Forum: Sport
Mats Hummels und die Kritik am DFB-Team: Die Mär vom guten Spiel
SASCHA STEINBACH/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Deutschlands Nationalmannschaft steckt in der Krise. Die Spieler selbst wollen davon nichts wissen, sie betonen die eigene Klasse. Das mag naiv sein oder Taktik. In jedem Fall ist es: gefährlich.

Seite 7 von 19
Annapurna 14.10.2018, 23:35
60. Löws Fußball ist zu berechenbar ...

Er sollte seine Mannschaft mal ein Spiel lang etwas vollkommen Verrücktes machen lassen: sich hinten rein stellen und auf Konterchancen warten. Dieses Ballgeschiebe vor dem Strafraum der gegnerischen Mannschaft, die sich nur einigelt, ist jedenfalls sehr unansehnlich und bringt auch keine Resultate.

Mich wundert es, dass Löw nicht selbst mal so einen Gedanken hat. Selbst der Weltmeister Frankreich spielt so.

Für den typischen Ballbesitzfußball fehlen jedenfalls die Spieler. Wenn man es sich genau überlegt eigentlich auch für Konterfußball.

Beitrag melden
matthias8989 15.10.2018, 00:07
61. Bayern haben schon oft eine Realitätsferne

...wenn Bayern verlieren, haben Sie oft ganz tapfer von sich als die bessere Mannschaft gesprochen. Ob das eine Art Bayern Virus ist, weiß ich nicht. Das hat vor Jahren der Kapitän Lahm auch gebetsmühlenartig immer wieder in die Mikrophone geschwatzt. Merke: Wenn ein Spiel verloren gegangen ist dann war man nicht die bessere Mannschaft. Wenn man 0 : 3 verliert, hat man deutlich verloren.
PS: Ich habe einen Freund aus Mittelamerika zu Besuch. Der fragte mich während des Spiels, weshalb so viel nach hinten gespielt wird... Nur mal so zum überlegen...

Beitrag melden
celhadj 15.10.2018, 00:12
62. Low muss weg

Mit Ihm Bierhof, Grindel und alle diese BlinBlin,Ppolitiker. Bitte eloeser uns, wir koennen nicht mehr ertragen

Beitrag melden
tingeltangel-bob 15.10.2018, 00:20
63.

Zitat von kaiosid
Vor vielen Jahren wurde der deutsche Fußball für tot erklärt, dann kam ein Neuanfang mit Nachwuchsförderung etc. Resultat war das Sommermärchen mit attraktivem Fußball und dann sogar noch WM-Gewinn. Und jetzt ist alles scheiße, oder was? Wie soll denn eine Neuorientierung in so kurzer Zeit schon Erfolge zeigen? Eine völlig überspannte, typisch deutsche, Diskussionskultur. Selbstzerfleischung bis zum Exzess... Leider ist der Trainer nicht lässig genug, damit umzugehen: wir haben scheiße gespielt und verloren. Und nicht dieses Rumgeeiere. Man kann attraktiven Fußball spielen und verlieren, klar. Aber zu sagen man habe vieles richtig gemacht... Scheiße gespielt und verloren, noch Fragen, werte Pressevertreter? ;)
Das Schlimme ist doch eben, dass es keine Neuorientierung gibt. Löw lässt nach wie vor die Leute spielen, die die WM vergeigt haben und die deutlich über den Zenit sind. Es ist wohl eher kein Zufall, dass Bayern und die N11 synchron schwächeln. Als Feigenblatt darf dann Sane auf einmal doch wieder mit dabei sein und wird dann beim Stand von 1:0 für Holland in diese dysfunktionale "Mannschaft" eingewechselt um anschließend von Löw öffentlich für die eine vergebene Chance kritisiert zu werden. Wenn Chancenverwertung ein Kriterium ist: warum darf dann Müller spielen? Dann wird völlig aus dem Blauen raus ein Uth aufgestellt, der momentan auch ´ne schwache Phase hat. Das ganze wohl nur um Willen zu Veränderung zu simulieren. Sorry, aber in meinen Augen ist dieser Trainer untragbar; hier wird nicht nach Leistung, sondern wohl eher nach persönlichen Befindlichkeiten aufgestellt.

Beitrag melden
speedwaygonzales 15.10.2018, 00:22
64. Ergebniskrise?

@ briancornway - einfach unverbesserlich. Wenn Ergebnisse über 1 Jahr nicht stimmen, könnte dies auch mit mangelnder Qualität - in diesem Fall des Trainers zu tun haben. Wie lange darf denn ihrer Meinung nach die Ergebniskrise noch dauern? Nochmals so 15 Monate, oder besser gleich bis zum Vertragsende von Löw, weil man ihn wegen seiner vermeintlichen und achso großen Verdienste im Amt lassen muss. Mein Gott, das grenzt schon an Realitätsverlust, würde aber insofern gut zum (Noch-) Bundestrainer passen.

Beitrag melden
wiseacre 15.10.2018, 01:24
65. Überholt

Ich kann diese dieses ganze Theater um die verkorkste WM und verlorene Länderspiele nicht nachvollziehen und durchaus nachvollziehen, warum die Spieler keinen besonderen Ehrgeiz haben, sich in der Nationalmannschaft zu verausgaben. Sie verdienen ihr Geld nicht beim DFB sondern in ihren Vereinen. Und diesen sind sie verpflichtet, auch was die Leistung angeht. Diese ganzen Ideen von Ehre und Stolz, für eine Nation zu spielen sind in Zeiten, in denen Fussball reines big business ist und der Wert eines Spielers sich ausschließlich monetär misst, überholt und antiquiert. Also einfach mal den Ball flach halten.

Beitrag melden
peterpretscher 15.10.2018, 02:06
66. Neuer über alles, aber in den beiden Spielen hat er insgesamt.....

