Forum: Sport
Medienberichte: Jens Lehmann soll Steuern im sechsstelligen Bereich hinterzogen haben
DPA

Ist Jens Lehmann ein Steuersünder? Laut "Handelsblatt" soll der Ex-Nationaltorwart unter anderem Werbeeinnahmen verschleiert haben. Das Finanzamt sei von "erhöhter krimineller Energie" ausgegangen.

Seite 2 von 3
susybntp11-spiegel 22.11.2018, 08:13
10. Natürlich gilt der Grundsatz der Gleichberechtigung,

aber mir erschließt es sich nicht, warum ein Spitzenverdiener 100.000 Euro pro Jahr und mehr, im Gegensatz zum mir der vielleicht 30.000 Euro im Jahr verdient auf ein Kindergeld von 190 Euro im Monat (pro Kind 2300 Euro im Jahr) angewiesen ist. Auf die für ihn sicherlichen Peanutz könnte er locker verzichten, vielleicht zu Gunsten von Leuten die z.B. die 20.000er Marke noch nicht mal erreichen. Ich fände sogar eine soziale Staffelung gerechter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 22.11.2018, 08:21
11. Strafe zu gering

Auch wenn es bei Uli Honeß mehr Geld war, der Straftatbestand ist der Gleiche. Angemessen wäre neben den natürlich zzgl. Zinsen nachzuentrichtende Steuern die gleiche Summe nochmals oebendrauf als Strafe. Bei dem Kindergeld fasse ich mir allerdings an den Kopf. Anscheinend gibt es zwischen den Ämtern keinen Datenabgleich, der Doppelzahlungen verhindert. Wie kann das sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hasenvogel 22.11.2018, 08:21
12. Kindergeld

Wenn ich mich recht erinnere, hatte Michael Schumacher mal versucht, Kindergeld zurückzugeben, weil er genug Geld hat. ist aber wohl gar nicht so einfach
Andere probieren es halt doppelt. Unglaublich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claudio_im_osten 22.11.2018, 08:38
13. Wer sich in Jersey an- und in Deutschland abmeldet...

...hat nicht die Absicht, seinem Einkommen angemessene Steuern zu bezahlen. Und gerade im Profifussball ist die Zockerei um Millionen keinesfalls die Ausnahme, wie aus der öffentlich gewordenen Beispielen eindrucksvoll deutlich wird. Jetzt auch Lehmann - der sich im Wesentlichen darüber empört, dass seine Unehrlichkeit öffentlich geworden ist und das Problem leider aus der Portokasse nicht erledigt werden kann.
Das mit dem Kindergeld kann man ja noch nachvollziehen, wer als Profi ins Ausland geht und jeden Tag unter Druck steht, verliert leicht den Überblick. Wenn gleichzeitig aber mit Haus-Schein-Vermietung etc. mit offensichtlichem Ziel der Steuervermeidung alles sorgfältig durchgeplant wird, sind die Prioritäten im Kopf wohl recht einseitig - und die Bereitschaft zur Ehrlichkeit nicht wesentlich ausgeprägt.
Der Staat geht eindeutig mit prominenten Sportlern zu lasch um. So wie dieser Fall abgelaufen ist, kann dieses System nicht ausgetrocknet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoneiermann 22.11.2018, 09:10
14.

Zitat von Hasenvogel
Wenn ich mich recht erinnere, hatte Michael Schumacher mal versucht, Kindergeld zurückzugeben, weil er genug Geld hat. ist aber wohl gar nicht so einfach Andere probieren es halt doppelt. Unglaublich...
Ja, das ist nicht vorgesehen. Zahlungen ans Finanzamt müssen von diesem angefordert werden. Ich habe mal versucht für meine 90 jährige Mutter die Steuer, das war 100 EUR pro Quartal auf einen Batzen zu zahlen, damit ich mir das Rest des Jahres keine Gedanken mehr machen muss. Das Amt hat den überschüssigen Betrag zurück überwiesen und dafür im zweiten Quartal eine Mahnung geschickt und da meine Mutter den Brief nicht aufgemacht hat, auch gleich den Gerichtsvollzieher.
Wer aber wie Lehmann scheinbar versucht, auch noch den letzten Cent aus dem Staat rauszukitzeln und gleichzeitig verzweifelt Möglichkeiten sucht keine Steuern zu zahlen, der zeigt auch deutlich, was er von unserer Gesellschaft hält. Das mag bei einem Cumex-Banditen nicht so schlimm sein, wer aber als Vorbild für die Jugend gilt, der sollte sich da Gedanken machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ge1234 22.11.2018, 09:20
15. Na sowas...

