Forum: Sport
Nach Europa-League-Spiel: Bürgermeisterin von Rom nennt Frankfurter Fans "Bestien"
DPA

Sportlich gelang Eintracht Frankfurt bei Lazio Rom ein Erfolg, Teile der mitgereisten Anhänger sorgten hingegen für Krawalle. Die Folge: Mehrere Festnahmen und Empörung bei den Gastgebern.

Seite 3 von 3
TristanEl 14.12.2018, 14:15
20. Hintergrundinformationen?

Liebes Spiegel-Team,
natürlich haben Krawalle und Gewalt im Fußball nichts zu suchen.
Darüber hinaus würde es helfen, die Berichterstattung über die Vorfälle in Rom etwas differenzierter zu schildern.
Wie war das Sicherheitskonzept der Römischen Polizei? Wie verhielten sich die Lazio Fans? Wie die anderen Sicherheitskräfte- und Ordnungskräfte?
Fakt ist: Es wurde ein Fanmarsch der Frankfurter erst von der Stadt Rom gestattet, dann aber wieder kurzfristig abgesagt. Daraufhin 10.000 Frankfurter erst in Shuttlebusse und dann vorm Stadion auf engstem Raum 2 Stunden lang eingepfercht. Im Stadion selbst stürmten zwei Dutzend Lazio "Fans" vor die Eintracht Kurve und zeigten den Hitlergruß als Provokation an die tendenziell eher links eingestellte Frankfurter Fanszene.
Gewalt lässt sich nicht legitimieren, aber es würde doch enorm helfen wenigstens ein differenziertes Bild der Ereignisse zu schildern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jstawl 14.12.2018, 14:51
21. Undifferenziert

Es ist wohl nicht geholfen, wenn man den Bericht dermaßen einseitig aufbaut. Als Eintracht-Fan habe ich mich gestern für einen kleinen Teil der Fans geschämt, die sich wieder benommen haben wie die Wilden. Braucht man gar nicht zu diskutieren. Die haben für Ihr Verhalten auch die entsprechenden Pfiffe aus der Kurve bekommen, es ist halt aber auch schwer, sich einzeln gegen ein paar Dutzend zu stemmen, die 30 Meter unter / vor einem und mit 1000 Leuten dazwischen, Mist bauen.

Aber man kann halt auch mal erwähnen, dass Lazio-Fans eben auch Fans angegriffen haben, dass es mehrere Fotos gibt, in denen Lazio-Fans direkt vor der Eintracht-Kurve und neben Polizisten seelenruhig den Hitlergruß zeigen dürfen. Die Bürgermeisterin sollte sich vllt. auch mal überlegen, ob sie nicht gegen die vorgeht, aber ich befürchte, dass in Italien mittlerweile Rechtsradikalismus eher zum guten Ton gehört.

Das Traurige ist, dass am Ende wieder Geisterspiele etc. kommen, unter denen viele tausende friedliche Fans leiden, die wenig dagegen ausrichten können außer Ihren Unmut zu äußern und Druck auf den Verein zu üben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harronal 14.12.2018, 15:05
22. Und warum...

Zitat von cpt.z
Aus dem Zitat im Text geht doch hervor, dass die Bürgermeisterin Hooligans als Bestien bezeichnet hat und nicht etwa die Eintracht Fans. Da gibt's doch wohl einen Unterschied.
...trifft man beide "Spezies" immer noch nur im vereinseigenen Rudel an? Sind die sog. "Fans" etwa Abhängige, Sklaven dieser Hools?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krautrockfreak 14.12.2018, 15:31
23. Das sind Terroristen und sollten so auch behandelt werden.

Warum gehen die nicht direkt 10 Jahre in den Knast? Man kann heute mittels der tollen Überwachungstechnik jeden überführen und wer sich vermummt, wird sofort verhaftet. Wo ist das Problem? Klare Regeln, klare Ansage und unnachgiebige Durchsetzung echter Strafen (die den Namen auch verdienen) - und das Problem ist in 4 Wochen gelöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 14.12.2018, 15:49
24. Die Ultras sind keine Fans

Zitat von brutus972
Das sind die Chaoten mit den Bengalos, die in der ganzen Nachbarschaft sämtliche Verkehrsschilder zerstören!
Den Ultras geht es nicht darum, die Mannschaft zu unterstützen, sondern sich selbst zu inszenieren. Deshalb, und nur deshalb, halten sie Bengalos und das ganze Zeug für einen unverzichtbaren Teil der "Fankultur".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 14.12.2018, 16:10
25. @harronal

