Forum: Sport
Manipulierte Daten: Verdacht auf russische Doping-Vertuschung bis Anfang 2019
Alexander Zemlianichenko/ AP

Dem russischen Sport droht offenbar eine Fortsetzung des seit Jahren andauernden Dopingskandals. Der Chef der russischen Anti-Doping-Agentur erhebt im SPIEGEL-Interview schwere Vorwürfe.

Seite 1 von 3
BK#2 09.10.2019, 12:29
1. Eine einzige Möglichkeit

Hier kann es nur eine Strafe, alle russischen Sportler sind ausnahmslos zu sperren, am besten gleich für fünf Jahre, auch keine Teilnahmen unter irgendwelchen Pseudofähnchen ala Pyeongchang. Nur wenn man den Lakaien Putins die sportliche Bühne nimmt tut sich vielleicht etwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreika123 09.10.2019, 12:40
2. na ja

es werden bei internationalen Bewerber alle Sportler untersucht, vor und nach den Einsatz. Wo ist das Problem. Der neu Informant ist bestimmt auch in der USA ausgereist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bakturs 09.10.2019, 12:57
3. Sollen wir jetzt uns wundern

Sollen wir jetzt uns wundern. Mal ehrlich, das ist doch nicht mal eine Nachricht wert. Man sollte dies als Tatsache akzeptieren und den Sport darauf ausrichten. Einfach alle Doping-Kontrollen einstellen und der Chemie- und Pharmaindustrie vollen Zugang zu allen Sportlern gewähren. Möge der mit dem besten Chemie-Cocktail gewinnen.

Der Weg würde allen viel Stress ersparen, weil jeder die beste chemische Versorgung sich sichern kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k-d.hollbecher 09.10.2019, 13:02
4. Verbissen

Die Rußlandphobie wurzelt in Köpfen von westlichen Militärs, Politikern und Weltherrschaftsstrategen. Dazu eignet sich auch der immer unter Korruptions-und Betrugsverdacht stehende Hochleistungssport, im Falle Rußland nur dort, wo die Leistungsträger konzentriert sind und unter Rußlands Fahne starten würden, wenn sie starten dürften. Interessant: Eishockey-, Basketball-, Volleyballspieler besonders in westlichen Mannschaften sind doch auch Russen. Dopen die nicht?
Seit dem McLaren-Bericht vor einigen Jahren fehlen russische Leichtathleten als Mannschaft im internationalen Hochleistungszirkus. Vielleicht haben welche gedopt, aber was leider auch fehlt, sind Beweise. Da macht es sich der Ankläger leicht: Staatsdoping!
Was aber ist mit den Chinesen? Was ist mit den Afrikanern, deren läuferische Wunderzeiten biologisch gar nicht mehr erklärbar sind? Aber soweit braucht der interessierte Betrachter gar nicht zu denken: Was ist in den USA mit Doping? Da vermeidet ein Sportler 3 Kontrollen - sicher nicht ohne Grund - und startet trotzdem. Oder ein Herr Gatlin wird gerichtsfest des Dopings überführt (da waren die Prüfer vielleicht zu voreilig), wird für Jahre gesperrt und gewinnt das Championat. Da erhalten Sportler nach Jahren Medaillen für Wettkämpfe, an die sie sich gar nicht mehr erinnern können. Deshalb mein Petitum: Laßt es einfach sein, spart die Kraft, das viele Geld, erspart euch die Blamage: dieser Kampf ist nicht zu gewinnen. Ihr werdet lächerlich. Es geht um zu viel Geld und nur darum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Waahrer 09.10.2019, 13:18
5. "Der Chef der russischen Anti-Doping-Agentur" ist Partei.

Seine Vorwürfe sind eine generelle Verleumdung aller tüchtiger Sportler. Die heute -durch eine schlechte Entwicklung, die nicht die Sportler zu verantworten haben- Unterhaltungssportler wie Gladiatoren im Kolosseum geworden sind und damit dem Druck der Medien nach dem Spektakulären ausgeliefert sind. Aber auch ihre eigene Geld-Gier und Eitelkeit bestimmt ihr Leben. Ein Sportler ist nicht mehr der körperlich gesunde Mensch, der gewisse Bewegungen besonders gut kann [und in den Sportverbänden für die Beteiligung am grossen Absahnen gut Kopfnicken können muss :-)], sondern ein hochgezüchteter Voll-Berufstätiger, der dabei hilft, das Volk über die Glotze zu verblöden.

Jurij Ganus will eine Doping-Diktatur, um jeden Berufstätigen im Aktivsport so zu überwachen, wie es der KGB mit 480.000 Spitzeln konnte. Was dahinter steht ist bekannt: jeder Hochleistungssportler gilt diesen Dopingagenturen (die sich selbst verabsolutieren) als Betrüger. Und heutige Sportler sind dies offenbar auch. Lügner und Betrüger wie fast alle Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loelik 09.10.2019, 13:21
6. oh, public opinion wird vorbereitet...

Ich habe extra im Internet nach den letzten Nachrichten zu diesem Thema gesucht und irgendwie Nichts gefunden. Wie praktisch, dass der lieber Herr Ganus so rechtzeitig dieses Interview gegeben hat, obwohl Spiegel in Russland zusammen mit DW als rusophob gilt. Wann kommt der neue Film vom bekannten Ermittler, der auch immer pünktlich seine Enthüllungen publik macht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alternativlos 09.10.2019, 13:52
7. Wiederkehrende Muster...

...zeigen auch immer die Fußabdrücke der Flüchtigen auf, die die Spur hinterlassen haben. Solange diese immer auf den Gleichen zurückgehen, ist das zumindest eine Einladung für die anderen auf die Verweildauer von Verjährungsfristen zu setzen.

Ob dieses, meist von der Exekutive vom Ende her gedacht, von den gleichen zwei Seite derselben Medaille erzählen, kann leider nicht bewiesen werden.

Geschichte wird immer von Vorbildern erzählt und von Blauäugigen geglaubt.

Weiterhin Alles Gute

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 09.10.2019, 13:53
8.

Doping scheint für das Putin-Regime eines der größten Reizthemen zu sein; sobald SpOn berichtet, legt St. Petersburg Sonderschichten ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hm2013_3 09.10.2019, 14:10
9. alle Dopingmittel freigeben

dass sehen wir, wie sehr diese Mittel der Leistung behilflich sind. Wenn alle gedopt sind, ist kein Unterschied. Für eine kurze Zeit würden neue Rekorde erstellt werden, aber nachher ist der Mensch wieder mal körperlich an seiner Grenze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3