Forum: Sport
Nach Lügengeschichte über Raubüberfall: US-Schwimmer Lochte verliert Sponsor
REUTERS

Die Lügengeschichte über einen Raubüberfall bei Olympia in Rio kommt Ryan Lochte teuer zu stehen: Schwimmartikelhersteller Speedo hat angekündigt, die Zusammenarbeit mit dem US-Schwimmer zu beenden.

Seite 1 von 2
HankDuBois 22.08.2016, 19:06
1.

Der Sponsoring-Vertrag liefe allerdings eh Ende des Jahres aus.
Da hat Speedo Glück gehabt.

Beitrag melden
vhn 22.08.2016, 19:06
2. Ist gut

Reicht langsam mit dieser Story. Die ist keine ständigen Meldungen wert. Etwas mehr könnte die Betonung auf dem Fakt liegen, dass man mit vorgehaltener Waffe zur Herausgabe von Geld gezwungen würde, was ja auch nicht die feine englische Art ist...

Beitrag melden
Bueckstueck 22.08.2016, 19:12
3. Na also

Vor ein paar Tagen geiferten hier einige Foristen weil sich Lochte aus dem Staub gemacht hat und die USA ihn quasi nicht "ausliefern" damit er seine "gerechte Strafe" in Brasilien empfängt - was freilich ein Beweis wäre, dass sich Amis alles erlauben dürften.

Dabei war doch von Beginn an klar, dass er sich mit dem Lügengespinst längst selbst bestraft hat. Hier ist der Beweis dafür. Die Sache wird ewig an ihm hängen bleiben: Lochte der randalierende Lügner!

Beitrag melden
Circular 22.08.2016, 19:53
4. Verklagt der jetzt den Sponsor

wegen entgangener Gewinne?

Beitrag melden
wo_ist_all_das_material? 22.08.2016, 20:37
5.

Zitat von HankDuBois
Der Sponsoring-Vertrag liefe allerdings eh Ende des Jahres aus. Da hat Speedo Glück gehabt.
Trotzdem ein schönes Zeichen, das sich hoffentlich herumspricht und andere potentielle Sponsoren inspiriert.
Nach Lochtes Lügen und seiner feigen Flucht will ihn doch ohnehin niemand mehr sehen.

Beitrag melden
Loddarithmus 23.08.2016, 02:08
6. Waren sie ...

Zitat von vhn
Reicht langsam mit dieser Story. Die ist keine ständigen Meldungen wert. Etwas mehr könnte die Betonung auf dem Fakt liegen, dass man mit vorgehaltener Waffe zur Herausgabe von Geld gezwungen würde, was ja auch nicht die feine englische Art ist...
... etwa dabei, gar einer der Bewaffneten, weil sie die Fakten anscheinend genau kennen? Und diese Meldung über die Reaktion der Sponsoren habe ich nicht ständig, sondern hier zu ersten Mal vernommen. Was also wollen sie mit ihrem Kommentar erreichen?

Beitrag melden
aktiverbeobachter 23.08.2016, 07:49
7. verurteilen

Schon Wahnsinn wie schnell Lochte hier beurteilt und verurteilt wird. Ja er hat wohl betrunken ein wenig randaliert und dann aus Scham eine Lügengeschichte erzählt. Sich dafür aber entschuldigt und damit wäre für mich die Sache auch erledigt. Habt ihr denn alle noch nie irgendwelche dumme Sachen angestellt, die ihr hinterher bereut habt ? und gebt ihr Menschen nicht mal eine zweite Chance. c'mon.

Beitrag melden
bibberbutzke 23.08.2016, 08:24
8. Nö

Zitat von vhn
Reicht langsam mit dieser Story. Die ist keine ständigen Meldungen wert. Etwas mehr könnte die Betonung auf dem Fakt liegen, dass man mit vorgehaltener Waffe zur Herausgabe von Geld gezwungen würde, was ja auch nicht die feine englische Art ist...
Ich könnte mir gut vorstellen, dass es in Brasilien nicht unbedingt erlaubt ist in der Öffentlichkeit zu urinieren. Und irgendwelche Plakate runter zu reissen auch nicht. Vielleicht war auch noch ein wenig Beleidigung im Spiel? Was meinen Sie was in den USA los wäre wenn da jemand uriniert, Plakate runterreist und beleidigt: Mit vorgehaltener Waffe ab in den Knast. 10 Jahre? Und die Brasies wollten halt eine Gebühr haben. Ist das etwa ungewöhnlich? Finde ich nicht. Grosskotzige Amis können ruhig daheim bleiben und Trump wählen.

Beitrag melden
bloub 23.08.2016, 08:36
9.

Zitat von vhn
Etwas mehr könnte die Betonung auf dem Fakt liegen, dass man mit vorgehaltener Waffe zur Herausgabe von Geld gezwungen würde, was ja auch nicht die feine englische Art ist...
wozu? das ist die gute us-amerikanische art, die ist lochte doch gewohnt.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!