Forum: Sport
Nach Football-Leaks-Enthüllungen: Uefa will Vorwürfe gegen Infantino prüfen
SATISH KUMAR SUBRAMANI

DFB-Präsident Reinhard Grindel kündigte an, die Anschuldigungen innerhalb der Uefa zu thematisieren. Der ehemalige Generalsekretär soll 2014 bisher unbekannte Absprachen mit Klubs getroffen haben.

Seite 1 von 4
ex_Kamikaze 04.11.2018, 17:39
1. So wichtig das alles sein mag

es geht hier nur um Fußball, also Brot und Spiele. Von richtig investigativen Journalisten erwarte ich mehr: nämlich das Aufstöbern von Zusammenhängen in Wirtschaft, Politik, Militär und Geopolitik. Was in den Hinterzimmern ausgekocht wird und wie die Sprechblasen für Volk und Presse entstehen. Wo die Themen für Parteien entstehen wo doch bekannt ist, das zB die Hauptregierungspartei der BRD ja kaum innerparteiliche Demokratie kennt und das auch bekannt ist.
Schön das mal was gefunden wurde, aber das ist nur ein Anfang!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olwel 04.11.2018, 18:01
2. Was ich nicht verstehe

Welche Rolle spielt die FIFA bei Sanktionen wegen des Financial Fair Plays gegen einen Verein der UEFA?
Hätte die UEFA ihren Laden im Griff, wäre die FIFA doch vollkommen irrevant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egonon 04.11.2018, 18:15
3. Was soll die Aufregung?

Jeder der vielen hunderttausend Mitbürger, die Woche für Woche ihr Geld in die Fußballstadien und die Fanshops tragen, ist doch williges Bestandteil der Gelddruckmaschine Profifußball. Nehmt sie also aus und füttert die Funktionäre mit Millionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lord nelson 04.11.2018, 19:37
4.

"Uefa will Vorwürfe gegen Infantino prüfen".
Ganz Bestimmt, und morgen kommt die Zahnfee...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skakesbier 04.11.2018, 20:19
5. Zu 'olwel' Nr.2:

Nur zur Info: Infantino war damals Generalsekretär der UEFA! Deshalb meldet sich UEFA-Leute jetzt richtigerweise zu Wort.
Leider steht zu vermuten, daß Grindel und Co letztlich gar nichts 'aufklären' werden.
Aber warten wir mal ab, was die 'Leaks' und ihre Publizisten noch so alles 'am Start' haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermanngaul 04.11.2018, 20:38
6. aaach die paar Millionen

man kennt sich halt. Absprache hier. Schöne Wörter da. Ein bisschen Schein. Ein bisschen Untersuchung. Dann verläuft das im Sand. Überall läuft das so. Wir lassen uns von Gangstern verarschen rund um die Uhr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 04.11.2018, 21:38
7. Infantino

Dabei sollte der Walliser ausmisten, ausmisten nach dem anderen Walliser, dem Blatter Sepp.

Stattdessen scheint Infantino aber Gefallen daran gefunden zu haben, aehnlich wie sein Vorgaenger zu verfahren, schliesslich hatte er bei dem gelernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heino.dengel 04.11.2018, 21:56
8.

Der Grindel würde nicht mal thematisieren, wenn Infantini ihm die Hose anzünden würde

Das ist ein Milliardengeschäft und so wird es auch geführt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jutta b 04.11.2018, 23:00
9. Ja und jetzt

Ok die haben das Financial FairPlay hart hintergangen bei PSG und Gianni hat „vermittelt“... ok der Werbevertrag war eher 3 statt 200 Mio Euro wert. Das ist nicht nur dreist sondern ... im Steuerrecht hätte das Wohl recht harte Konsequenzen aber bei Vereinen....ist irgendjemand überrascht??? Und ist das nicht die Tagesordnung bei der FIFA und keinen stört es....rechtliche Konsequenzen ??? 0. hier in der Schweiz interessiert es die Leute noch weniger. Wir leben mit Trump etc jetzt sowieso im postfaktischen Zeitalter..die Wahrheit ist nicht so wichtig ahhr
Habt ihr noch mehr entdeckt ??? Will nicht unhöflich sein aber Hatte nach der Ankündigung mehr erwartet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4