Forum: Sport
Nach Crash in Österreich: Mercedes verschärft Verhaltenskodex
AFP

Stallorder gibt es keine: Formel 1-Weltmeister Lewis Hamilton und Team-Kollege Nico Rosberg können auf der Strecke weiter ehrlich um die vordersten Plätze kämpfen - allerdings unter verstärkten Bedingungen.

Seite 1 von 2
uzsjgb 07.07.2016, 16:40
1. Falscher Ansatz

Jeder Fahrer hat fast immer die Möglichkeit einer Kollision auszuweichen. Wenn aber immer ein Fahrer reinhält, der andere immer ausweicht, dann ist zwar der Vorgabe der Teamleitung Genüge getan, aber das Ergebnis ist sehr unfair.

Besser wäre es denjenigen Fahrer zu sanktionieren, der den anderen dazu bringt ausweichen zu müssen, um eine Kollision zu verhindern.

Das Problem ist ja, dass man nicht Weltmeister wird, wenn man immer ausweicht. Die englische Website Autosport fasst das sehr gut in dem Artikel "Rosberg war right to stand up to Hamilton" zusammen. Sie raten Rosberg sogar noch mehr gegen zu halten:
"Only if Rosberg shows that he's prepared to leave his car on a piece of track the world champion believes he has a right to occupy will Rosberg really start to make the man on the other side of the silver garage think twice."

Genau richtig getroffen. Und deswegen wird es in Zukunft auch wieder einen Unfall zwischen Hamilton und Rosberg geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schilling246 07.07.2016, 16:51
2. Psychopath?

Leute, die Lewis Hamilton als Psycho bezeichnen, wünschen sich die alten Schumacher/Barrichello Zeiten zurück. Rubens fährt, obwohl in Führung liegend, brav an den Randstreifen, damit ein Deutscher gewinnen kann. So spannend wie Synchronschwimmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bams 07.07.2016, 17:16
3. Hat Birdie auch ein Gehirnschluckauf?

Spätestens nach dem Spiel D-I ist diese Störung bekannt.

Es spielt keine Rolle, dass NR nach dem Unfall 2 -fach sanktioniert wurde (10 Sec Straffe und 2 Maluspunkte in Fahrerregister); LH war trotzdem schuld.

Man kann nur hoffen, dass NR seine eventuelle Weltmeisterschaft verdienen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 07.07.2016, 17:21
4. @Schilling246

mit dem Unterschied das Schumacher immer deutlich schneller war als Barichello und es die Stallorder deshalb nur bei Ungewöhnlichen Vorkommnissen gab - Weltmeister konnte Barichello ja nie wahrhaftig werden wenn Schumacher fuhr. Und zwar nicht wegen Stallorder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go-west 07.07.2016, 17:30
5. Richtig,

ein deutscher Hauptfahrer und irgendein Wasserträger. Das ist das, was die meisten Leute sehen wollten und wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
totalmayhem 07.07.2016, 17:35
6.

"Hamilton und der vor ihm in Führung liegende Rosberg kollidierten in Österreich während der letzten Runde."

Falsch, Zum Zeitpunkt der Kollision lag Rosberg weder in Fuehrung noch vor Hamilton. Andersrum wird ein Schuh draus: Rosberg hat versucht, den vor ihm in Fuehrung liegenden Hamilton abzuschiessen, und dafuer die gerechte Quittung erhalten. Aufgrund eines Fahrfehlers (wie sie Rosberg unter Druck ja oefters unterlaufen) in der Kurve zuvor, bot sich Hamilton ja erst die Gelegenheit zum Ueberholen... ausser natuerlich, man mag dem Geschwafel ueber die "defekten Bremsen" Glauben schenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Loddarithmus 07.07.2016, 17:39
7. Nun ja, ...

Zitat von schilling246
Leute, die Lewis Hamilton als Psycho bezeichnen, wünschen sich die alten Schumacher/Barrichello Zeiten zurück. Rubens fährt, obwohl in Führung liegend, brav an den Randstreifen, damit ein Deutscher gewinnen kann. So spannend wie Synchronschwimmen!
... wer aus Wut nach einem Rennen sein Hotelzimmer zerlegt, hat schon Anspruch auf diese Bezeichnung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
totalmayhem 07.07.2016, 17:47
8.

Zitat von uzsjgb
Genau richtig getroffen. Und deswegen wird es in Zukunft auch wieder einen Unfall zwischen Hamilton und Rosberg geben.
Sie (und die englische Webseit Autosport) scheinen ein kleines Detail zu uebersehen: Nico Rosberg faehrt nicht bei Mercedes, um Weltmeister zu werden... dafuer hat man sich fuer teures Geld Lewis Hamilton geleistet, ein Gluecksgriff, wie jener bereits zweimal unter Beweis gestellt hat.

Ich nehme an, das Team hat Rosberg eingetrichtert, sich entsprechend zu verhalten, daher ist auch die Rede vom "Verhaltenskodex", was erheblich besser klingt als Teamorder. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Attila2009 07.07.2016, 18:04
9.

Die einzige Anweisung sollte sein. Wer in einem Team auch nur 2 Zehntel pro Runde langsamere Rundenzeiten zu diesem Zeitpunkt hat läßt den anderen kampflos (!!) vorbei.
Die Rundenzeiten sind ja nun meßbar.
Wenn H. den Rückstand in 5 Runden um 3 sek verkleinert ist er schneller, das ist ganz einfach.

Genau so wird das in anderen Teams unter Teamkollegen gemacht.Raikönen war (in Kanada ?) langsamer als Vettel der stetig aufholte und ließ Vettel ohne Kampf passieren.Da wird nicht gekämpft und geblockt beim Teamkollegen.

Normalerweise sind die Autos und Reifenzustände so unterschiedlich das es darüber auch wenig Diskussion gibt dass der Schnellere nicht übermäßig und riskioreich geblockt werden darf.

Bei Mercedes haben die aber das Luxusproblem dass dort zwei fast gleiche Autos fahren mit fast gleich ehrgeizigen Fahrern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2