Forum: Sport
Nach Dopingrazzia: Österreich zieht Langlaufstaffel zurück
DPA

Nach den Festnahmen zweier österreichischer Langläufer wegen Dopingsverdachts steht das Gastgeberland bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld ohne Staffel da. Der Verbandsboss kündigt zudem personelle Konsequenzen an.

Seite 1 von 2
jj2005 27.02.2019, 23:02
1. Warum Skilanglauf?

Sonderbar, dass sich die Brüder in einer Randsportart so reinhängen - da geht's doch um nix! Wenn's Fussball wäre, könnte ich's ja verstehen, aber die sind ja sauber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 27.02.2019, 23:05
2. Nanu

Nix mehr mit dem Geschäft mit dem "Wintersport"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabbijakob 27.02.2019, 23:06
3. Na dann...

... gleiche Strafen für Österreich wie für Russland. Wo ist das weltweite Geschrei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
checkitoutple 27.02.2019, 23:12
4. Hochachtung vor den Oesterreichern!

Die kehren drn eigenen Drsck nicht unter den Teppich. Klasse Arbeit so sieht effktive Bekaempfung gegen Doping aus International koordiniert Schlagkraeftig gut geplant schnrll durchgefuehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haraldbuderath 28.02.2019, 04:27
5. Norwegen/Niederlande sind Sauber?

Höre immer die Russen manipulieren den Sport, schaut man den Wettkämpfen zu sieht man nur Norweger gewinnen,wie ist es möglich das Norwegen dominiert und andere keine Chance haben? die Niederlande ist auch so ein Wunderland, das die USA jeglichen Wettbewerb manipulieren scheint auch keinem wirklich zu stören, wenn 1 % Medaillen sauber errungen ist scheint mir das schon ein Erfolg für diese Athleten, habe aber die Befürchtung das selbst die 1% zu viel Lorbeeren ist,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dachhase 28.02.2019, 06:51
6. Genau die falsche Entscheidung

denn die Chancen auf ein Topergebnis sind weg und dann bleibt man lieber im Bett. Ein ehrlicher letzter Platz wäre ein Signal gewesen. Also junge Ösis: Ran an die Blutbeutel!
Der Sport und seine Funktionäre sind an moralischer Verkommenheit kaum noch zu überbieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 28.02.2019, 07:42
7. Wer glaubt...

....das die anderen nichts einwerfen oder intravenös zuführen ist ja wohl mehr als naiv. Das Ganze kann man nur noch quittieren indem man diese Wettbewerbe nicht mehr anschaut....keine Zuschauer...keine Sponsoren....kein Geld mehr....wir haben es in der Hand.....schaut euch diese gedopten Kasper nicht mehr an und gut ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.hohl 28.02.2019, 08:17
8.

Zitat von rabbijakob
... gleiche Strafen für Österreich wie für Russland. Wo ist das weltweite Geschrei?
Wie sagte eben der Kommentatoren im DLF: Man wird behaupten, es handele sich um Einzelpersonen, und von deren Taten distanziere man sich ausdrücklich. Auch sei es natürlich kein Doping-Labor in Erfurt, deutsche Sportler hätten den Weg dorthin gar nicht gekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 28.02.2019, 09:42
9. Sie

Zitat von checkitoutple
Die kehren drn eigenen Drsck nicht unter den Teppich. Klasse Arbeit so sieht effktive Bekaempfung gegen Doping aus International koordiniert Schlagkraeftig gut geplant schnrll durchgefuehrt.
meinen in etwa so wie es die Deutschen machen? Denn die Dopingspur führte auch nach Erfurt in ein entsprechendes Labor, aber dazu hört und liest man zunächst nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2