Forum: Sport
Manchester Citys Meisterschaft: Noch eine Chance
DPA

Was ist die Saison von Manchester City wert? Der überlegene Meistertitel ist ein persönlicher Triumph für Pep Guardiola. Verpflichtet wurde der Trainer aber für einen Erfolg in der Champions League.

Seite 4 von 4
jnek 16.04.2018, 20:22
30. Wo soll ich unterschreiben?

Zitat von ulisses
Die Überschrift könnte man als Veralberung von Guardiolas Allgemeinplätzen halten, aber ich meine das jetzt ernst. Er war in Barcelona der wahrscheinlich beste oder erfolgreichste Trainer überhaupt. Er war auch mit den Bayern extrem erfolgreich. Und jetzt hat er das in England mit ManCity wiederholt. Dreimal super, stimmt also. Ich weiß nicht, warum oder wie das Gerücht aufkam, er hätte sich 2014 gegen Real zu Hause in München verzockt. Es gab zwei Kopfballtore von Ramos nach Standardsituationen. Samt Hinspiel stand es dann bereits 0:3, er musste dann zwangsläufig alles auf Angriff setzen. Das war kein Verzocken oder taktisches Versagen oder stures Festhalten an falscher Taktik. Es war wie gesagt einfach dem unglücklichen Umstand geschuldet, dass man ohne große Schuld im Spielaufbau oder Taktik aus heiterem Himmel zwei Kopfballtore kassierte. Gegen Barca waren die Bayern ohne schnelle Angriffsspieler, hatten aber bis zum Doppelschlag von Messi das Spiel über defensiv Tikitaka gut im Griff. Guardiola hatte nach wackligen 10 Minuten von Deierkette auf Viererkette umgestellt. Er hielt also NICHT STUR an einer Taktik fest sondern war sehr flexibel. Messi hatte die Bayern quasi allein abgeschossen. Gegen Atlético war es Pech. Ein verschossener Elfer von Müller (warum schiebt dem niemand die Schuld in die Schuhe) und ein schneller Konter von Griezman. Aus der Traum. Und bitte nicht vergessen: Triple Jupp hatte 2012 drei Titel vergeigt, unter anderem das Endspiel dahoam. 2013 schlugen sie Barca 7:0, aber die hatten keinen fitten Messi. Und zwei der 4 Tore im Hinspiel hätten auch als irregulär angepfiffen werden worden. Gut ist ein Trainer, der hart arbeitet, motivierend ist und die Taktik perfektioniert, die die größte Wahrscheinlichkeit auf Erfolg bietet. Das tut Pep.
Sehr gut zusammengefasst. Die Leistung eines Trainers lässt sich eben nicht so einfach messen. Sie hängt zudem manchmal auch von der Umsetzung seiner Anweisungen ab oder von individuellen Leistungen/Fehlleistungen seiner Spieler.
Guardiolas Leistungen in Barcelona werden kleingeredet weil seine Spieler, insbesondere Messi so toll gespielt haben. Als er dann in München war spielten Messis tolle Leistungen gegen die Bayern auf einmal kaum eine Rolle. Ebenso wenig wie der individuelle Fehler Müllers beim EM.
Taktisch kann kaum ein anderer Trainer ihm das Wasser reichen. Das macht ihn aber nicht zu Mr. Fehlerlos.

Hätte ich die Zeit, dann würde ich mal recherchieren wer im vergangene Herbst alles "Die CL wird nur über ManCity und PSG vergeben werden" schrieb. Und heute? Heute machen sich welche darüber lustig, dass die trotz des vielen Geldes nichts zu bieten haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brazzo 16.04.2018, 20:37
31. @crunchy_frog

Aus sportal 2013:

Erst führte er das B-Team der Katalanen in die Segunda Division B, danach wurde er im Alter von 37 Jahren zum Chefcoach befördert - ersetzte Frank Rijkaard. Danach baute er den Club um, sortierte Spieler wie Ronaldinho, Deco und Samuel Eto?o aus. Die Elf wurde partiell mit jungen Spielern wie Gerard Piqué und Sergio Busquets verstärkt.

Dennoch verstand es Guardiola meisterlich, die vorhandenen Spieler des FC Barcelona kontinuierlich weiterzuentwickeln. Unter seiner Führung reiften Lionel Messi, Xavi und auch Andres Iniesta zu absoluten Weltstars. In vier Spielzeiten gewann der Trainer zudem 14 Titel. Seine erste Saison lief dabei überirdisch, als Guardiola alle sechs zu gewinnenden Titel holte: Meisterschaft, Pokal, Champions League, Weltpokal, Supercup und das Duell gegen den UEFA Cup-Sieger.

Also echt mal, der Typ ist ja quasi die personifizierte Erfolglosigkeit. Gerade mal 47 und schon so gescheitert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crunchy_frog 16.04.2018, 21:43
32.

