Forum: Sport
Medizinische Daten von US-Sportlern: "Das ist nichts, wofür man sich schämen muss"
Getty Images

Hacker haben die Athletendatenbank der Welt-Antidopingagentur Wada geknackt und publik gemacht, welche Medikamente US-Sportler wie Simone Biles nehmen. Die reagiert empört - und rechtfertigt ihre Mittel.

Seite 1 von 16
sincere 14.09.2016, 09:50
1. Und jetzt?

Wie oft wurde schon was aufgedeckt und es gab keine Konsequenzen? Profisport ist voll mit sowas.

Beitrag melden
RalfHenrichs 14.09.2016, 09:51
2. Vergleich

Russische SportlerInnen, von denen nur negative Dopingproben vorliegen, werden von Olympia ausgeschlossen, weil sie Russen sind und dort staatlich gedopt wird (was sicherlich stimmt). Amerikanische SportlerInnen, von denen positive Dopingproben vorliegen (wie Biles), dürfen ihre Goldmedaillen erhalten, weil sie nach(!) ihrer positiven Dopingprobe erklärt haben, dass sie diese Mittel benötigen. Das ist nur noch lächerlich.

Beitrag melden
snoxx 14.09.2016, 09:53
3.

Wir können also Festhalten dass Simone Biles ihre Goldmedallien unter Anwendung leistungssteigernder Medikamente gewonnen hat. Es mag medizinische Gründe zur Einnahme geben aber das ändert letztlich nichts daran dass Sie einen Vorteil hatte. Fair gegenüber Sportlern die nichts nehmen ist das jedenfalls nicht.

In meinen Augen sehe ich hier aber dringend Handlungsbedarf seitens der WADA. Also entweder Ausnahmen nur nach öffentlich dokumentierter Genehmigung eines internationalen Ärzteteams oder aber gar keine Ausnahmen mehr. Bei Beibehaltung der Ausnahmen muss es aber natürlich Mechanismen geben die Nachteile für andere Sportler ausgleichen.

Beitrag melden
bibberbutzke 14.09.2016, 09:56
4. Überascht ...

irgendwie nicht. So ist das halt mit den Leaks und den Hackern. Passen tut das niemand so recht. Aber, es dient zur Aufklärung und ich als Normalo finde es gut (wahrscheinlich meiner eigenen Bestätigung wegen)

Beitrag melden
Hartholz 14.09.2016, 09:56
5. Es ist Doping!

Eine Legalisierung von leistungssteigernden Substanzen sollte für Sportler, die an Wettkämpfen teilnehmen, nicht möglich sein. Wenn Sportler aus medizinischen Gründen (z.B. Schmerzbekämpfung) zwingend Medikamente einnehmen müssen, die zugleich ihre Leistung steigern, verbietet sich die Wettkampfteilnahme! Alles andere ist Doping, und die WADA beteiligt sich offenbar daran.

Beitrag melden
Superbeowulf 14.09.2016, 09:57
6. Russische Rache

Da hier die Daten von amerikanischen Sportlern ausgespäht wurden, habe ich den Verdacht, dass es sich um eine Rache von russischen Hackern im Auftrag von "wem-auch-immer" handelt. Schließlich wurden die Russen von deutschen Journalisten und den beiden russischen Whistleblowern des staatlichen organisierten Dopings überführt. Da wäre es nur konsequent, wenn die jetzt ihrerseits ihren Erzfeind USA versuchen an den Pranger zu stellen.

Beitrag melden
noalk 14.09.2016, 09:57
7. ... die ... das weltweite Anti-Doping-System untergraben sollen

Erklär' mir mal jemand, wie Transparenz da was untergraben soll. Gut, Hacken ist illegal. Aber wenn das medizinisch begründete Schlucken von Medikamenten nichts ist, wofür man sich schämen muss, warum macht man es dann als Leistungssport treibende(r) nicht transparent, sondern hält es vor der Öffentlichkeit geheim? Da lobe ich mir doch den verpönten Radsport. Jeder wusste z.B., dass Jan Ullrich was gegen sein Belastungsasthma einnimmt.
Vielleicht sollte man bei den Paralympics noch eine weitere Behindertenkategorie einführen: ADHS-Leidende. Da dürfen Behinderte mit möglicherweise wettbewerbsverzerrender Prothese nicht zusammen mit Nichtbehinderten an Wettbewerben teilnehmen, aber Medikamente dürfen geschluckt werden, obwohl sie bekanntermaßen leistungssteigernd wirken? Was ist das doch für eine scheinheilige Gesellschaft.

Beitrag melden
michelinmännchen 14.09.2016, 10:04
8. Wird man

den Sport jemals sauber bekommen? Die Athleten, die WADA, das IOC, die Fifa, führen derzeit ein politisch inszeniertes moralisches Begräbnis ihrer eigenen Arbeit durch. Sollte man nicht dazu übergehen, die Athleten nach deren Vorerkrankung in Klassen einzuteilen, so wie es derzeit bei den Paralympics stattfindet? Da wäre etwas mehr Gerechtigkeit zu finden, da alle einer Gruppe ähnliche Medikamente einnähmen. Wo betrogen werden kann, wird betrogen - warum sollte das im Sport anders sein? Wenn die Chemie nicht mehr ausreicht, dann eben wie im Radsport mittels Elektromotörchen...

Beitrag melden
ex_Kamikaze 14.09.2016, 10:06
9. Vor 30 Jahren

gab es das Asthma-Thema.
Da waren alle Läufer, Schwimmer, Radfahrer, Sprinter, Leichtathleten usw offiziell Asthmatiker um anabole Steroide einwerfen zu können und um das Atemvolumen zu irgendwie zu vergrößern (Salbutamol).
Da ich selbst Asthmatiker bin halte ich das für die größte mögliche Beleidigung wirklich Kranker. Ein echter Astmatiker kann keine sportlichen Spitzenleistungen erbringen, zumindest nicht in Ausdauersportarten.
Jetzt sind das eben "ADHS" und andere zum Teil höchst umstrittene und medizinisch nicht exakt festzulegende Diagnosen.
Doping und Sportbetrug ist eben keineswegs ein nur russisches Thema. Keine Nation hat mehr Olympiamedaillen wegen Dopings verloren als die......USA!!!!

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!