Forum: Sport
MLS-Profi outet sich: "Ich bin stolz, als offen schwuler Mann zu spielen"
AP

Weil es auch 2018 nicht selbstverständlich ist: Collin Martin hat sich als erster US-Fußballer während seiner aktiven Karriere öffentlich geoutet. Auf Twitter erklärte der Spieler, warum er den Schritt gewagt hat.

Seite 2 von 2
DerBlicker 30.06.2018, 11:30
10. ach kommen Sie

Zitat von mynonys22
ist mir sowas von egal ob schwul oder nicht. Mich nervt das man es den Leute ständig unter die Nase reiben muss... "Hey ich bin schwul gebt mir Aufmerksamkeit" ich halte nichts vom schwul sein aber lass die Leute doch machen was sie wollen... geht mir einfach nicht auf die Nerven.
Sie reiben uns hier doch mir Ihrem Post auch ungefragt unter die Nase, dass Sie Hetero sind. Oder was soll sonst der Zweck Ihres Beitrags sein?

Tun Sie doch nicht so, Sie wissen es selbst besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slideaway 30.06.2018, 11:42
11.

Und genau wegen solchen Kleingeistern wie in Kommentar 9 ist es ausgesprochen wichtig, dass solche Aktionen weiterhin passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 30.06.2018, 11:45
12. Es ist in der Tat ziemlich mutig,

das Outing während der aktiven Karriere zuzulassen und ziehe meinen Hut davor. Bin gespannt, wei es ihm damit ergeht.
In Deutschland, England, Spanien, Italien wäre das noch nicht möglich, schaut man sich das Stadionpublikum einmal näher an.
Nationalspieler T.Hitzelsberger hat es nach seiner aktiven Zeit getan und ich glaube er wusste warum.
Aber es ist so gut wie sicher, dass es schwule Profis gibt, wenn man den Prozentsatz von homosexuell orientierten Personen innerhalb einer Bevölkerungsgruppe ( 5-10%) auf die ca. 800-1000 BL Profis überträgt.
Und das es hier immer noch jede Menge schroffe Ablehnung gibt, manchmal auch nur versteckte ( siehe Kommentar #9 mymonys22 ), ist genauso so sicher, wie das Amen in der Kirche, die übrigens das ihre dazu beiträgt. Leider immer noch.
Im Frauenfußball ist es offensichtlich nur noch ein marginales Problem.
Frauen scheinen da irgendwie doch intelligenter als die Testosteronbolzen zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zaunreiter35 30.06.2018, 11:53
13. Darum geht es doch gar nicht

Zitat von mynonys22
ist mir sowas von egal ob schwul oder nicht. Mich nervt das man es den Leute ständig unter die Nase reiben muss... "Hey ich bin schwul gebt mir Aufmerksamkeit" ich halte nichts vom schwul sein aber lass die Leute doch machen was sie wollen... geht mir einfach nicht auf die Nerven.
Es geht darum, dass Schwule und Lesben sich nicht mehr verstecken müssen, wegen ihrer sexuellen Orientierung. Selbst ich als Hetero habe das begriffen.
Man möchte sich bei Auftritten in der Öffentlichkeit auch mit Partner zeigen können als homosexuelle/r SportlerIn, ohne gleich einen shitstorm auszulösen. Gibt ja genug männliche Sportler, die sich dann mit einem Model zeigen, weil sie ihre Sexualität "verstecken".
Oder wenn der/die weniger bekannte Schwule/Lesbe am Montagmorgen im Büro/am Fließband/im Seminarraum den Kollegen frei sagen kann, dass sie mit dem jeweiligen Partner am WE im Kino, auf dem Konzert oder im Tierpark waren, ohne gleich verächtlich oder mitleidig angeschaut zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aliof 30.06.2018, 12:44
14. Wenn Sie.. Jemanden

Zitat von dasfred
Wenn ich einen Hetero Mann als schwul bezeichne und dieser fühlt sich dann beleidigt, was sagt mir das? Es sagt mir dass er Schwule für Menschen hält, die weniger wert sind als er. Nenne ich den selben Mann gutaussehend, freundlich, grosszügig oder uneigennützig, dann ist der selbe Mann meist nicht gekränkt.
.. als .. was auch immer .. bezeichnen oder ansprechen ,
dann sagt das immer und allein etwas über SIE aus.

Und wenn derjenige auf zB IHR Wort SCHWUL (oder Groß oder Klein) negativ reagiert , dann deshalb weil Sie es beleidigend oder provozierend verwendet (auf Deutsch : konnotiert) haben .

