Forum: Sport
Meisterfeier der Bayern: Ganz nett
DPA

Die Bayern und das Feiern - das will nicht so recht klappen. Erst der Platzsturm, nun eine bemühte Meisterparty. Trainer Guardiola verdrückte sich - ohne warme Worte für die Fans.

Seite 1 von 7
bürgerundwähler 15.05.2016, 19:29
1. Wen wundert's...

Dass die Bayern Meister werden, war doch von Beginn der Saison an so klar wie die deutsche Platzierung beim ESC. Und das Bayern ausgelassen feiern können, kann man diesem speziellen Völkchen auch nicht unterstellen. Von daher überrascht das hier nicht wirklich, oder?!

Beitrag melden
Räuber Hotzenplotz 15.05.2016, 19:29
2. Tristesse macht sich breit...

...es wird Zeit, daß FCB & Championsleague-Konsorten aus den nationalen Ligen verschwinden und nur noch unter ihresgleichen spielen. Dann müssen wir in der BL das arrogante "mir san mir"-Gehabe nicht länger ertragen und der FCB muß sich nicht mehr mit vermeintlich drittklassigen Sparringpartnern abgeben...

Beitrag melden
ttvtt 15.05.2016, 19:30
3. Verschwendung

Man kann sich nicht immer alles mit den Aus in der Championsleague zu recht reden. Aber wenn das wirklich so sein sollte, dann ist die Meisterschale wirklich Verschwendung an die Bayern.

Beitrag melden
rudig 15.05.2016, 19:38
4. naja,

wenn man laufend Meister wird ist das auch langweilig
und es ist auch zum Schaden der Bundesliga.
Aber die Bayern haben den großen Konkurrenten
ja wieder geschwächt, indem sie Hummels holten.
D.h., sie werden leider wahrscheinlich wieder Meister werden.

Beitrag melden
Freidenker10 15.05.2016, 19:39
5.

Bayern Meister? Ja Wahnsinn, wie war das denn möglich? Gääähn! Die eigenen Fans fängts an zu langweilen und die Spieler werden vermutlich in 2 jahren auch nicht mehr hingehen... Die " gekaufte " Meisterschaften der Bayern haben keinen Wert mehr! Lasst Konkurrenz zu und uns alle eine spannende Saison genießen und nicht so einen öden Mist! Rumbatätarä wie stupide einfallslos!

Beitrag melden
grand finale 15.05.2016, 20:09
6. wie im Film Hunger Games...

die Bayern haben sich eine dekadente Parallelwelt aus Abhängigkeiten und totaler Dominanz geschaffen, schauen auf den Pöbel herab, aber keiner von Ihnen wird richtig glücklich... trauriges paradox ;)

Beitrag melden
mulli3105 15.05.2016, 20:15
7. Es sind Getriebene

die nur mehr an die größten Titel denken. Wie alle Superclubs a la Barca, Real, St Germain usw. investiert man Millionen in die Besten der Besten, um den Besten der anderen die Pokale abzujagen, sich die größten Brocken vom Tisch der Sponsoren und TV-Anstalten zu holen. Wenn i.d. kommenden Saison die TV-Gelder in England astronomische Höhen erreichen, beginnt ein noch irrwitzigeres Kapitel im internat. Spitzenfußball - zu Lasten der kleinen Teams, die den Großen nur noch als Kanonenfutter dienen.

Der größte Konkurrent der Bayern wird in Kürze den gleichen Weg einschlagen. Weil die Dortmunder ihren Aktienkäufern und Sponsoren das schuldig sind und den Münchnern nicht kampflos das Feld überlassen wollen. Also müssen große Stars her und vor allem Titel. Geld ist der Klebstoff, an dem die hängen bleiben.

Wer glaubt, die Langeweile wird sich ändern, der irrt - in nächster Zeit wird es eine Über-CL geben, die Superleague, in der ein paar Superclubs um die Ehre kämpfen, sich das Über-Über-Team nennen zu können. "The winner takes it all"

Die BuLi wird höchstens noch Nebenkriegsschauplatz sein, das Sprungbrett für Ballkünstler in diese Superleague mit ihren Super-super-super-Trainern. The times are changin'

Beitrag melden
maxgil 15.05.2016, 20:18
8. Hab's gerade

In denNachrichten gesehen, eine relativ kleine Menschenmenge direkt vorm Balkon, daneben gähnende Leere, da hat KHR wohl nicht aufgepasst, was da so gesendet wird. Auch wenn die den Pokal holen, egal! Bei 220 Mios Spielergehältern kann man das wohl erwarten,. Egal, Heja BVB! Die Scheisse ist, wenn der BVB aufschließt, sind die genau so be*******en, wie die Bayern!

Beitrag melden
sltr 15.05.2016, 20:30
9. Glückwunsch Herr Kinast

Da haben sie ja wirklich fast jedes Klischee bedient - nur um einen bestenfalls launig gemeinten Artikel zur Meisterfeier zu fabrizieren. Ich vermute, dass der Tenor von vorneherein feststand. Es soll ins Negative gehen - wie so oft. Damit bekommt man hier mehr Aufmerksamkeit, denn die Bayernbasher gehen dann erst so richtig ab.

Die Realität hat da wenig Platz. Man könnte diese Art von Boulevardjournalismus auch erbärmlich nennen. Aber das wäre eher der Stil des "werten Autors".

Dieses Nachtreten gegenüber einem außergewöhnlich erfolgreichen Trainer ist wirklich nur noch mit niedrigsten Beweggründen zu erklären. Ja, er mag kein "Feierbiest" á la LvG sein. Dafür hat er definitiv mehr Erfolg und den moderneren Fußball im Angebot.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!