Forum: Sport
Münchner Sieg gegen den Vizemeister : Gefährliche Überlegenheit
AP

Die Dominanz des FC Bayern im Auswärtsspiel beim Vorjahreszweiten war nicht nur frustrierend für den FC Schalke 04. Das gesamte Bundesligaprodukt leidet unter der Eintönigkeit des angeblichen Spitzenspiels.

Seite 1 von 18
Greg84 23.09.2018, 11:37
1.

Vizemeister mag nett klingen aber es war wohl schon sehr utopisch einen großartig anderen Spielverlauf zu erwarten. Schalke hat die Spiele vorher auch verloren, nicht nur gegen die Bayern. Dass man nach drei Niederlagen nicht gerade selbstbewusst ist, ist wohl nicht ganz überraschend. Meister, Vizemeister oder Pokalsieger sind sicher nett, spielen in der nächsten Saison aber keine Rolle wie Frankfurt im Pokal auch gezeigt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rösti 23.09.2018, 11:48
2. Ja

Lasst die Bayern sich zu Tode siegen, denn das geschied wenn die Bayern zwar dauer Deutscher Meister werden aber das ist sicher nichts wert wenn Sie nicht in der Champignos Liga den Pokal hohlen!
Spanien hat drei - vier Mannschaften die National und International Spitze sind...England haben eben so wie Italien fast genauso starke Mannschaften!
Im US Footboul (NFL) hat man das Proplem gelöst, in dem man jedes Jahr die schwächsten Mannschaften sich die Spieler drawten können und somit ist die Liga ausgeglichener geworden und die Zuschauer danken es der NFL mit ihrem kommem!
In England wird zumindest die Fernseh- Gelder glechmässig aufgeteilt, das zumindest eine gewisse Spielstärke garantiert ist!
Und bei uns kassieren die Grossen das meiste ab und so hat eine Spieler Schmiede wie Freiburg, ihre jungen gute Spieler nicht halten können und so geht es vielen Vereinen in der Bundesliga!!
Wie gesagt man kann sich auch zu Tode siegen....!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Davids und Del Piero 23.09.2018, 11:53
3.

Vor der Saison haben noch viele frohlockt, dass Kovac scheitern und Bayern in die Krise schlittern würde. Jetzt ist das Gegenteil eingetreten und schon heißt es wieder, Bayern mache das "Bundesligaprodukt" kaputt. Man könnte auch einfach anerkennen, dass Kovac als Trainer-Novize hervorragende Arbeit macht und besonders zwischenmenschlich mit den Fußballdiven die richtigen Töne zu treffen scheint (anders als Ancelotti).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ge1234 23.09.2018, 11:57
4. Finanzielle Überlegenheit?

Der FCB hat im vergangenen Sommer außer einem 18 Nachwuchspieler für 10.Mio., der aber erst im Winter kommt, keinen einzigen (!) Spieler neu eingekauft, wie soll sich da bitte schön eine finanzielle Überlegenheit auswirken? Und die prägenden Spieler im gestrigen Spiel kamen für 25 Mio. (Thiago) und 13 Mio. (Leihgebühr James). Jetzt auch nicht unbedingt die teuren Wahnsinnstransfers! Vielleicht sollte man sich, anstatt pausenlos über die finanzielle Überlegenheit der Bayern zu heulen, einfach mal Gedanken machen, warum der Rest der Liga so hoffnungslos schlecht ist. Schalke, immerhin der letztjährige Vizemeister, hat in 4 Spielen keinen einzigen (!) Punkt geholt. Der BVB liegt trotz neuer Spieler im Wert von 75 Mio. (!) bereits jetzt schon 4 Punkte hinter dem Tabellenersten, die restlichen deutschen Vertreter in Europa dümpeln irgendwo im unteren Tabellendrittel. Aber schuld sind ja immer die anderen respektive immer die Bayern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stef_ma 23.09.2018, 11:58
5. Der Autor hat zu 100% Recht.

