Forum: Sport
Medienberichte: Dortmund trennt sich von Trainer Bosz - Stöger übernimmt
DPA

Aus in der Champions League, Absturz in der Bundesliga: Borussia Dortmund zieht laut Medienberichten Konsequenzen. Trainer Peter Bosz muss demnach gehen, der Ex-Kölner Peter Stöger übernimmt.

Seite 6 von 9
markniss 10.12.2017, 14:22
50. Psychologisch passt das schon!

Ein Trainer, der die letzten 14 Spiele in der Bundesliga nicht gewonnen hat, übernimmt eine Mannschaft, die die letzten 8 Bundesliga-Spiele nicht gewonnen hat. Wirkt auf den ersten Blick ziemlich seltsam, macht aber durchaus Sinn: Der Trainer kennt die Situation und kann die Mannschaft sehr gut auf das vorbereiten, was noch kommt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 10.12.2017, 14:27
51.

Zitat von halverhahn
dass bereits seit diesem Sommer Watzke Kontakt mit Stöger hatte... Sollte das stimmen, dann bekommt die Trennung FC/Stöger ein völlig anderes Geschmäckle... Schade Peter, in diesem Licht bekommt dein Spruch a la „Liebe zum FC“ eher den Anschein von „Liebe zum Geld“...
Wieso muss man da in Köln munkeln? Hat Aki Watzke in der PK doch ganz offen gesagt, dass er im Sommer mit Stöger gesprochen habe, der aber abgesagt habe, weil er in Köln bleiben wollte. Und aktuell? Was Sie "Trennung" nennen, war eine Entlassung! Der FC Köln hat den Trainer Peter Stöger und den CoTrainer Manfred Schmidt entlassen. Erwarten Sie von dem, dass er erstmal 6 Monate weint, bis er einen neuen Job annimmt? Und dann als "Looser" auf dem Markt ist? Und gehen Sie mal davon aus, dass das direkte Anschlussengagement dem FC viel, viel Geld spart. Nicht umsonst musste der BVB noch gestern Abend mit Alexander Wehrle über die Bedingungen der Verpflichtung von Peter Stöger und Manfred Schmidt verhandeln. Ich gehe mal davon aus, dass es den FC den größten Teil der sonst fälligen Abfindung erspart. Empfehle, sich die ganze PK einfach mal anzusehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist29 10.12.2017, 14:37
52.

Offenbar hatten weder Peter Neururer noch Felix Magath Zeit.

Es zeigt sich, dass die Entlassung von Thomas Tuchel ein riesiger Fehler war, der den Verein viele Millionen Euro kosten wird. Man stellt sich schon die Frage, wie das vor den Aktionären gerechtfertigt werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HCL 10.12.2017, 14:39
53. Thomas Tuchel kann einem Leid tun

TT ist sicher einer der talentiertesten Trainer Deutschlands, aber Watzke und Co. haben ihm ein Etikett umgehaengt, das seine Karrierre stark ins Stocken gebracht hat und das nur aus persoenlichen Eitelkeiten. Schauen Sie sich die Leistung des BVB unter Tuchel an. Wenn man dann noch den Anschlag einbezieht von dem nicht W. und Co. sondern die Spieler und TT direkt betroffen waren, muss man vor dem Saisonergebnis den Hut ziehen, satt den Trainer zu entlassen. TT hatte sein Konzept und hat sich im richtigen Moment vor die Mannschaft gestellt und Schwachstellen wie die Seilschaft Schmelzer, Sahin und Co. identifiziert statt W. in den Allerwertesten zu kriechen. Dafuer wird er heute von der gesamten Journaillie und selbsternannten Ferndiagnostikern abgestraft. Ich war immer ein Fan von Ollie Kahn, nach seinen Kommentaren zu TT kann ich aber nicht umhin, ihn als sytemkonformen Dummschwaetzer zu bezeichenen. Schade fuer TT, Dortmund steht da wo es hingehoert und da ist sicher noch jede Menge Luft nach unten. Uebrigens erfolgreiche Trainer wie Latteck, Rehagel, Hitzfeld, Guardiola, Maurinho uvm. waren und sind alle starke Persoenlichkeiten und in diese Reihe gehoert auch Thomas Tuchel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
man-schmitz 10.12.2017, 14:39
54. zu eitel und arrogant

