Forum: Sport
Mixed Material Arts: McGregor-Comeback endet mit chaotischen Szenen
AFP

MMA-Kämpfer Conor McGregor unterlag in Las Vegas seinem Konkurrenten Khabib Nurmagomedov. Dieser sprang im Anschluss aus dem Käfig und entfachte eine Schlägerei.

Seite 1 von 4
Beu65 07.10.2018, 14:25
1. real fights

was für eine geniale UFC Nacht, alle Kämpfe irre gut und einen extra Fight als Zugabe.Beste Unterhaltung.Wenn man das mit diesen elendigen Klitschko Kampfabenden vergleicht .....thanks DAZN...und alles ohne nervige RTL Werbung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegoat 07.10.2018, 14:28
2.

Wenn man sowas liest, gewinnt man den Eindruck, dass sich die MMA- Kämpfer gegenseitig das Hirn aus der Rübe geprügelt haben. Können die nicht mehr unterscheiden, wann sie im Ring und wann außerhalb des Rings sind? Wir sind hier doch nicht beim Wrestling (wo die Fehden immerhin gescripted sind und bei den "Schlägereien" außerhalb des Rings niemand zu Schaden kommt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jiggy_siggi 07.10.2018, 14:52
3. Wundert mich nicht,

dass es nach einem Kampf zu solchen Vorkommnissen kommt. Prügelsport ist halt eher für die Schlichten bis sehr Schlichten Personen gemacht. Herr Mc Gregor hat es ja schon bereits vor dem Kampf bewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nexus32 07.10.2018, 15:17
4. Re-Fight

Beste Voraussetzungen für einen Re-Fight. Egal ob die Athleten diesen Verlauf so geplant hatten oder nicht. Denn auch wenn Klappern zum Handwerk gehört scheint hier eine persönliche Sache eine Rolle zu spielen. DAS sind die Geschichten wie sie nur MMA schreiben kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000523851 07.10.2018, 15:26
5. Wen wundert's

bei den Qualitaetsmenschen, die nichts schoener finden als sich gegenseitig krankenhausreif zu pruegeln ?
Primitiver geht's kaum noch und wahrscheinlich ein Resulat permanenter "Kopfbehandlung" .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Orthoklas 07.10.2018, 15:49
6. Krasses Missverhältnis

Das Verhältnis von Muskel- zu Gehirnmasse scheint beim MMA ausgesprochen bedenkliche Züge anzunehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horst Scharrn 07.10.2018, 15:57
7. Hihi

Alles was abseits des Rings passiert ist nichts anderes als Show. Eine geniale Marketing Masche von der letztlich beide Kämpfer sowie der Veranstalter profitiert.
Vielleicht ist es auch der Auftakt zur Wrestling Karriere von Connor Mc Gregor. Seine große Klappe ist schonmal super dafür geeignet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Held vom Erdbeerfeld 07.10.2018, 15:59
8. Sport! Spannung! Und echte Gefühle!

Das ist doch alles zu mindestens zwei Dritteln Show, wie sie in allen Vollkontaktsportarten zum Rummel dazugehören. Und wo's sportlich authentischer zugeht, ist eben auch die Show etwas authentischer; in diesem Fall ruppiger.

Das muss man nicht gutheißen, aber wer beispielsweise Fußball schaut, wobei es trotz deutlich weniger harter Bandagen neben dem Platz oft an feinen Umgangsformen fehlt, muss über MMA nicht die Nase rümpfen. Intellektualität und Knigge geht den meisten Profisportlern ab - selbst dort, wo sie für die Ausübung der Sportart nicht explizit hinderlich wären und wo das Adrenalin nicht im gleichen Maße hoch kocht.

Da sind herablassende Einschätzungen des Geisteszustandes von MMA-Sportlern meines Erachtens nicht nur fehl am Platz, sondern zeugen auch nicht gerade von einer höheren Einsicht derer, die solche Einschätzungen abgeben.
Oder anders gesagt: Alltagsaggressive Maulhelden sind keinen Deut besser als alltagsaggressive Kampfsportler, nur dass diese immerhin eine Entschuldigung haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hle 07.10.2018, 16:01
9. SInd das noch Menschen?

Oder sollte man so etwas gleich wegsperren. Ich verstehe ja noch den Sinn & Zweck der Aneignung von Selbstverteidigungstechniken. Aber einen tieferen Sinn des Leben kann ich nicht darin sehen, sich freiwillig den Kopf weichzupruegeln bzw. auf andere ohne Not einzupruegeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4