Ich interessiere mich (obwohl Fussballfan und früher selbst aktiv) nicht mehr für die Bundesliga. Wenn Spannung nur noch im Abstiegskampf möglich ist, ist das einfach zu wenig. Ich gucke mir mittlerweile die PremierLeague auf einem Streaming Anbieter an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 23.09.2018, 12:10
6. Es ist wie es ist und es ist nichts Neues.

Bayernspiele sind zwar immer hübsch anzuschauen, wenn sie mal aufdrehen sowieso und man die Klasse der einzelnen Spieler bewundern darf, aber man hat keine ernsthaften Gegner in der Liga mehr.
Nun ist das ja eigentlich bescheuert einer Mannschaft ihre Klasse vorzuwerfen und man wird genauso wenig verlangen können, dass sie bewusst schlecht spielen muss, damit die anderen noch mitkommen, nur der Punkt ist bereits erreicht, wo diese Selbstverständlichkeit eines Bayernsieges zur Langeweile verkommt.
Es ist auch kaum zu übersehen, dass Bayern natürlich immer häufiger als andere Mannschaften ligaintern medial verwurstet wird.
Aber eben auch hier, vor Jahren war da noch Spannung, und auch als Nichtbayernfan sah man sich das gerne mal an, heute nicht mehr und selbst einige wirklich Fußballverrückte in meinem Bekanntenkreis winken bei Bayern ab, wenn es gegen eine deutsche Mannschaft geht. Es ist einfach nicht mehr interessant.
Hinzu kommt das nicht gerade sympathische Image dieses Vereins, außerhalb der Bayernanhänger natürlich.
Aber um da etwas zu ändern, muss der Einfluss Bayerns in der DFL zurückgefahren werden und das wird in etwa so wahrscheinlich passieren, wie Weihnachten und Ostern auf ein Datum fallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mavmcleod 23.09.2018, 12:11
7.

"[...] Im US Football (NFL) hat man das Problem gelöst, in dem man jedes Jahr die schwächsten Mannschaften sich die Spieler drawten können und somit ist die Liga ausgeglichener geworden ... " Als ob man diese beiden Systeme von 'Übergang aus der College Football in die Profil-Liga NFL' und die vereinsinterne Nachwuchsarbeit der Bundesligavereine miteinander vergleichen könnte! Wie soll das denn aussehen? Die Aufsteiger aus der 2. Liga dürfen erstmal in der Nachwuchsabteilung von Bayern, Dortmund, Leipzig und Schalke 'wildern' und die Spieler dort gegen ihren Willen verpflichten?
Mal abgesehen davon, dass es durchaus ja auch Talente aus der Bayernnachwuchsabteilung in andere Vereine und zu internationalem Niveau gebracht haben, z.B. Hummels und mMn auch Weiser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doppelnass 23.09.2018, 12:18
8. Jawoll

Bayern verbieten! Die machen die Liga kaputt! Alle anderen Vereine, allen voran der BVB, sind ehrlich und aufrichtig. Nur die Bayern sind böse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekel-alfred 23.09.2018, 12:21
9.

Zitat von ge1234
Der BVB liegt trotz neuer Spieler im Wert von 75 Mio. (!) bereits jetzt schon 4 Punkte hinter dem Tabellenersten, die restlichen deutschen Vertreter in Europa dümpeln irgendwo im unteren Tabellendrittel. Aber schuld sind ja immer die anderen respektive immer die Bayern!
Sie haben die Antwort ja schon gleich mitgeliefert. Der BvB musste neue Spieler UND einen neuen Trainer integrieren und dafür nur 4 Punkte Abstand zur Spitze ist beachtenswert. Möchte nicht wissen, wie so ein Umbruch bei den Bayern aussähe....

By the way.....eine eingespielte Mannschaft wie die Bayern stellt sich von selbst auf. Laufwege, Passwege, alles ist bekannt. Die einzige Herausforderrung des Trainers ist die des Motivators und Seelenstreichlers des Divenensembles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18