Forum: Sport
McLaren-Honda: Die ausgebremsten Weltmeister
AFP

Ausfälle, hintere Plätze, frustrierte Fahrer: McLaren-Honda hat in dieser Formel-1-Saison massive Probleme. Und die Ingenieure wissen offenbar nicht, wie sie den Motor verbessern können.

Seite 1 von 3
laranagustavo 28.07.2015, 15:53
1. Alonso wird's verschmerzen,

mit 35 Mio Gehalt der bestbezahlte unter den Fahrern hat er zudem Zeit sein eigenes Museum einzuweiehen. Weltmeiser wird er aber wohl nie mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickmason 28.07.2015, 15:59
2. Auch andere Gründe

Was die Autorin des Artikels beschreibt, sind nur die sichtbaren Auswirkungen. Die Ursachen der Misere hingegen bleiben (mehr oder weniger) ungenannt.

Im Prinzip hat Honda aktuell kaum eine Chance, den Rückstand auf die etablierten Motorenhersteller Ferrari, Mercedes und Renault aufzuholen. Das Reglement verbietet nämlich sowohl die übermäßige Weiterentwicklung der Antriebseinheit, als auch größere Tests außerhalb der Rennwochenenden. Also selbst wenn man in Japan die Ursachen kennen würde, hätte man nur wenig Möglichkeiten, Abhilfe zu schaffen.

Und das ist der (selbsternannten) "Königsklasse des Motorsports" unwürdig, denn diese war jahrzehntelang geprägt von Weiterentwicklungen, die den Konkurrenzkampf zwischen den Teams erst richtig angeheizt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holladihöö 28.07.2015, 16:11
3. Hauptsache...

die Regelung um die Turbomotoren wird wieder rückgängig gemacht und die Boliden strotzen wieder vor Kraft und Wildheit!
Vettel sagte mal, dass die Autos kaum Beherrschbar sein sollten um wieder neuen Wind in diesen Zirkus zu bekommen!
Recht hat er. Denn wenn 17 jährige Jünglinge diese Boliden schon steuern können, hat dies für mich nichts mit der Königsklasse mehr zu tun.
Fahre selbst Rennen und bin mit meinen 450 PS und 900 Kilo Leergewicht völlig am Leistungslimit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 28.07.2015, 16:16
4. naja

das ist normal.

Als McLaren angefangen hat mir Mercedes zusammen zu arbeiten sah das erste ja auch nicht so viel besser aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankenbaer 28.07.2015, 16:34
5. frankenbaer

Dass im ersten Jahr der Wiedervereinigung erhebliche Entwicklungs- und Anpassungsprobleme auftreten und zu bewältigen sind, ist ein ganz normaler Vorgang. Man denke an die lange Anlaufzeit bei Mercedes! Es zeugt von wenig Sachkenntnis, wenn das Team derart verunglimpft wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldbaer 28.07.2015, 16:44
6. Alonso ...

... ist halt auch nicht unbedingt der Fahrer der ein Team bzw. Auto technisch nach vorne bringen kann. Da hat sich Honda keinen geeigneten Fahrer ausgesucht.

Genau das macht aber einen wirklich guten Fahrer aus. Schnell fahren können die alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crewmitglied27 28.07.2015, 16:49
7. Alonso hat bei Ferrari nichts bewegt ....

...und bei McLaren wird das auch nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 28.07.2015, 16:52
8.

Zitat von nickmason
Also selbst wenn man in Japan die Ursachen kennen würde, hätte man nur wenig Möglichkeiten, Abhilfe zu schaffen.
Genau richtig. Und man hat von Jahr zu Jahr weniger Möglichkeiten Abhilfe zu schaffen.

Eigentlich haben nur die zwei Hersteller, die sowohl Motor, als auch Fahrzeug bauen, es hingekriegt. Renault und Honda, welche nur Kundenteams beliefern, hingegen nicht.

Ich halte das Reglement, welches vorschreibt, dass man nur einen Versuch hat, für dumm, denn das verhindert den Wettkampf, aus dem Sport eigentlich bestehen sollte. Ob man mit so einem Reglement noch weitere Motorenhersteller anlocken kann? Ich bin mal gespannt wie Renault sich diese Woche entscheidet, ob sie mit eigenem Team weitermachen oder komplett aussteigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 28.07.2015, 16:53
9.

Was für ein unqualifizierter Bericht!
Die Fahrer sind frustriert? Gerade Alonso läuft doch ständig gut gelaunt im Fahrerlager herum. Aber nein, um den Bericht zu untermauern wird eben das eine oder andere Impulsive mal herausgepickt.

Dass Honda keine Glanzvorstellung seit Wiedereinstieg 2015 geliefert hat, dürfte jedem klar sein. Das wissen die Japaner selbst. Die werden sich jedoch noch durchbeißen - garantiert. Sicherlich nicht in 2016, aber dann.

Wie lange hat Mercedes gebraucht, um nun derart konkurrenzfähig zu sein? Denn nicht nur deren Antrieb ist Spitze; die Aerodynamik etc. auch.

Für einen halbwegs sachlichen Bericht hätte man so etwas auch mal erwähnen können. Schade, die Sturm berichtet doch sonst ausgewogener.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3