An sich bin ich kein Fan von voreiligen Trainerwechseln. Unter Bosz jedoch war eine deutliche, kontinuierliche Verschlechterung der Mannschaft zu erkennen, aus welchen Gründen auch immer.
Deshalb ist eine Trennung wohl unvermeidlich. Jetzt jedoch auf einen Trainer zu hoffen, der es geschafft hat noch weniger Punkte zu holen als Bosz, halte ich für mehr als optimistisch.
Allerdings gibt es zur Zeit wohl keine bessere Lösung.
Die ganze Entwicklung der letzten Wochen sehe ich als Quittung für die Entlassung Tuchels, der in meinen Augen zu den besten Trainern weltweit gehört.
War es Eitelkeit, war es Arroganz unseres Herrn Watzke, diesen Trainer ziehen zu lassen? Für mich in keinster Weise nachvollziehbar. Watzke ist der einzige Verantwortliche für diese verfahrene Situation, wohlwissend, dass er unumstritten sehr viel für diesen Verein getan hat.
Wie soll die Zukunft aussehen? Mit Nagelsmann? Dessen Erfolge minimieren sich auch immer mehr (siehe Europapokal). Dennoch halte ich ihn für so gut, dass es einen Versuch wert wäre.
Übrigens: Tuchel ist noch vereinslos.........................

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roberto.Geissini 10.12.2017, 14:52
55. Da kommt

jetzt ein noch erfolgloserer Trainer um die Wende zu schaffen...vielleicht hätte man das Krebsgeschwür Schmelzer und Sahin gleich mit entfernen sollen. Diese ganze Tuchel Aktion geht auch ganz klar auf diese beiden und nicht zuletzt auf den Vorstand um Watzke, Susi und co.
War jahrelang Dortmund Fan aber kann diesen selbstherrlichen Schwatzke nicht mehr sehen und diese absolut untermenschliche Art, wie der T.Tuchel entfernt hat, ließ viel durchblicken, welcher Typ der Watzke ist. Ich denke das Stoeger nicht der richtige ist und der Freiflug in die Mittelmäßigkeit bevorsteht, denn 3 Punkte in 14 Spielen als Trainer ist ja nicht unbedingt ein Empfehlungsschreiben. Das Problem beim BVB sind Schmelzer, Watzke und co. und Susi macht auch eine traurige Figur in der Schmierenkomödie !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico 76 10.12.2017, 14:56
56. Aktionäre haben seit

Zitat von realist29
[......] Man stellt sich schon die Frage, wie das vor den Aktionären gerechtfertigt werden kann.
2001 keinen Cent gewonnen, leidgeprüft wie die Fans derzeit.
In der Tat, eine seltsame Entscheidung, einen Loser gegen einen Loser einzutauschen, Vertrag bis Saisonende, das kann sehr teuer werden.
Die Fans bringen es ja rein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jack14 10.12.2017, 14:57
57. Watzke

"Wir sind in allerbestem Einvernehmen auseinandergegangen. Ich möchte mich im Namen aller Borussen bei Peter Bosz bedanken, wir halten ihn nach wie vor für einen großartigen Trainer und Menschen", sagte Watzke. Oder anders: Der Tuchel, dieser menschlich und fachlich völlig inkompetente Trainer. Wie tief muss der Stachel denn sitzen, dass man selbst bei der Entlassung des völlig überforderten Bosz nochmal nachtreten muss?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fjodorgarrincha 10.12.2017, 14:58
58. Das ist HEFTIG !

STÖGER für BOSZ.
Nicht die schlechtestmögliche Entscheidung !

Es ist aber schon merkwürdig, wie schnell sich BODO verkleinert.
Davon muss man sprechen, von der rapiden Rückentwiklung, die dieser Club in so kurzer Zeit durchlebt.

Gefühlt von seinen Anhängern, war BODO doch der vibrierende und wachsende BAUCHNABEL der Profi-Fussballwelt.

Und jetzt gilt es nur noch - so verstehe ich diese Verpflichtung von STÖGER - die BL1 zu halten, wenn's optimal käme, vielleicht noch einen EL-Startplatz für die nächste Saison zu ergattern.

Irgendwie vermisse ich hier die Foristen, die sonst sehr aktiv BODO in Fäden verteidigen, die sich nicht um BODO drehen.
Zu den Geschehnissen ihres Lieblingsvereins haben diese Leute augenscheinlich nur wenig beizutragen.
Dies sagt schon etwas aus, über ihre wahre Motivation, hier präsent zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
"mittelschicht" 10.12.2017, 15:02
59. Glückwunsch....

Herr Watzke. Der Trainermarkt ist bald abgearbeitet..., neue Wunderspieler kamen und gingen auch nicht wenige. Aber irgendwie funktioniert immer weniger ...Wo liegt hier das Problem? Weder bei den Spielern noch in der Trainerfrage. Die war mit Thomas Tuchel optimal beantwortet. Hochmut kommt manchesmal vor dem Fall. Die Bayern wird es freuen. Die Dortmunder Spieler und Fans haben das Nachsehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 9