Zitat von harronal
...trifft man beide "Spezies" immer noch nur im vereinseigenen Rudel an? Sind die sog. "Fans" etwa Abhängige, Sklaven dieser Hools?
Es gibt keine "vereinseigenen Rudel" dort. Ich versuche gern, zur Aufklärung beizutragen, aber fürchte, das werden die Leute, die ihre Vorurteile unbedingt brauchen, gar nicht wissen wollen. Trotzdem kurz: Die Hool-Szene ist uralt, und international. Sie definiert sich selbst als eine Art von antibürgerlicher Anarchiebewegung. Die Verbindung zu im Stadion feiernden Kurvenfans besteht eigentlich in der gewissen anarchistischen Motivationslage. Die man aber natürlich so auch auf jeder Kirmes antrifft, ohne dass die allermeisten dort sogleich alles kurz und klein kloppen. Wären sie auf einer Kirmes, durchaus angeheitert und ein bisschen fröhlich, würden sie es kaum dulden wollen, als mittelbarer Verursacher einer dort stattfindenden Schlägerei in den Generalverschiss genommen zu werden! Ich kenne Hools, hatte früher mit denen beruflich durchaus zu tun, und kann eindeutig sagen, dass sie im normalen Alltagskontext zum Teil oft höchst unauffällig und angepasst sind. Deren "kultivierte" Brutalität ist eine Art von kollektiver Psychose. Die allermeisten, die mit der Fankultur fremde Länder bereisen, haben gar kein Interesse an den Fussballspielen. Und deshalb nützen personalisierte Eintrittskarten etc. vielleicht im Stadion, aber sicher nicht ausserhalb des Stadions. In den Griff kriegt man Hools durch Zusammenarbeit mit Vereinen und dortigen organisierten Fans, alles andere ist Kappes im Quadrat. Und im Sprachgebrauch sollte die Vermischung Fan/Hool einfach mal aufhören, weil es der Sache nicht dient. Es braucht, was eigentlich auch geschieht, eine möglichst exakte forensische Erfassung und Beschreibung solcher Phänomene, um etwa die Anführer von den Mitläufern zu unterscheiden, die Milieus und Beweggründe gut zu analysieren, schlussfolgernd die rigide Strafandrohung effektiv mit der sozialpsychologischen Arbeit im Einzelfall zu verknüpfen. Das geht, aber nur jenseits von gängiger Polemik, die im akuten Moment verständlich sein mag. Gängige Law and Order Statements der Politik sind dabei regelhaft aber nie auf die Problemursachen gerichtet, sondern dienen der Selbstdarstellung der jeweiligen Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 14.12.2018, 16:36
26. @Vera-Gehlkiel

Gute Zusammenfassung. Leider sind die meisten Fans nicht in der Lage, zwischen Hools, Ultras und "normalen" Fans zu unterscheiden. Insbesondere Hools und Ultras werden da leicht in einen gemeinsamen Topf geworfen, in den sie nicht gehören.

In den meisten Bundesligastadien sind die Hools inzwischen nicht mehr vertreten oder trauen sich nicht mehr, dort auffällig zu werden.

Weit ab vom Stadion und besonders bei Auswärtsfahrten finden diese Flachköpfe leider noch ihre Betätigungsfelder. Anzumerken bleibt aber, dass Eintracht Frankfurt bisher zu wenig tut, um dieses Problem auch im eigenen Stadion anzugehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulaij 14.12.2018, 18:23
27. 15 Personen verhaftet?

Das ist natürlich eine internationale Top-Meldung! Wieviel Festnahmen gibt es eigentlich jeden Abend auf dem Oktoberfest wegen Körperverletzung oder Verstösse gegen das BtmG?
Das die Stadt Rom nun medial so dermaßen überzieht, ist sicherlich auch der Tatsache geschuldet, dass die Eintracht schon weit vor dem Spiel bis zur Obersten Instanz gegen das Betretungsverbot der Stadt klagen will (zur Erinnerung: das galt für alle öffentlich erkennbaren Eintrachtfans)! Ein Schelm, wer böses dabei denkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Muehlheimer66 14.12.2018, 18:25
28.

Zitat von benmartin70
Tja, Ihr letztes "Argument" ist wohl das einzig plausible. Bei keiner Sportart gibt es solch asozialen Auswüchse wie bei König Fussball. Wenn sowas vorkommt einfach die nächsten drei Spiele des Vereins ohne Publikum austragen. Werden dann wohl recht leere Stadien. Was man da an Geld sparen könnte.
Der übliche Schrei nach dem Allheilmittel der Kollektivstrafe. Welch ein Schwachsinn. Das bewirkt überhaupt nichts, weil nämlich ausschließlich Unschuldige betroffen sind. Ist das etwa auch Ihr Rezept für Straftaten außerhalb des Fußballs? Hauptsache mal wieder eine völlig undifferenzierte Ablehnung gegen einen bestimmten Fußballverein bestätigt, gell? Die Gewalttäter von Rom sind mit Sicherheit längst mit zahllosen Stadionverboten in Frankfurt belegt. Geklärt werden muss, auf welchen Wegen solche Typen an Karten gekommen sind. Im Übrigen empfehle ich die Lektüre von Kommentare 21 und 25, dann wird vielleicht klar, was wirklich passiert ist und wie Hooligans ticken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bebel78 14.12.2018, 23:07
29.

Hmm, 12.000 Eintracht-Anhänger sind in Rom, davon werden 15 (!) verhaftet, ist ja wirklich entsetzlich, wie die sich aufgeführt haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3