Forum: Sport
"Mental gebrochen": Norwegische Weltfußballerin Hegerberg erläutert WM-Verzicht
REUTERS

Wenn am Freitag die WM in Frankreich beginnt, wird die weltbeste Fußballerin fehlen. Nun hat Ada Hegerberg darüber gesprochen, warum sie nach wie vor nicht für Norwegen spielt.

Seite 2 von 7
Paule Paulson 06.06.2019, 09:02
10. Worum geht's?

Fühlt sich Frau Hegerberg allgemein zu schlecht bezahlt? Oder nur im Vergleich zu den Männern? Konnte sie deswegen nicht schlafen? Oder weil die Trainingslager zu hart war? Oder zu oft? Oder ganz anders? Wieso schließt sie einen Rücktritt vom Rücktritt aus?
Und vor allem: Wie schafft es ein derart schlechter Artikel auf die Startseite von SPON?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 06.06.2019, 09:22
11. Witzig

Zitat von odenkirchener
Der Herr Nationalspieler sollte sich selber mal zurück halten, statt die Frau so abzukanzeln.
Es wird hier allgemein geschrieben, dass man nicht verstanden hat, worum es geht. Aber der "Herr Nationalspieler" solle sich zurückhalten. Nun, ich vermute mal stark, dass der "Herr Nationalspieler" mehr Informationen hat und genauer weiß, worum es geht. Das bedeutet nicht zwingend, dass er recht hat, wäre aber möglich. Aber ich denke schon, dass man sich in einer solchen Situation (ohne genaue Informationen) selber mal zurück halten solle, anstatt den Mann so abzukanzeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yabba-dabba-doo 06.06.2019, 09:24
12.

Bei gleichen Einnahmen, sollte auch gleich bezahlt werden. Sind die Einnahmen des Verbandes unterschiedlich hoch, dann sollte es auch entsprechende Unterschiede bei der Bezahlung geben. Großes Lob an die Männer die dennoch freiwillig ? auf einen Teil ihrer Prämie verzichten. Auch ich finde der Zeitpunkt für das Interview ist sehr schlecht gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Multiple Choice 06.06.2019, 09:25
13. Wie bei Viktor Axelsen

Kennt jemand den dänischen Superstar im Badminton? Der hat sich auch mit dem Verband angelegt. Er wusste um seine Beliebtheit und hat um Vermarktungsrechte (Geldeinnahmen!) gekämpft. Der Verband musste den Kürzeren ziehen, weil es in der Öffentlichkeit ausgetragen wurde. Axelsen hat spätestens mit dieser Aktion bei mir "verschissen". Mir war er ohnehin schon unsympatisch. Wenn man ihn auf dem Feld sieht, weiß man, was ich meine.

Ich bin kein Freund von solchen Machtkämpfen, die darauf basieren, dass man Fans hat, die den öffentlichen Druck erhöhen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobih 06.06.2019, 09:51
14. Krawallschachtel auf Abwegen...

Ödegaard hat doch vollkommen recht: Hegerberg hat ein Theater um die Prämien gemacht, die dann erhöht wurden und daß Hegerberg dann immer noch der Nationalelf fern bleibt, ist ihr Privatvergnügen (wahrscheinlich ist der TV Job einfach besser dotiert) und mit solch einem Interview die Vorbereitung zu stören, spricht nicht gerade für Teamgeist.
Die Diskussion um die Angleichung der Gehälter im Frauenfussball ist eh lächerlich: warum sollte eine Frauenfussballerin das gleiche bekommen wie ein männlicher Profi? Es spielen deutlich mehr Männer Fussball wie Frauen, die Leistungsdichte ist viiiieeel höher, dementsprechend sind die Fähigkeiten der männlichen Profikicker herausragender als die der weiblichen. Es interessieren sich eben schlichtweg mehr Menschen für Männerfussball, wodurch eben mehr Geld im Spiel ist und jetzt muß man ja auch nicht denken, daß Frauenfussballer so schlecht bezahlt sind, v.a. im Vergleich mit anderen Mannschaftssportarten, auch der Männer...
Mir geht dieses Gemeckere der Frauenkicker ziemlich auf die Nerven: auch diese konnten ihr Hobby zum Beruf machen und können von ihren Gehältern gut leben: ein naturgegebenes Anrecht auf unendliche Reichtümer, bloß weil man ein bißchen kicken kann, besteht eben auch hier nicht, wie übrigens auch bei den männlichen Kollegen: hinter der absoluten Weltspitze gehen die Gehälter nämlich auch relativ schnell relativ weit bergab (ein Ronaldo, Messi oder Neymar bietet eben neben der schieren fussballerischen Klasse eben auch die Showmomente, die bezahlt werden, von der "Sportskameradin" Hegerberg hab ich bisher wenig gehört oder gesehen), bloß meckert da niemand rum...
Lange Rede kurzer Sinn: wer bei den durchaus guten Gehältern an der Spitze des Frauenfussballs noch rummeckert, hat den Fussball nie geliebt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fluxus08 06.06.2019, 09:57
15. Ist klar

Wenn Frau Hergerberg die gleichen Prämien/Gehälter wie die der Männer anstrebt, darf sie auch gleich erklären, woher dieses Geld denn stammen soll?
Ein kleines Beispiel aus Deutschland: 1. Bundesliga der Männer knapp vier Milliarden Euro Umsatz, Frauen-Bundesliga rd. 12 Millionen Euro.
Das würde noch nicht mal für die Bezahlung von Ronaldo ausreichen.
Übrigens, Frau Hergerberg verdient rd. 400.000 Euro p.a. und damit das zehnfache des Durchschnitts Ihrer Geschlechtsgenossinnen - hat sich darüber schon einmal eine Mitspielerin von ihr geäußert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loncaros 06.06.2019, 10:14
16.