... und dann noch ausgerechnet von einem Ex-Dortmunder und mit gezielter, erhöhter krimineller Energie! Da muss sicher ein Irrtum oder ausgesprochene Mißgunst von einer Staatsanwaltschaft in -na wo wohl- ausgerechnet München vorliegen! Dass so einer, der das bißchen Kindergeld bestimmt nicht nötig hat, sich dieses auch noch doppelt erschleicht, ist dabei schon wieder fast lachhaft. Passt aber ins Bild von Jens Lehmann, man erinnere sich nur an die linke Tour, wie er damals 2006 Olli Kahn aus dem Tor der N11 intrigiert hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 22.11.2018, 09:22
16.

Zitat von Hasenvogel
Wenn ich mich recht erinnere, hatte Michael Schumacher mal versucht, Kindergeld zurückzugeben, weil er genug Geld hat. ist aber wohl gar nicht so einfach Andere probieren es halt doppelt. Unglaublich...
Würde mich nicht wundern. Ich arbeite selbst in einer Behörde und ich kann Ihnen sagen, nicht vorgesehene Geldströme, sowohl auf Einnahme wie auf Ausgabenseite verursachen sehr viel Kopfzerbrechen, weil im System nicht vorgsehen. Um das hinzubekommen beschäftigen sie einige Referate, inklusive Haushalt, Steuern, Rechnungslegung und im zweifelsfall Recht. Das lohnt sich überhaupt nur bei größeren Beträgen. Ich spreche da aus Erfahrung, weil ich aktuell zwei solcher Fälle auf dem Tisch habe, seit Monaten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruck Ruck Taubenmensch 22.11.2018, 09:33
17. Warum kommen Kriminelle so glimpflich davon?

Es ist Jens Lehmann und er hat "nur" den Staat beschissen. Trotzdem ein gewöhnlicher Krimineller und bei der "Strafe", nämlich die hinterzogenen Steuern zurückzuzahlen und 100.000 € Bußgeld ist das doch eine Ermutigung an alle anderen, die Betrügerei fortzusetzen. Das Risiko ist kalkulierbar und wird lediglich als unternehmerisch betrachtet.
Warum nicht wenigstens Sozialstunden? Oder eine kurze Haftstrafe, die auf Bewährung ausgesetzt wird? Andere sparen sich ihr ganzes Arbeitsleben ein Einfamilienhaus vom Mund ab und Herr Lehmann betrügt alle diese ehrlichen Steuerzahler mit voller Absicht und krimineller Energie um einen hohen sechstelligen Betrag und kommt so glimpflich davon?
Habe ich darüber hinaus irgend ein Wort der Reue vernommen? Nein, Herr Lehmann beklagt sich stattdessen über die Verletzung des Steuergeheimnisses. Vielleicht kann er den deutschen Staat erfolgreich auf Schadensersatz verklagen. 100.000 € wären wohl angemessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teichenstetter 22.11.2018, 09:54
18. Das schlimme ist...

..das die Verfolgung von Steuervergehen, ab einem gewissen Grad nicht mehr richtig ernst genommen wird. Diese ständige Gier ist so ekelhaft.
Ich habe mir schon überlegt, das jede einzel Person nur noch (wie bei einer Steur-ID) nur ein Konto zugeteilt bekommt. Ebenso das jede Firma, Gesellschaft, Stifung usw. nur noch eine Bankverbinung in einem Land (auch innerhalb der EU) zugeteilt wird. Bedeutet, das alle aktivitäten jeder Person und Kapitalgesellschaft transparent abgebildet werden kann.
Sobald Gelder doch umgeleitet werden (was ja dann viel einfacher nachzuvollziehen wäre), mit einer mindeststrafe von 5 Jahren ohne Bewährung und Erstattung der Steuerschuld inkl. Zinsen und Strafgebühr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless 22.11.2018, 10:32
19.

Anhand der Angaben im Artikel kann man überhaupt nicht festmachen, ob Lehmann wirklich Steuern hinterzogen hat. Wenn die Staatsanwaltschaft das Verfahren einstellt ist es naheliegend, dass man sich seitens der Staatsanwaltschaft eher geringe Chancen ausgerechnet hat, vor Gericht wirklich bestehen zu können.

Auch die Höhe der Geldauflage kann man nicht beurteilen, denn die im Artikel genannte knapp eine Million hat sich nach Prüfung der Staatsanwaltschaft ja offenbar erheblich reduziert, blieb aber „sechsstellig“. Gut möglich, dass es also nur rund 100.000 Euro waren, die Geldauflage also annähernd genauso hoch ist wie die Steuernachzahlung.

Es ist zwar durchaus möglich, dass Lehmann bewusst in großem Maßstab Steuern hinterzogen hat und mit einem blauen Auge davon gekommen ist. Genau so gut möglich ist es aber auch, dass Steuerfahndung und Staatsanwaltschaft eine so erhebliche Drohkulisse aufgebaut haben, dass Lehmann lieber ein paar hundert Tausend Euro auf den Tisch gelegt hat anstatt es auf ein Verfahren ankommen zu lassen. Er wäre weder der erste noch der letzte, der aus purer Angst auf sein gutes Recht verzichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3