Ende der Durchsage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 30.06.2018, 14:03
15. Zu Nr. 14 aliof

Jemandem ein Adjektiv zuzuordnen wie zum Beispiel groß, klein, nett, herrisch oder schwul ist ersteinmal eine neutrale Angelegenheit. Wenn der Betreffende sich dann nur die Adjektive zueignet, die ihm genehm sind, sich von anderen aber beleidigt fühlt ist das seine Sache. Sie haben meine Theorie insoweit bestätigt, dass sie mir unterstellen, jemanden herabsetzten zu wollen, wenn ich ihn nicht als großzügig oder freundlich sondern als schwul bezeichne. Damit geben nur Sie lieber aliof diesem Begriff die negative Konnotation. Es sind eher Leute wie sie, die Schwule zu einem Versteckspiel drängen und bisexuellen Menschen nicht zugestehen, dass sie sich in ihrer Partnerwahl auf kein Geschlecht festlegen. Denn was in ihren Augen gut ist, ist positiv, was sie ablehnen, ist von vornherein eine Beschimpfung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hagbard 01.07.2018, 08:02
16.

Zitat von mynonys22
ist mir sowas von egal ob schwul oder nicht. Mich nervt das man es den Leute ständig unter die Nase reiben muss... "Hey ich bin schwul gebt mir Aufmerksamkeit" ich halte nichts vom schwul sein aber lass die Leute doch machen was sie wollen... geht mir einfach nicht auf die Nerven.
Mit diesem Beitrag zeigen Sie, dass es Ihnen nicht egal ist.
So lange Sie verlangen, dass sich andere wegen Ihrer Ablehnung verstellen und verstecken müssen, ist Öffentlichkeit und Öffentlichkeitsarbeit notwendig, richtig und wichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aliof 03.07.2018, 21:34
17. Ich sehe gerade

Zitat von dasfred
Jemandem ein Adjektiv zuzuordnen wie zum Beispiel groß, klein, nett, herrisch oder schwul ist ersteinmal eine neutrale Angelegenheit. Wenn der Betreffende sich dann nur die Adjektive zueignet, die ihm genehm sind, sich von anderen aber beleidigt fühlt ist das seine Sache. Sie haben meine Theorie insoweit bestätigt, dass sie mir unterstellen, jemanden herabsetzten zu wollen, wenn ich ihn nicht als großzügig oder freundlich sondern als schwul bezeichne. Damit geben nur Sie lieber aliof diesem Begriff die negative Konnotation. Es sind eher Leute wie sie, die Schwule zu einem Versteckspiel drängen und bisexuellen Menschen nicht zugestehen, dass sie sich in ihrer Partnerwahl auf kein Geschlecht festlegen. Denn was in ihren Augen gut ist, ist positiv, was sie ablehnen, ist von vornherein eine Beschimpfung.
... Ihre Antwort auf meine (über Ihren Beitrag Nr.4 verärgerte) Rückmeldung . Und da dies Forum anscheinend noch geöffnet ist, gehe ich gern noch mal drauf ein.

Ja, ich fand Ihre ‚Theorie‘ , wie Sie Ihre Aussage in diesem Beitrag Nr.15 nennen , falsch.
Ihrer Reaktion auf meinen Beitrag entnehme ich aber , daß Sie mich in dem mir wesentlichen Aspekt sehr gut verstanden zu haben scheinen.

Denn ich schrieb Ihnen einen aktiven , nämlich Täterpart zu . Indem Sie persönliche Anreden , wie Sie sie in Ihren Beispielen gebracht haben , mit Ihr Gegenüber bezeichneten Adjektiven ausschmückten.

- - -
In meinem persönlichen Bekanntenkreis kenne ich zwar keine Hetero , Homo , Solisten , Bi , Schwule oder Lesben , die sich verstecken (spielen ? müssen ?), daher ist es mir persönlich auch fremd , über eine Aussage zu einer sexuelle Orientierung stolz sein zu können .

Allerdings sind mir die gesellschaftlichen Realitäten in den allermeisten Regionen unserer Welt schon auch bewußt. Insofern kann ich auch den ‚Stolz‘ des im Artikel genannten US-Sportlers nachvollziehen. - Und aktuell schaun wir ja gern nach Russland, wo die Situation bekannt desolat ist. - Aber, wie gesagt , mein Thema mit Ihnen war das Beschriebene.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2