Forum: Sport
Mutmaßlicher WM-Kauf 2006: Das Sommermärchen-Märchen
dapd

Lange gab sich der DFB als Vorreiter gegen Korruption. Jetzt belegen SPIEGEL-Recherchen zur WM-Vergabe 2006 die Existenz einer schwarzen Kasse, Schmiergeldverdacht liegt nahe. Der Mythos vom sauberen Sommermärchen ist tot.

Seite 18 von 18
hartmannulrich 19.10.2015, 19:19
170.

Wieso machen die - noch unbewiesenen - Korruptionsvorwürfe die WM 2006 irreal, wie der "Spiegel" suggeriert? In der korrupten Fifa-Welt konnte auch die vermutlich beste Bewerbung vielleicht nur durch Korruption zum Zuge kommen. Das rechtfertigt die Korruption nicht, aber es macht die gelungene WM selber nicht zur Lüge. Willy Brandt blieb 1972 nur dank zweier gekaufter Stimmen Kanzler. Ist seine Kanzlerschaft deshalb eine Illusion?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-11 19.10.2015, 20:04
171. Bin gespannt ....

.... wie gut die Recherche des Spiegel wirklich ist. Bisher scheinbar noch etwas dünn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derboesewolfzdf 20.10.2015, 12:19
172. Mein lieber Herr Ahrens

Bis jetzt hat der Spiegel noch gar nichts belegt. Dafür umso mehr Behauptungen aufgestellt. Auch für Sie: Behauptungen werden nicht wahr, nur weil sie der Spiegel aufstellt. Kann ja sein, dass Ihnen dieses kleine Detail nicht geläufig ist. Herr Weinreich hat sich auch bestens blamiert bei Sky90. Andere Medien haben ihre Berichterstattung inzwischen deutlich verkleinert und/oder gehen vorsichtiger mit den Behauptungen des Spiegel um. Es täte Ihnen wirklich gut, mal die Arbeitsweise des Spiegel kritisch zu kommentieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Justitia 20.10.2015, 14:58
173.

Peter Ahrens: "Lange gab sich der DFB als Vorreiter gegen Korruption. Jetzt belegen SPIEGEL-Recherchen zur WM-Vergabe 2006 die Existenz einer schwarzen Kasse, Schmiergeldverdacht liegt nahe. Der Mythos vom sauberen Sommermärchen ist tot."

Für mich ist momentan eigentlich nur der Mythos tot, dass der Spiegel seine Behauptungen sauber, zweifelsfrei und vor allem belegbar recherchiert. Bisher ist das ganze doch nur heisse Luft und jeglicher Nachweis für die Behauptungen fehlen. Wird das nun von Spiegel-Ausgabe zu Spiegel-Ausgabe eine Fortsetzungsstory und unter der Woche darf sich Spon an diesem Thema mit einem "Kommentar" der Redakteure nach dem anderen abarbeiten, oder hat der Spiegel bereits sein Pulver verschossen und dann aber auch seine Glaubwürdigkeit selbst zerstört? Herr Ahrens, Fakten werden mit Beweisen und nicht mit der Behauptung, es existiere eine Spiegel-Recherche, belegt. Wann dürfen wir mit handfesten Beweisen für die Story rechnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Justitia 20.10.2015, 14:59
174.

Peter Ahrens: "Lange gab sich der DFB als Vorreiter gegen Korruption. Jetzt belegen SPIEGEL-Recherchen zur WM-Vergabe 2006 die Existenz einer schwarzen Kasse, Schmiergeldverdacht liegt nahe. Der Mythos vom sauberen Sommermärchen ist tot."

Für mich ist momentan eigentlich nur der Mythos tot, dass der Spiegel seine Behauptungen sauber, zweifelsfrei und vor allem belegbar recherchiert. Bisher ist das ganze doch nur heisse Luft und jeglicher Nachweis für die Behauptungen fehlen. Wird das nun von Spiegel-Ausgabe zu Spiegel-Ausgabe eine Fortsetzungsstory und unter der Woche darf sich Spon an diesem Thema mit einem "Kommentar" der Redakteure nach dem anderen abarbeiten, oder hat der Spiegel bereits sein Pulver verschossen und dann aber auch seine Glaubwürdigkeit selbst zerstört? Herr Ahrens, Fakten werden mit Beweisen und nicht mit der Behauptung, es existiere eine Spiegel-Recherche, belegt. Wann dürfen wir mit handfesten Beweisen für die Story rechnen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chuettler 20.10.2015, 22:27
175. Falscher Film

Wieso sauber? 2006 hab ich mich über die EM gefreut, nicht über irgendwas "Sauberes". Erst recht nicht über moralisch Sauberes. Mann, es geht um Fußball, und da zählt: Hast du die EM? War es ein Tor? Mehr nicht. Da zählt ganz sicher kein anal fixierter Sauberkeitswahn. Damen und Herren Redakteure, ihr seid im falschen Film.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 21.10.2015, 10:26
176. Der vermeintliche Skandal ...

... wird allmählich zum Skandälchen. Erstaunlich ist nur, wie hier ausschließlich gegründet auf Indizien und Mutmaßungen Frontalangriffe auf Einzelpersonen gefahren werden, die medialen Hinrichtungen gleichkommen. Wenn sich das als Schall und Rauch erweisen sollte, dann verdiente der Spiegel die Höchststrafe, nämlich einen maximalen Imageschaden - und hoffentlich noch die Verurteilung zu einer Millionensumme an Schmerzensgeld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 18