Forum: Sport
Nach der Liverpool-Pleite: Dortmund, nehmt Euch Bayern zum Vorbild
AP

Das Europa-League-Ausscheiden wiegt schwer, jetzt will Borussia Dortmund gegen den HSV zurück in die Erfolgsspur. Doch es droht der Abgang von Ilkay Gündogan - der Startschuss für weitere Wechsel?

Seite 3 von 8
contre-la-montre 17.04.2016, 15:10
20. Investieren

Dortmund kommt in die Championsleague und wird mit dem einen oder anderen Verkauf zusätzliches Geld bekommen. Man muss das einfach nur investieren, denn mit der CL im Rücken hat man genug Geld. Dortmund ist ja kein armer Verein, der kann sich das erlauben und man muss das wenn man sich oben halten will.
Dortmund muss einfach mal Geld in die Hand nehmen und ein Team formen dass sowohl in der CL bestehen kann, als auch jedes Jahr die CL-Plätze belegt, damit man sich das leisten kann.
Das ist harte Arbeit, geschenkt wird einem nichts, aber Dortmund hat das Potential, man darf sich nur nicht ausruhen oder mit falschem Sparen selbst ausbremsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
L aus G 17.04.2016, 15:10
21. Sie wollen . . .

Zitat von leave_in_silence
Gündogan ist fremdgesteuert. Das dürfte klar sein. Viel interessanter finde ich die Gegenwart und ob Dortmund nach Liverpool und vor Berlin heute gegen Hamburg abschenkt und den Abstiegskampf beeinflußt ( siehe leider auch 34. Spieltag 2013 gegen Hoffenheim) oder heute ordentlich seinen Job macht. Hummels sehe ich nächstes Jahr in Liverpool oder Manchester.
doch nicht ernsthaft behauten, dass der BVB Hoffenheim hat gewinnen lassen, nachdem sich der BVB in der Ersten Halbzeit gefühlte 20 Großchancen herausgespielt hat, und Weidenfeller sich vom Platz sellen ließ, nur dass Hoffenheim in der Liga bleibt. Auch nach drei Jahr bleibt das blanker Unfug! Aus welcher Eckedas auch kommen mag!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freudentanz 17.04.2016, 15:16
22. Kein Hintern in der Hose

Jedes erfolgreiche Team braucht ein paar Jungs im Kader die anderen Spielern sagen wo`s lang geht. Mats ist einer. Gündogan nicht. Ich kann ihn gut leiten aber er ist keine Führungspersönlichkeit auf dem Platz. Weidenfeller (zu alt) und Hummels hinten aber wer sorgt im vorne für Diszipilin ? Keiner. Deshalb hat der BvB am Donnerstag auch verloren. Das muss man den verdammten Bayern lassen: Es wird gespielt bis der Schiedsrichter abpfeift und in jeder Reihe hast du einen dem man besser aus dem Weg gehen sollte wenn`s knallt. Solche Kerle wachsen nicht auf Bäumen aber man muss sie suchen, finden und auch mal machen lassen. Sei es ein Ribery, Sergio Ramos, etc, etc. Natürlich sind die auch auf ihre Mitspieler angewiesen um zu glänzen aber du brauchst solche Figuren wenn das Spiel zu kippen droht. Und unser BvB hat sie nicht. Wenn manche Jungs gehen wollen sollen sie gehen. Die machen zwar Tore gewinnen aber keine Saison.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abel Frühstück 17.04.2016, 15:22
23.

Zitat von thommy2130
Schickt die Söldner in die Wüste. Wenn solche Ablösesummen im Raum stehen, dann verkauft Spieler die offensichtlich sowieso keine große Lust mehr haben beim BVB zu spielen. Gündogan hätte ich vor zwei Jahren schon keinen Vertrag mehr gegeben. Er war lange verletzt und der BVB hat trotzdem seinen Vertrag verlängert. Damals war schon klar das Gündogan den Verein verlassen will. Er hat nur darauf gewartet das er wieder fit wird um sich für andere Vereine interessant zu machen. Solche Spieler brauchen wir hier nicht. Bei ManCity wird er große Konkurrenz haben. Mal sehen wie er damit klar kommt.
Die Verlängerung mit dem kranken Gündogan war ein Gewinn für beide Seiten. Sein Vertrag lief aus, er hätte - frisch gesundet - ablösefrei gehen können. So zahlte ihm der BVB zwar gutes Krankengeld, band ihn aber auch länger an den Verein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alias_aka_InCognito 17.04.2016, 15:30
24. Solche Spielabgänge sind kein Verlust!

Im Gegenteil sind diese Abgänge dazu geeignet, unsichere Kantonisten, die nicht aus Überzeugung alles geben und eine indifferente Einstellung zum Mannschaftserfolg haben, auszusortieren und neue Spieler mit einem besseren Arbeitsethos zu verpflichten, die weniger reden und unberechtigte, haltlose Ansprüche haben, sondern auf dem Platz ihre Pflicht tun.

Für Hummels sollte eine echte, wortkarge Abwehrkante ohne große Unsicherheitsfaktoren geholt werden, die bei Hummels doch wesentlich ausgeprägt sind. Man muss sich nur mal seine immer wieder auftretenden Stellungsfehler und seine taktische Disziplinlosigkeit ansehen, die auch sehr oft zu unnötigen Gegentoren geführt haben und die er oftmals nur mit taktischen Fouls kompensieren konnte. Seien Spielweise ist zu eitel und riskant. Sicher hat er gute Qualitäten in der Offensive, der Spieleröffnung und eine große Kopfballstärke, aber ohne ihn hätte die reine Defensive keinen Qualitätsverlust.

