Forum: Sport
Nach Europa-League-Spiel: Bürgermeisterin von Rom nennt Frankfurter Fans "Bestien"
DPA

Sportlich gelang Eintracht Frankfurt bei Lazio Rom ein Erfolg, Teile der mitgereisten Anhänger sorgten hingegen für Krawalle. Die Folge: Mehrere Festnahmen und Empörung bei den Gastgebern.

Seite 1 von 3
cpt.z 14.12.2018, 12:00
1. Falsche Überschrift

Aus dem Zitat im Text geht doch hervor, dass die Bürgermeisterin Hooligans als Bestien bezeichnet hat und nicht etwa die Eintracht Fans. Da gibt's doch wohl einen Unterschied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jpphdec 14.12.2018, 12:10
2. Wann fahren solche Leute mal ein?

"Lebensmittel stehlen" und "Pyrotechnik zünden" kann man nämlich auch mit "plündern" und "brandschatzen" übersetzen. Wenn mal wieder ein Intensivtäter mit Migrationshintergrund was verbrochen hat, werden doch auch allerorten härtere Maßnahmen gefordert, warum nicht bei dieser Klientel? Achso, ja, weil Fußball...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nochnestimme 14.12.2018, 12:15
3. Dünnlippig

Die Stellungnahme des Herrn Hellmann ist mir zu dezent. Das muss man als Vereinsboss deutlicher verurteilen! Ich begreife auch immer noch nicht, warum es in unserem Überwachungsstaat nicht möglich sein soll, solche "Bestien" ausfindig zu machen und die Menschheit davor zu schützen. Fußballspiele sind kein rechtsfreier Raum, begreift das endlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gemüseflüsterer 14.12.2018, 12:16
4. Personalisierte Karten und schon lassen sich

Randalierer und Chaoten fern halten. Am Können scheitert es nicht, sondern am Wollen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brutus972 14.12.2018, 12:21
5. Die Ultras sind keine Fans.

Das sind die Chaoten mit den Bengalos, die in der ganzen Nachbarschaft sämtliche Verkehrsschilder zerstören!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chillervonnatur 14.12.2018, 12:22
6. Ironie

Finde gegen diese Kategorie "Fans" sollte hart durch gegriffen werden. Allerdings ließt man vom Derby Della Capitale selten was sportliches, sondern nur zu den Straßenschlachten und Stories à la Di Canio und "Auschwitz ist eure Hekmat". Jederkehr vor seinem Tor, da hat er Dreck genug davor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sportsfreundxl 14.12.2018, 12:50
7. Deutscher Randalemeister

Stand vor einigen Jahren auf einem riesigen Banner der Frankfurter beim Auswärtsspiel im Westfalenstadion...
da scheint sich bis heute leider nicht viel geändert zu haben...
eine Schande bei dieser tollen Mannschaft die die Frankfurter mittlerweile beisammen haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 14.12.2018, 12:54
8.

Zitat von jpphdec
"Lebensmittel stehlen" und "Pyrotechnik zünden" kann man nämlich auch mit "plündern" und "brandschatzen" übersetzen. Wenn mal wieder ein Intensivtäter mit Migrationshintergrund was verbrochen hat, werden doch auch allerorten härtere Maßnahmen gefordert, warum nicht bei dieser Klientel? Achso, ja, weil Fußball...
Tja, Ihr letztes "Argument" ist wohl das einzig plausible.
Bei keiner Sportart gibt es solch asozialen Auswüchse wie bei König Fussball. Wenn sowas vorkommt einfach die nächsten drei Spiele des Vereins ohne Publikum austragen.
Werden dann wohl recht leere Stadien. Was man da an Geld sparen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tentieman 14.12.2018, 13:03
9. Nichts neues vom selbsternannten Randalemeister.....

Pyros, Nebel, Böller, Betreten des Innenraumes sowie Angriffe auf Polizisten und gegnerische Fans - alles schon x-mal bei den Anhängern der Eintracht vorgekommen.

Interessant ist aber, wie diese große Anzahl an "Problemfans" an Karten gekommen ist. Durch die hohe Anfrage an Karten wurden keine Karten im öffentlichen Verkauf angeboten.
Gab es ein Kontingent für diese "Problemfans" durch die Eintracht?
Sind diese "Problemfans" alle Vereinsmitglieder oder nur Dauerkarteninhaber?
Zumindest sind sie mit der Eintracht enger verwoben als es von den Verantwortlichen eingestanden wird.

In Zukunft wird es die Eintracht schwer haben höhere Kartenkontingente auszuhandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3