Forum: Sport
Medizinische Daten von US-Sportlern: "Das ist nichts, wofür man sich schämen muss"
Getty Images

Hacker haben die Athletendatenbank der Welt-Antidopingagentur Wada geknackt und publik gemacht, welche Medikamente US-Sportler wie Simone Biles nehmen. Die reagiert empört - und rechtfertigt ihre Mittel.

Seite 2 von 16
Knuffelbeest 14.09.2016, 10:06
10. ADSH - Ritalin

Ritalin oder methylphenidat wird häufig bei ADHS angewendet. Welche(s) Mittel sie jetzt genau genommen steht allerdings nicht im Artikel.
Mal abgesehen davon, dass Turnen eine unglaubliche Konzentration erfordert, was sicherlich mit ADHS nicht vereinbar ist, wirkt Ritalin auch gegen Müdigkeit und Konzentrationsschwäche, also als Stimulanz. Aus gutem Grund eigentlich verboten.

Beitrag melden
niktim 14.09.2016, 10:08
11. Zweierlei Maß

Die Sanktionierung russischer Sportler war politisch motiviert. Es wird mit zweierlei Maß gemessen. Bisher waren 239 USA Sportler gedopt, Russische Sportler erst 161 mal. Bei Olympischen Spielen war das Verhältnis ohne Rio 16 mal USA und 9 mal Russland!
Und nun stellt sich raus, dass die Wada großzügig USA Sportler bevorteilte. Warum hat die Wada ihrer Genehmigungen nicht öffentlich gemacht?

Beitrag melden
cybion 14.09.2016, 10:15
12. Informationsdefizit

Die Meldung an sich überrascht keinen. Allerdings konnte man in der spanischen Presse (ABC, El País etc.) schon gestern einen detaillierten Bericht mit Abdruck einiger Medikamentenkontrollbögen lesen, den ich bislang weder bei SPON noch der restlichen deutschen Presse fand. Dazu der link auf die Dokumentenseite.

Danach scheinen die Williams Schwestern wandelnde Apotheken zu sein. Aber wenn es ja der Gesundheit hilft, dass man mit erweiterter Lunge besser atmen kann ....

Beitrag melden
epiktet2000 14.09.2016, 10:18
13. Wie krank!

Wie krank sind denn nun Williams und Delle Donne? Unter welcher Krankheit dürfen sie denn "Medikamente" einnehmen, die bei anderen Sportlern Doping sind?

Beitrag melden
spon72 14.09.2016, 10:18
14. Keine Überraschung

Die veröffentlichten Daten sind keine Überraschung, diese Taktik der illegalen Leistungssteigerung wird seit Jahrzehnten in vielen Sportarten praktiziert. Trotzdem sollten diese Enthüllungen, egal von wem sie kommen mögen, als Grundlage für eine neue Dopingdiskussion dienen, zumindest in einer weniger verlogenen Sportwelt, die mittlerweile von westlichen Sponsoren und deren "Heilsbringern" und Werbeikonen in Form von Ex-Stars dominiert wird. Aber genau daran wird sie scheitern, die ehrliche Auseinandersetzung mit dem Thema "zentralisiertes Doping auch im Westen". Journalisten, die hier einhaken, werden auch zukünftig verklagt oder gar bedroht, so wie in der Vergangenheit. Es ist nicht opportun, die Medaillenflut der US-Amerikaner zu hinterfragen oder warum eine angeblich so saubere Nation wie die unsrige noch vor dem bösen Russland im Medaillenspiegel auftaucht (auch wenn das "Reich des Bösen" seine Leichtathleten und Gewichtheber nicht am Start hatte). Es ist auch nicht genehm, das Phänomen Großbritannien und seine seit 2012 anhaltenden wundersamen Metamorphose zur Sportmacht in Verbindung mit geduldetem Flächendoping zu bringen. Nun denn, eine weitere Chance, sich wirklich ernsthaft mit der gesamten Tragweite des besagten Problems auseinanderzusetzen, anstatt die neuen Fakten als das Werk von bösen, russischen Hackern im Dienste Putins abzutun. Nur befürchte ich, dass letzteres in die gut geölte Propagandamaschinerie einfließen und so jedweder Diskurs im Keim erstickt wird. Träume weiter süß, Sportwelt!

Beitrag melden
zeisig 14.09.2016, 10:20
15. Medikamente müssen erlaubt sein.

Man wird ja als Sportler wohl noch ein Medikament nehmen dürfen ! Wenn alles was aus der Apotheke kommt fällt unter das Dopinggesetz. Hoffe ich jedenfalls.

Beitrag melden
spon72 14.09.2016, 10:20
16. Die Rechtfertigungen...

...für dieses "legale Doping" haben übrigens bereits im Artikel begonnen, was für eine Schande!

Beitrag melden
landei23 14.09.2016, 10:22
17. Tja.

Man hat es nicht leicht als ADHS-Kranker mit Belastungsasthma, Stoffwechselstörungen und Hormonproblemen. Gut, dass man so wenigstens noch eine Chance auf eine Karriere als Spitzensportler hat. Ist doch fair.

Beitrag melden
spontanistin 14.09.2016, 10:23
18. Jeder weiß um die Machenschaften ...

... und unsportlichen Randbedingungen. Und doch gehen immer noch zu viele hin. Verdrängung Pseudo excellence! Was wäre, es wäre Olympia und keiner ginge hin? Ach, Mist, die Fernsehsender finanzieren es trotzdem weiter! Liefert doch so tolle dramatische Bilder!

Beitrag melden
tao81 14.09.2016, 10:23
19. ADHS mit 19????

Eine 19jährige, die Ritalin oder sonst etwas einnimmt wegen ADHS zufälligerweise in einer Sportart, bei der diese Medikament auch noch leistungssteigernd sind??? Das stinkt meterhoch zum Himmel. Leider stellen Ärzte immer wieder solche Gesundheitsbescheinigungen aus. Als ich eine leistungsorientierte Nachwuchsmannschaft in einer Ausdauersportart trainiert habe, mussten alle mal beim Arzt zur sportmedizinischen Untersuchung antraben. Danach waren die Hälfte meiner Sportler Asthmatiker...

Beitrag melden
Seite 2 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!