Zitat von Prussia Culé
Kaum eine Erwähnung? Das ist einfach unsinnig. Guardiola hat unbestreitbar den Fußball, den wir heute kennen entscheidend mitgeprägt und unter den aktiven ist er einer der ganz Großen. Was Sie unter "bescheidenen" Erfolg verstehen wissen wohl nur Sie. Und das kann man ganz bestimmt nicht als fachkundig bezeichnen.
Wenn Sie Ihre Lobhudelei als Fachkundigkeit interpretieren, dann will ich Sie dabei nicht stören. Aber weil Sie mich schon fragen: einen grossen Trainer macht es aus, wenn er mit nominell schwächeren Teams aussergewöhnliches erreicht. Diesbezüglich hat Guardiola eine recht magere Bilanz. Er hat mit Barcelona das selbstverständliche erreicht, mit Bayern und bislang City nicht einmal das. Wenn Ihnen das genügt, um einen grossen Trainer zu begründen, was ist das z.B. ein Brian Clough, der in seiner Karriere gleich zwei Zweitligisten mit bescheidensten Mitteln an die Spitze Europas geführt hat? Oder ein Otto Rehagel? Oder oder oder.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crunchy_frog 16.04.2018, 21:47
33.

Zitat von brazzo
Also echt mal, der Typ ist ja quasi die personifizierte Erfolglosigkeit. Gerade mal 47 und schon so gescheitert.
Davon war nie die Rede. Es ging darum, daß er hier allen Ernstes als der grösste aller Zeiten bezeichnet wurde. Und das ist bei allem Respekt lächerlich. Er ist noch nicht einmal der grösste Aktive, in der ganzen Historie bestenfalls einer von vielen, der sich hinter den ganz grossen anstellen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Prussia Culé 16.04.2018, 22:03
34. Herrje...

Zitat von crunchy_frog
Davon war nie die Rede. Es ging darum, daß er hier allen Ernstes als der grösste aller Zeiten bezeichnet wurde. Und das ist bei allem Respekt lächerlich. Er ist noch nicht einmal der grösste Aktive, in der ganzen Historie bestenfalls einer von vielen, der sich hinter den ganz grossen anstellen darf.
Entschuldigung aber welche Lobhudelei? Guardiola ist nun mal einer der besten Trainer der vergangenen Jahre.
Sicher sind Brian Clough oder Rehhagel ebenso große Trainer. Dass Sie aber gleichzeitig Guardiola absprechen ein großer Trainer zu sein, nur wegen des Geldes und Sie obendrein behaupten er hätte mäßigen Erfolg gehabt ist einfach unsachlich, unsinnig und nicht ernst zu nehmen. Fachkundig ist das schon gar nicht.
Sie zerpflücken die Aussage von jemanden, die vielleicht übertrieben scheint, sind aber in ihren eigenen Aussagen ebenso unsachlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 16.04.2018, 22:07
35.

Zitat von ulisses
Die Überschrift könnte man als Veralberung von Guardiolas Allgemeinplätzen halten, aber ich meine das jetzt ernst. Er war in Barcelona der wahrscheinlich beste oder erfolgreichste Trainer überhaupt. Er war auch mit den Bayern extrem erfolgreich. Und jetzt hat er das in England mit ManCity wiederholt. Dreimal super, stimmt also. Ich weiß nicht, warum oder wie das Gerücht aufkam, er hätte sich 2014 gegen Real zu Hause in München verzockt. Es gab zwei Kopfballtore von Ramos nach Standardsituationen. Samt Hinspiel stand es dann bereits 0:3, er musste dann zwangsläufig alles auf Angriff setzen. Das war kein Verzocken oder taktisches Versagen oder stures Festhalten an falscher Taktik. Es war wie gesagt einfach dem unglücklichen Umstand geschuldet, dass man ohne große Schuld im Spielaufbau oder Taktik aus heiterem Himmel zwei Kopfballtore kassierte. Gegen Barca waren die Bayern ohne schnelle Angriffsspieler, hatten aber bis zum Doppelschlag von Messi das Spiel über defensiv Tikitaka gut im Griff. Guardiola hatte nach wackligen 10 Minuten von Deierkette auf Viererkette umgestellt. Er hielt also NICHT STUR an einer Taktik fest sondern war sehr flexibel. Messi hatte die Bayern quasi allein abgeschossen. Gegen Atlético war es Pech. Ein verschossener Elfer von Müller (warum schiebt dem niemand die Schuld in die Schuhe) und ein schneller Konter von Griezman. Aus der Traum. Und bitte nicht vergessen: Triple Jupp hatte 2012 drei Titel vergeigt, unter anderem das Endspiel dahoam. 2013 schlugen sie Barca 7:0, aber die hatten keinen fitten Messi. Und zwei der 4 Tore im Hinspiel hätten auch als irregulär angepfiffen werden worden. Gut ist ein Trainer, der hart arbeitet, motivierend ist und die Taktik perfektioniert, die die größte Wahrscheinlichkeit auf Erfolg bietet. Das tut Pep.
das unterschreibe ich ebenfalls! Und den Einwand mit Müller würde ich weiterspinnen: Der war in unterirdischer Form und hatte ebenso wie Ribery (der seine Klappe zu halten hat!) in diesem Team zu der Zeit nichts verloren. Den psychologisch vorentscheidenden Elfer gegen Atletico hat zudem ein vom ahnungslosen Boulevard vehement eingeforderter Spieler verschossen (diese Fussballahnungslosigkeit hat Guardiola wohl auch genervt und gefrustet). Da hätte Guardiola besser seine Meinung durchgesetzt - geht der Elfer rein, ist Bayern weiter.
Bayern war im Frühjahr 2016 in bestechender Form, die Rückkehrer Martinez, Alaba und Boateng wären exakt zum Finale wieder in Topform gewesen und Real hätte wohl sein blaues Wunder erlebt. Ich glaube nicht, dass ich nochmal ein deutsches Team in dieser Form erleben werde. Die Triple-Bayern hatten dieses Niveau ebenso wie die aktuellen bei weitem nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diewildedreizehn 16.04.2018, 23:35
36. Soso

