB nichts über Götze hat verlauten lassen, sondern ein Journalist das herausgefunden hat, ist es mir zu billig, das den Bayern in die Schuhe zu schieben. selbst Klopp glaubt nicht, dass die Bayern das lanciert haben. Natürlich sind die Bayern an den besten Spielern interessiert, ihnen auch da noch einen Vorwurf zu machen, das ist einfach lächerlich. Hat nicht auch der BVB den besten Spieler Reus von Gladbach verpflichtet, als sie eben die finanziellen Möglichkeiten hatten? Wo bedienen sich denn die anderen großen Vereine, bei den kleinen Vereinen. Beispielsweise Freiburg, die werden enorm geschwächt, regt sich da jemand auf? Und an den User Zwiebel, bei Bayern findest du immer die besten Spieler vor, das ist auch bei Real so . Da hat es jeder Trainer einfacher. Und ich bin auch sehr verwundert, wie weit persönliche Spekulationen gehen, mit USA ,Klinsmann und wo der Pep vorübergehend seine Auszeit genommen hat. Nie vernommen, dass Herr Hoeneß gerne in den Staaten leben wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berti88 26.04.2013, 09:50
125.

Also ich kann Herrn Heidel durchaus verstehen. Wenn es nun einmal Usus ist, das der neue Verein den alten über den Wechsel informiert, dann könnten sich auch die Bayern daran halten.
Und an die ganzen Bayern-Neider hier: Wo ist das Problem, wenn man versucht die beste und konkurrenzfähigste Mannschaft zu haben? Das Argument, die Bundesliga würde langweilig ist Käse, die Bayern können es sich nicht leisten, sich mit irgendwelchen MIttelklassevereinen der Bundesliga zu vergleichen, wenn man auch international die Nummer eins sein will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
masc672 26.04.2013, 09:51
126. Vielleicht freuen

Zitat von Hank Hill
keinen unsympathischeren und arroganteren Verein als den FCBayern. Jeder freut sich wenn sie international verlieren, national ist da nichts zu machen.
Sie sich. Ich kenne auch viele BVB-Fans die dem FC Bayern international die Daumen drücken. Und wissen Sie warum? Weil es ein Bundesligaverein ist. Der Punkte für die Pundesliga sammelt. Hat was damit zu tun, dass seit letztem Jahr auch der 4 sich Hoffnungen auf die CL machen kann. Nur Minderbemittelte finden es gut wenn der FC Bayern international verliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefansaa 26.04.2013, 09:51
127.

Zitat von matjeshering
wenn ich hier wieder einmal die ganzen weltfremden Kommentare lese. In der Geschäftswelt ist es im Rahmen des Headhunting auch nicht üblich den aktuellen Arbeitgeber darüber zu informieren wenn eine Abwerbeaktion noch läuft und nicht abgeschlossen ist.
Und nur weil sich so ein asoziales Verhalten mittlerweile als Normal eingebürgert hat, soll man es weiter ausleben und nicht kritisieren?
Mord passiert auch jeden Tag auf der Welt, also können wir das ja auch normalisieren und sagen: Hey, das ist doch schon immer so gewesen...
Man haben Sie großartige Moralvorstellungen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MannOhMann 26.04.2013, 09:52
128. Also....

Ich sehe da wirklich nicht wo das Problem ist. Kirchhoff`s Vertrag ist ausgelaufen und ich bin mir sicher das er Mainz auch mitgeteilt hat, das er diesen nicht verlängern wird. Somit stand Kirchhoff im Schaufenster. Ich sehe keinen Grund warum sich Bayern München die Leistung Kirchhoff`s nicht sichern dürfte.

Im Falle Götze ist es so, das Spieler und Verein den Vertrag verlängert haben. Vielleicht hätte Götze das nicht gemacht ohne Ausstiegsklausel. Aber wenn sich beide Seiten darauf einigen, dann muss Dortmund auch davon ausgehen, das jederzeit jemand kommt, der den Spieler kauft indem er das Geld auf den Tisch legt. Den Vertrag kündigen muss Götze. Das hat er gemacht. Es ging also nur durch und mit Götze. Dortmund hat 50 Mio in der CL eingenommen. Warum hat man da nicht mit Götze gesprochen und sein Salär entsprechend erhöht ? War man wirklich so weit weg vom Spieler.

Es ist immer einfach die Schuld bei anderen zu suchen wenn man selbst handwerkliche Fehler macht. Ich denke nicht das einer der Leistungsträger von Bayern München eine Ausstiegsklausel hat.

Ich finde es mehr als schwach wenn ich hier die Kommentare lese welche zu 80% aus Neid und Mißgunst bestehen. Bayern München ist seit vielen Jahren das Aushängeschild des deutschen Fußballs. Perfektes Managment und sportliche Erfolge haben dazu geführt das Kapital vorhanden ist. Warum sollte dieses Kapital nicht eingesetzt werden ? Betriebswirtschaftlich ist es wohl besser 50% Steuern auf die Erträge zu zahlen? Um zu verdienen muss man investieren. Jeder normale Produktionsbetrieb optimiert seinen Maschinenpark und im Fußball ist das auch nicht anders.

Der Gipfel ist dann das man die privaten Probleme eines UH mit der Transferpolitik von Bayern München in Verbindung bringt. Einige sollten vielleicht vor dem Schreiben mal nachdenken was sie hier von sich geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kasperzack 26.04.2013, 09:53
129. Einfach

Was von Hoeneß Sorgen wegen der Dominanz der Bayern im deutschen Fußball zu halten ist, hat man ja in den letzten Tagen gesehen. Damit sich der Pate der Liga darum demnächst im Knast nicht allzu sehr grämen muss, folgender Vorschlag:
Alle Bundesligisten schenken die Partien gegen den FCB mit 3:0 ab. Dann ist der FCB jedes Jahr mit 102 Punkten und 102:0 Toren Rekordmeister, Matthias Sammer spart sich die Stunden beim Therapeuten und der Stern des Südens strahlt heller denn je.
Die restlichen Vereine spielen "best of 17". Das ist spannend und mit zwei verbleibenden CL-Plätzen einem Quali Platz auch ausreichend lukrativ.
Als Pokalsieger wird der FCB automatisch gesetzt. Der Rest der Liga spielt um die Finalteilnahme und dem damit verbundenen EL-Platz. Das Endspiel um die Finalteilnahme wird in Berlin ausgetragen, damit dieses Event nicht verloren geht.
Damit wäre allen gedient und Hoeneß könnte -jedenfalls in diesem Punkt- wieder ruhig schlafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 38