Forum: Sport
Manipulation in Westdeutschland : "Irgendwann ist jede Tasse Kaffee Doping"
DPA

Die Studie der Humboldt-Universität zum West-Doping hat im Bundestag zu heftigem Streit geführt. Im Sportausschuss wurden den Autoren schwere Mängel vorgeworfen. Innenminister Friedrich hält das Thema für überbewertet: "Es war eben eine andere Zeit."

Seite 2 von 5
mdelfi 02.09.2013, 17:21
10. Achso Herr Innenminister Friedrich

Herr Innenminister Friedrich, Ihre Aussage:""Das war mitten im Kalten Krieg. Es war eben eine andere Zeit, mit anderen Maßstäben", so Friedrich. Das ganze gilt selbstverständlich nur für den Westen von Deutschland, denn es war ja das bessere Deutschland. Für die "böse DDR" gilt das natürlich nicht. Da spielt der kalte Krieg und die andere Zeit keine Rolle. Herr Friedrich, Sie sind ein schlimmer Demagoge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nachtheinigte 02.09.2013, 17:47
11. Manipulation in Westdeutschland

Zitat von sysop
Die Studie der Humboldt-Universität zum West-Doping hat im Bundestag zu heftigem Streit geführt. Im Sportausschuss wurden den Autoren schwere Mängel vorgeworfen. Innenminister Friedrich hält das Thema für überbewertet: "Es war eben eine andere Zeit."
Das war doch klar, dass bei einer solchen Aussage in der Studie der HUB die Autoren gröbste Fehler gemacht haben.

Nein im Westen war und ist alles clean (die Luft ist sauberer, der Himmel ist blauer, die Wiesen sind grüner ...). Das kennt man ja zur Genüge, nein gedopt wurde nur im Osten, im Westen wurde freiheitlich demokratisch gedopt und Herr Genscher ist natürlich völlig unschuldig.
Man nennt so etwas vermeintliche Siegermentalität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derandersdenkende 02.09.2013, 17:53
12. Gesetzlose Zustände?

Zitat von sysop
Die Studie der Humboldt-Universität zum West-Doping hat im Bundestag zu heftigem Streit geführt. Im Sportausschuss wurden den Autoren schwere Mängel vorgeworfen. Innenminister Friedrich hält das Thema für überbewertet: "Es war eben eine andere Zeit."
Gegenseitigkeit und Gleichbehandlung sind die Grundbegriffe für ein gedeihliches Miteinander unter fairen Bedingungen.
Hier propagiert man ungehemmte Vorteilsnahme vom stinkenden Kopf her!
Wie will man an der deutschen Einheit weiter arbeiten, mit Lüge und Sortierung nach Ost und West oder mit Gleichbehandlung?
Man greift die Boten an, statt den Unrat wegzuräumen!
Und es kommt noch schlimmer!
Man will den obersten Sachwalter der Dopingrepublik an die Spitze des IOC katapultieren!
Haßt man die Fairnis im Sport wirklich so sehr, daß es vordergründig nur noch um Macht und Einfluß geht und nicht um Chancengleichheit?
Der eigene Morast muß trockengelegt werden, verschweigen geht wirklich nicht mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der lustige Volksmusikant 02.09.2013, 17:57
13. Andere Zeit, ja ne ist klar...

Doping im Osten regt also keinen mehr auf. Das ist aber schön zu hören! 23 Jahre Siegerjustiz und westdeutsche Moralkeule und schon regt es keinen mehr auf. Toll! Das wird ein großes Fest geben! Da wollen wir auch alle hübsch nach vorne schauen und auf keinen Fall blöde Fragen stellen. War ja wirklich ne andere Zeit im Westen.

PS: Von diesen Unverschämtheiten abgesehen ist es wirklich kaum zu glauben, daß die Westsportler bei den Leistungen auch noch gedopt waren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-589838095 02.09.2013, 18:12
14. Sehe das anders als die meisten hier

Zitat von sysop
Die Studie der Humboldt-Universität zum West-Doping hat im Bundestag zu heftigem Streit geführt. Im Sportausschuss wurden den Autoren schwere Mängel vorgeworfen. Innenminister Friedrich hält das Thema für überbewertet: "Es war eben eine andere Zeit."
In Deutschland tobt doch die totale Doping-Hysterie. Während andere Länder bis heute noch nicht mal halbwegs effiziente Kontrollsysteme haben, wird hier krampfhaft versucht, Vergehen von vor teilweise mehr als zwanzig, dreißig Jahren aufzudecken. Und in der Tat - das war eine andere Zeit, da gab es generell noch gar nicht diese gesellschaftliche Ächtung des Dopings und erst recht kein besonders ausgeprägtes Bewusstsein. Jeder wusste, dass Anabolika verboten sind, aber vieles war einfach im Graubereich. Und wenn nun rückwirkend Mittel zu Doping erklärt wurden, die damals nachweislich nicht verboten waren (Stichwort "Kolbespritze", dann muss man die Aussagekraft dieser Studie in Frage ziehen. Leider ist ja die Bezeichnung "Dopingexperte" in Deutschland mittlerweile gute Möglichkeit, sich in der Öffentlichkeit zu profilieren und gutes Geld zu verdienen (siehe den unerträglichen Werner Franke). Auch muss man ganz klar festhalten, dass ein flächendeckendes Doping auf einem Level wie im Osten in Westdeutschland nicht stattgefunden hat. Ansonsten stünden ja nicht in erster Linie Sportler aus sozialistischen Ländern mit heute undenkbaren Bestleistungen immer noch an der Spitze der Weltranglisten.