Zitat von crunchy_frog
Wenn Sie Ihre Lobhudelei als Fachkundigkeit interpretieren, dann will ich Sie dabei nicht stören. Aber weil Sie mich schon fragen: einen grossen Trainer macht es aus, wenn er mit nominell schwächeren Teams aussergewöhnliches erreicht. Diesbezüglich hat Guardiola eine recht magere Bilanz. Er hat mit Barcelona das selbstverständliche erreicht, mit Bayern und bislang City nicht einmal das. Wenn Ihnen das genügt, um einen grossen Trainer zu begründen, was ist das z.B. ein Brian Clough, der in seiner Karriere gleich zwei Zweitligisten mit bescheidensten Mitteln an die Spitze Europas geführt hat? Oder ein Otto Rehagel? Oder oder oder.....
Sie schreiben hier etwas und das ist dann auch so zu akzeptieren? Warum denn? Sie haben da ihre eigene Definition von "Großer Trainer" und die will ihnen wohl auch niemand nehmen. Aber bitte erwarten sie nicht, dass man ihnen da widerspruchslos folgt. Dafür wirkt ihre Meinung - denn mehr ist es nicht - einfach zu absurd. Und das meinen eben nicht nur ein paar Foristen, dass meint die Fachwelt da draußen auch.

Man hat ihnen z.b. versucht zu erklären was Guardiola in Barcelona Großes geschaffen hat - und sie, der große Dr. Allwissend, wischen das halt beiseite und nennen es "selbstverständlich"? Rehagel und Guardiola - in einem Atemzug, und dann noch ersteren über letzteren stellen - darauf muss man erst mal kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brazzo 17.04.2018, 01:25
37. @crunchy_frog

Natürlich ist er einer der ganz Großen. Er hat mit Barca alles gewonnen, den Verein und viele Spieler weitergebracht. Was kann man denn mehr erwarten? Und nochmal, er kam als Trainer der zweiten Mannschaft, leitete einen kompletten Umbruch ein und holte dann in ein seiner ersten Saison das Triple. Übrigens das erste für Barca überhaupt. Es ist doch Quatsch, zu sagen, mit so einer Mannschaft ist das ja alles kein Problem. Erstens hat er dieses Team geformt und geprägt und zweitens scheitern sehr viele andere Trainer eben genau daran, solch eine Ansammlung von großen Egos dann auch zusammenzuhalten und zum Erfolg zu führen.
Und ja, es ist ebenfalls eine Leistung, aus wenig mehr zu machen. Das bestreitet auch niemand. Sind mMn einfach zwei verschiedene Paar Schuhe und gerade die Großen, passen halt nur wenigen. Dieses ?der kann nix?, ?schafft ja jeder?, ist wirklich typisch deutsch. Ich lebe nun schon eine ganze Weile in Spanien und kann Ihnen versichern, daß Guardiola hier als einer der besten Trainer überhaupt gilt. Selbst unter Real-Fans. Und das will was heißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briancornway 17.04.2018, 01:58
38. Die Bääh-Stähn

Zitat von crunchy_frog
Es ging darum, daß er hier allen Ernstes als der grösste aller Zeiten bezeichnet wurde. Und das ist bei allem Respekt lächerlich.
Beim Quotienten aus Erfolgen / Kaderqualität ist Rehagel sicher einer der ganz Großen, obwohl mir das Spiel seiner Mannschaften selten gefallen hat.

Aber ob man es nun höher bewertet, wenn ein Trainer aus einem 30%-Kader 70% herausholt oder ob er aus einem 95%-Kader 97% herausholt, bleibt jedem Fußballfan selbst überlassen.

Egal was Pep noch für Titel holt - wo wird es ihn 2019 hinziehen ?
Zum nächsten Topklub mit viel Geld ? Oder USA ? China ?
"La Furia Roja" würde ich derzeit ausschließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4