Zitat von Ignorant00
Deine Argumentation erscheint mir absurd. Neuer hat sich komplett verschätzt und einen Fehler gemacht. Nur weil du Neuer gut findest das schön reden zu wollen ist dann ein wenig offensichtlich! Lies doch mal die internationale Presse oder Meinungen von Experten: Da wird ganz klar festgestellt, das es ein Torwartfehler war. Das hat nicht die "böse" deutsche Presse alleine festgestellt. Löw ist einfach im Laufe der Jahre betriebsblind geworden. Das ist in dem Job glaube ich ganz normal. Sollte aber mal von den Verantworltichen beim DFB warhgenommen werden. Unter anderem sind das auch die vielfältigen Beziehungen zu den Spielern und vllt. auch eine nicht zeitgemäßge Dankbarkeit für die "Weltmeister". Das Leistungsprinzip herrscht augenscheinlich nicht mehr und solch ein Gefühl höhlt ein Team aus und vernichtet den Teamgeist!
........6mal die Kugel aus dem Netz holen müßen, sowohl beim
DFB Spiel gegen Holland(3:0) als auch beim BL-Spiel gegen Borussia
MG(0:3)!
Warum passiert das dem Weltbesten Torwart?
Nicht nur sein Fehler, aber die gesamte Abwehr vor ihm wackelt.

Beitrag melden
konterspieler 15.10.2018, 02:09
67. Ein Denkzettel war die Partie ...

gegen die Holländer.
Sie erbrachte auf dem Platz unter anderem folgende Nachweise:
1.) Die angebliche Analyse nach der WM war eine Schein-Analyse: vorwiegend Ausreden.
2.) Ohne torgefährlichen Mittelstürmer gewinnt man keine Fussballspiele.
3.) Wenn man jede halbe Tor-Chance, die eine Ecke bedeutet, nicht verwerten kann, weil man den Ball noch nicht einmal zum eigenen Mann bringt, wird daraus kein ganzes Tor. Standardsituationen müssen geübt werden, immer. Dass man das nicht tut ist die eigentliche Arroganz.
4.) Die Mannschaft hat immer noch nicht gelernt gegen einen schnellen Gegner richtig zu verteidigen und ein Spiel aus einer massiven Verteidigung heraus aufzuziehen. (Im Endspiel 1974 gegen Holland wurde die zweite Halbzeit lang fast nur verteidigt: meisterlich verteidigt!
Die Holländer damals eine brillante Mannschaft, viel besser als die, gegen die man jetzt 3:0 verlor.
Die jetzige Mannschaft sollte sich das Spiel zusammen mit Löw & Co. in voller Länge anschauen und analysieren, vielleicht lernt sie was daraus.)
5.) Das Spiel hat auch bewiesen: Özil war nicht allein Schuld am Ausscheiden bei der WM. Und die Mannschaft ist nicht besser geworden dadurch, das er nicht mehr dabei ist.
6.) Und nicht zuletzt: schlecht ist nicht, wenn man schlecht spielt, sondern nach einem 0:3 immer noch glaubt, man wäre nicht schlechter gewesen als der Gegner.
7.) Quintessenz: um wieder besser zu werden muss man zuerst das Denken ändern, danach das Training und dann das Spiel.
Und sich besinnen auf die Goldene Regel: "wichtiger als die Aufstellung ist die Einstellung!" -
Noch was ? Ach ja: Ballack hatte Recht und Kroos ist irgendwie ein Großmaul.

Beitrag melden
dieter-ploetze 15.10.2018, 04:26
68. auffallende parallelen zur politik

ausblenden der realitaet, festhalten an eroberten pfruenden um jeden preis, fehlende selbstkritik, ueberhoehung der eigenen leistung. zuvorderst loew, geradezu ein paradebeispiel dafuer. dann gleich folgend boateng und hummels, beide ueber ihren zenit, beide mittlerweile zu langsam, im kopf und in den beinen. boateng kennt man nun schon laenger so wie beim spiel gegen holland, angeschlagen und trotzdem weiter spielend. wahrscheinlich kommt er sich noch tapfer vor. es ist ein trauerspiel, man sollte dies schon aus ruecksicht auf die akteure, die das selbst nicht mehr wahrzunehmen scheinen, beenden. aber wer zieht den stecker? in der politik scheinen die waehler gerade den stecker zu ziehen, beim fussball haben wir leider nicht dieses regulativ.

Beitrag melden
haraldbuderath 15.10.2018, 04:49
69. Abstieg ist kein Weltuntergang

Der Abstieg aus der Nations-League ist doch egal, es geht auch ohne Nations-League weiter im Leben, Qualifikationen für EM/WM sind wichtiger wie Prestige in der Nations-League, dieser Wettbewerb bringt dem Fußball mehr Geld, ist das noch nötig für die Millionäre ? Die Niederländer denken immer noch das Sie im Krieg mit Deutschland stecken, die Deutschen vergessen nur Tore zu schießen im Spiel, Deutschland ist Gut beraten Ihren eigen Weg zu gehen auch gegen den Willen der Presse/Medien/ UEFA/FIFA.... es ist nur ein Spiel kein Zwang..... Deutschland muss nicht gewinnen und darf auch ruhig verlieren, scheint das Bild/Spiegel mehr Probleme mit Niederlagen hat dann der Fußballfan in Deutschland, Internationale Presse ist noch lächerlicher im Umgang mit den Deutschen, Hass und Neid auf die Deutschen ist der Auslöser vieler Reaktionen,
Nach den Pfiffen zum Deutschen Volkslied hätte Deutschland nicht antreten müssen und den Holländern einen schönen Abend Ohne Uns gewünscht,

Beitrag melden
Seite 7 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!