Fakt ist, dass nur wenige Länder (vornehmlich aus Westeuropa) ein ähnlich scharfes Kontrollsystem wie Deutschland vorweisen können. Klar ist auch, dass das beste System nicht vollständig den Betrugsversuch durch Einzelne ausschließen kann. Aber für deutsche Sportler bedeutet das schon seit Jahren erhebliche Wettkampfnachteile, von den zahllosen persönlichen Beeinträchtigungen ganz zu schweigen. Und die sollen jetzt auch durch Gesetze kriminalisiert werden, während in anderen Ländern munter weiter gedopt wird? Nein, das ist der falsche Ansatz - erst müssen international gleichwertige Standards umgesetzt und eingehalten werden, dann kann man über strafrechtliche Relevanz in einzelnen Ländern nachdenken. Meiner Meinung nach müssen zivilrechtliche Ansprüche der Veranstalter gegen jeden Dopingbetrüger etabliert werden (Rückzahlung aller Prämien), die Sperren für Ersttäter drastisch angehoben und ganze Verbände von Wettkämpfen ausgeschlossen werden, wenn ein bestimmter Prozentsatz von Atlethen sich eines Vergehens schuldig gemacht hat oder der Verband die internationalen Standard wiederholt nicht einhält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Agiluk 02.09.2013, 18:14
15.

Da sollte unser aller Innenminister sich aber schnell mal darum kümmern, dass der Prozess gegen SS-Rottenführer Siert B. eingestellt wird: "Es war eben eine andere Zeit."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
copperfish 02.09.2013, 18:14
16. Naja

Zitat von ostborn
Friedrich: "Es war eben eine andere Zeit"Ist das eine verlogene und opportune Bande.
Müsste man unter dieser Vorgabe, "unseres" obersten "Verfassungs und Rechtsschützers" nicht alle Urteile gegen "DDR-Sportmediziner" kassieren, und diesen "armen" Menschen exorbitante Entschädigungen zahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinero59 02.09.2013, 18:44
17. Hr.Friedrich

bitte öffnen sie sofort die JVA's in Deutschland, alle Verbrecher die seit 10 Jahren oder länger sitzen entlassen, waren bestimmt auch ganz andere Zeiten. Bitte den NS-Verbrechern und Mördern im nach hinein das Bundesverdienstkreuz verleihen, waren ja andere Zeiten. Also ab jetzt, dank unseres Innenministers darf jeder alles tun was er will, denn schon morgen kann man sagen, gestern waren andere Zeiten, also damit ist alles gerechtfertigt. Deutschland wird zum Paradies für Verbrecher jeglicher Art. Danke Hr. Friedrich das sie für die innere Sicherheit unseres Landes zuständig sind, sie machen Deutschland mit jedem Tag den sie weiterhin im Amt sind immer sicherer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
#Nachgedacht 02.09.2013, 18:45
18. Die Sichtweise Herrn Friedrichs....

erschüttert.
Es war die zeit des kalten Krieges und kein Staatsdooping. Aha.
Natürlich ist die Studie falsch, ein Innenminister ist jeden Zweifels erhaben und der Bürger hat zu Glauben!!!

Ach ja, der kalte Krieg ist noch nicht vorbei.
Noch immer müssen wir beweisen, wir sind besser als.........

Dooping? Ach ja, irgendwann wird jede Tasse Kaffee dazu, na dann ist es ja alles nicht so schlimm .

[Sarkasmus ist beabsichtigtund wird nicht extra gekennzeichnet!]
#Nachgedacht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ollifast 02.09.2013, 19:02
19. Wo er Recht hat, hat er Recht

Nur so für alle Gutmenschen und Superkritiker hier im Forum: Das Doping mit anabolen Steroiden wurde erst 1974 verboten, also nach den Spielen in München, körperfremdes Testosteron erst seit 1984, davor war das sportrechtlich legal, und Trainingskontrollen sind erst seit 1999 verbindlich vorgeschrieben. Teilweise funktionieren die Nachweise heute gut, teilweise im Massenscreening immer noch nicht wirklich, was bei nahezu naturidentischen Stoffen eben in der Natur der Sache liegt. Kommt hinzu: Das Steroid ist irgendwann weg, die Muskeln bleiben.

EPO im Vergleich war damals noch gar nicht synthetisch herstellbar. Und die Dopingfolgen wurden ebenfalls erst später untersucht.

Von daher ist so eine Studie historisch interessant, eine moralische Bewertung nach heutigen Maßstäben aber sinnlos. Bitte einfach die Kirche im Dorf lassen, es war eine andere Zeit mit wahrlich anderen Problemen, z.B. 10000 Raketen der Supermächte, die aufeinander gerichtet waren, RAF, dem Überfall auf die Spiele 72 usw.

Der Innenminister kann da rein gar nichts dafür, er sagt nur die Wahrheit, auch wenn die vermeintlichen Gutmenschen hier im Forum das natürlich gar nicht hören wollen und sich gerne künstlich aufregen. Und Vergleiche mit Tätern aus der NS Diktatur finde ich geschmacklos und restlos daneben, wer mit so was ankommt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5