Zitat von fluxus08
Wenn Frau Hergerberg die gleichen Prämien/Gehälter wie die der Männer anstrebt, darf sie auch gleich erklären, woher dieses Geld denn stammen soll?
Da die Prämien mal eben einfach so verdoppelt werden konnten war das Geld ja offensichtlich da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThomasS79 06.06.2019, 10:23
17. SPON hat Ada gern.

Ada Hegerberg wird beim Spiegel sehr gemocht, deswegen schreibt man Beiträge über sie, egal ob es wirklich Neues gibt oder nicht! Das Problem dieser Dame ist die vermeintliche Ungleichheit in der Behandlung, Vergütung und Aufmerksamkeit von Frauen und Männern im Profi-Fußballgeschäft. Obgleich die Dame die letzten Jahre im Frauenfußball so ziemlich alles gewonnen hat, was zu gewinnen geht - abgesehen von Europa- und Weltmeisterschaften, und auf ihr drängen hin auch eine Anpassung der Prämien und sogar ein freiwilliges (finanzielles) Abtreten der Herrennationalmannschaft stattfand, genügten diese Entwicklungen nicht, Ada Hegenberg wieder für die norwegische Nationalmannschaft zu gewinnen. Moralisch sehe ich persönlich die Aktionen von Hegenberg kritisch und kontraproduktiv, da eine gewisse Reduktion auf finanzielle Aspekte nicht abzustreiten ist, und dahingehende Vorwürfe einer so erfolgreichen Spielerin leicht konstruiert wirken. Hegenberg hätte durch ihren Einsatz für das Nationalteam Norwegens mehr und vor allem bessere Möglichkeiten Aufmerksamkeit für eine Thematik zu generieren. Anstatt ihr Nationalteam zu stärken, lässt sie ihr Team im Stich und stellt auf egozentrische Art und Weise persönliche Befindlichkeiten in den Vordergrund. Wäre man konsequent, würde man sie aus jeglicher medialer Präsentation, so auch als Beraterin, im Zusammenhang mit dem norwegischen Nationalteam entbinden! Man stelle sich vor, was ihre Teamkolleginnen während der WM von ihrer Funktion am Spielfeldrand mit einem sicher anständig vergüteten Beratervertrag halten! Der ewige Vergleich und auch die Orientierung der Rahmenbedingungen zwischen Männer- und Frauenfußball zeigt uns auf absurde Weise, wie weit selbst erfolgreiche Frauen von wirklicher Emanzipation entfernt sind, denn dann würde man die Bedingungen im Frauensport unabhängig betrachten, was der ganzen Thematik selbst unter den fragwürdigen Subventions- und Fördergedanken sehr gut tun würde! Da uns SPON hier eine Zusammenfassung schuldig bleibt, möchte ich sie nachliefern:

Ada Hegenberg verzichtet aus persönlichen Befindlichkeiten auf eine Teilnahme an der Frauen-Fußballweltmeisterschaft für das norwegische Nationalteam. Die Gründe dafür werden öffentlich nicht mehr konkret benannt, spielen aber auf ungleiche Bedingungen zwischen den Geschlechtern beim Profifußball an, welche allerdings aus Sicht des Sportmarketings und der öffentlichen Aufmerksamkeit nicht nachvollziehbar sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snigger 06.06.2019, 10:38
18. simpel

simpel gesagt geht es doch um
GLEICHES GELD FÜR GLEICHE ARBEIT.
Insofern ist Frau H natürlich zu Recht sauer.
Allen hier, die als Begründung die hohen Einkommensunterschiede zwischen Männer und Frauenliga anführen, sei entgegengehalten: Alle beide unterstehen den jeweiligen Verbänden. Deren Aufgabe wäre es, eine gute Mischkalkulation zu erstellen, wie die Einnahmen zu verteilen wären.
Das würde außerdem zwangsläufig zu mehr öffentlichem Interesse für Frauenfußball führen, die im Männerfußball gezahlten irren Preise senken (über die sich auch jeder aufregt) und die Welt insgesamt ein bisschen gerechter machen.
Findet ihr das nicht auch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MioMioMimi 06.06.2019, 10:38
19.

Zitat von fluxus08
Wenn Frau Hergerberg die gleichen Prämien/Gehälter wie die der Männer anstrebt, darf sie auch gleich erklären, woher dieses Geld denn stammen soll? Ein kleines Beispiel aus Deutschland: 1. Bundesliga der Männer knapp vier Milliarden Euro Umsatz, Frauen-Bundesliga rd. 12 Millionen Euro. Das würde noch nicht mal für die Bezahlung von Ronaldo ausreichen. Übrigens, Frau Hergerberg verdient rd. 400.000 Euro p.a. und damit das zehnfache des Durchschnitts Ihrer Geschlechtsgenossinnen - hat sich darüber schon einmal eine Mitspielerin von ihr geäußert?
Sie vergleichen Äpfel mit Brinen, wie so viele andere hier auch.

Das Gehlat, dass der Verein zahlt ist nicht gleichzusetzten mit der Prämie für den Einsatz im Nationalteam. Es ist logisch, dass die Vereine den Frauen nicht die selben Gehälter wegen geringeren Einnahmen zahlen können. Nationlaspieler sollten meiner Meinung nach jedoch gleich behandelt werden, egal in welcher Sportart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7