Gündogan ist oft verletzt und spielt immer auch ein wenig gehemmt auf dem Platz. Der ist auch kein richtiger Kämpfer, der solche Niederlagen wie in Liverpool verhindern könnte.
Hier sollte auch ein jemand mit einer ordentlichen Kämpfermentalität geholt werden, der bei schwierigen Spielen nicht nur spielerische Lösungen sucht, sondern die Mannschaft mit einer härteren Spielweise stabilisiert.

Problematisch wird es nur, wenn Auba und Miki abgehen. Aber hier wird der BVB mit höherer Priorität sich bemühen, diese sehr wichtigen Spieler zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leave_in_silence 17.04.2016, 15:36
25.

@21..Nein, das will ich in der Tat nicht behaupten und habe es auch nicht. Absichtlich verliert wohl niemand, aber in der zweiten Halbzeit fehlte es halt sehr an der passenden Einstellung. Umso erstaunlicher, da die Dortmunder Fans Hoffenheim nun gar nicht mögen und sich die Funktionäre auch nicht wohlgesonnen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Attila2009 17.04.2016, 15:42
26.

Bitte nicht die zum "Vorbild "nehmen.
armhebend reklamieren, mit den Schiedsrichtern feilschen,"clevere" Fallsuchteinlagen,große Klappen ...
nö schaut euch Liverpool an, das wäre ein Vorbild.

Der sollte sich punktuell personell verstärken mit Leuten die auch mal die Ärmel hochkrempeln wie Kehl. Der fehlt doch sehr.
Und wer sich nicht mit dem BVB identifizieren möchte und immer vom Wechsel redet, der soll doch gehen .

Natürlich jetzt abhaken und sich auf das Tagesgeschäft konzentrieren. Ein Aus in internationalen Wettbewerben ist immer drin und nur abgehobene Phantasten tun so als wäre das ein Beinbruch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ProbeersEinfach 17.04.2016, 15:42
27.

Zitat von gsx750r
das beim Profifussball noch irgend ein Erlebniss zusammenschweißt? Außer dem Eurobetrag, der auf dem Konto erscheint, schweißt da überhaupt nichts zusammen. Vielleicht noch der Fußschweiß, aber das war es schon. Was willst du auch gewinnen mit so Spieler wie Gündogan die nichts anderes im Kopf haben als ein Wechsel der noch mehr Kohle einbringt. Weg mit dem und bloß nicht mehr von der Ersatzbank von Manchester City zurückholen.
Ja, ganz klar, das macht dann auch den Unterschied aus zwischen Söldnertruppen und Mentalitätsmonstermannschaften.

Söldnertruppen wie besonders Man City und PSG fehlt das und deshalb wird auch Man City sang und klanglos gegen Real rausfliegen, obwohl diese alles andere als in Topform sind.

Mentalitätsmonster sind dagegen vor allem Atletico und zum Teil auch Bayern (Spiel gegen Juve!)
Das Drama vom Finale dahoam hat schließlich zum CL Sieg ein Jahr danach geführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maw36 17.04.2016, 15:42
28. Bloß nicht!

Kaum verliert der BVB ein Spiel, kommen alle aus ihren Löchern und meinen, den FC Bayern wieder als Vorbild hochhalten zu müssen. Für mich, als Fussball-Fan ist jedaoch fakt:
Lieber ein BVB-Spiel wie das gegen Liverpool als diese Langeweile am Mittwoch.
Ist nicht so, dass Bayern nicht solche Spiele auch schon verloren hätte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xlabuda 17.04.2016, 15:48
29. kein Trainer und auch kein VErein wird es schaffen (wollen),

Zitat von cksd2015
...dass Dortmund aus der EL ausscheidet und damit die "Wackelkandidaten" Hummels, Gündogan, Micky und Aubameyang gehen könnten. Ich hoffe, die Abgänge wiegen nicht so schwer wie befürchtet und Thomas Tuchel kann einen Kader aufbauen, der nun über Jahre zum Großteil zusammenbleibt und idealerweise punktuell verstärkt wird. Genau das war es auch, was Bayern nach 1999 und 2012 letztendlich an die europäische Spitze brachte. Das war einfach - man muss es so sagen - eine große Leistung der Bayern, wieder aufzustehen. Der BVB wird sicherlich nicht nach der europäischen Krone greifen-aber vielleicht kann diese Mannschaft in Zukunft wieder einmal nationale Titel gewinnen, in der Champions League für Furore sorgen oder bekommt noch mal eine Chance, es in der EL besser zu machen. Wichtig ist es, am Mittwoch in Berlin zu überzeugen und möglichst vielen Wackelkandidaten sportliche Perspektiven zu bieten-und sich für die nächste Saison zu verstärken (Abwehr und Backup Sturm). Vielleicht sogar aus dem eigenen Nachwuchs. Aufstehen, weiter!
einen langfristigen Kader aufzubauen.
Erstens spielt ein Spieler 10 Jahre lang, davon 5 Jahr gut
(2 Jahre Lehr- und Eingewöhnungszeit, 5 Jahe Spitzenleistung (nur die GUTEN), 3 JAhr ausklingen).

Nach insgesamt 5 Jahren wollen die Spieler dann viel Kohle (berechtigt - das Showgeschäft Fussball gibt das her) oder sie wechseln (wie im Berufsleben - die Guten verdoppeln ihr Gehalt bei einem Sprung).
Meistens hält der Verein da nicht mit (will er auch nicht, da Kosten/Nutzen bei einem Wechsel ebenfalls optimal sind).

Noch nichtmal die Bayern können/wollen die Leute halten (Götze usw.).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8