Forum: Sport
Nach Özil-Rücktritt: Regisseur gesucht
DPA

Ohne Mesut Özil muss Joachim Löw die Zukunft der Nationalmannschaft planen. Einen vollwertigen Ersatz für den Mittelfeldspieler gibt es momentan nicht. Der Bundestrainer wird Neues ausprobieren müssen.

Seite 11 von 11
hexenbesen.65 28.07.2018, 11:48
100.

jetzt tut mal nicht so, als ob dieser Özil der einzigste wäre, der Fußball "spielen" kann.... Also, ich hab die letzte Zeit nur lustloses gekicke gesehen...
Und mit seinen Äußerungen ist er sowas von Untendurch (nicht nur bei mir).
Es ist KEIN Verlust, diesen Mann nie mehr sehen zu müssen.
Gute Fußballer gibt es immer....und die piensen nicht so rum wie dieses Kindergartenkind, dem nicht das Füßchen gehalten bekommt, weil einer mal "Türke" zu ihm gesagt hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cmann 28.07.2018, 12:01
101. Özil hat sicherlich seine Qualitäten,

aber "Regisseur"? Wohl eher nicht. In der letzten Zeit hat er die ihm jetzt zugeschriebenen Eigenschaften eher vermissen lassen. Auch die Nachrichten aus der Premier League waren da in der letzten Zeit nicht besonders positiv was seine Fähigkeiten ein Spiel zu führen betraf! Mir ist nicht ganz klar warum die SPON Redaktion jetzt ein derartiges "Fass aufmacht". So außerordentlich waren die Leistungen Özils wenn man "Leistungsnoten" seiner Spiele in der Presse heranzieht auch nicht. Ich mag zwar Hoeneß nicht, aber mit seinem Vorwurf der "Alibipässe" lag der wohl nicht ganz falsch. Ich bin überzeugt das sich beim Neuaufbau der NM ein neuer, kreativer Gestalter und Passgeber herauskristalisieren wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinz.und.kunz 28.07.2018, 14:05
102.

Zitat von jutta_weise
rutschen Sie auch tagtäglich zur Ihrer Schule, Lehrherren Uniprofessoren etc um diesen Ihren Dank für Ihren beruflichen Werdegang zu bezeugen. [...]
Das nicht, aber ich ziehe auch nicht in dieser Özilschen Art und Weie über sie her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcel_m 28.07.2018, 15:25
103.

Zitat von tingeltangel-bob
Arsenal-Fans können beim Lesen Ihres Posts nur müde lächeln. Dort ist Özil seit Jahren nicht grad der Publikumsliebling, weil er seine Vorlagen nämlich bevorzugt gegen Abstiegskandidaten gibt, in wichtigen Spielen findet er regelmäßig nicht statt, z.B bei die beiden 1:5 Klatschen gegen Bayern, der Beispiele gibt´s viele. Es reicht halt nicht, in einem Spiel brillant zu sein und dann wieder vier, fünf Spiele unterzutauchen. Und ganz besonders dann, wenn man in Rückstand gerät, dann braucht man einen, der wie Sammer oder Schweinsteiger zur Not auch noch mit gebrochener Nase weitermacht. Und unbedingt gewinnen will! Das war Özil nie (ist nicht seine Schuld!) und ´nen anderen sehe ich in der WM-Mannschaft auch nicht, nicht nur auf Özils Position nicht, in der ganzen Mannschaft sehe ich da niemanden. Stattdessen nur aalglatte Instagram-Avatare, die nirgends anecken wollen und eloquent Nichts sagen. Und hier wären wir dann wieder beim Thema Mannschaftszusammenstellung, und der hierfür Verantwortliche hat sich ja kürzlich erst selbst ´ne Jobgarantie ausgesprochen...
Özil ist seit Jahren die Kreativinstanz bei Arsenal und einer der auf seiner Position innerhalb der Premier League wenig Konkurrenz besitzt. Keiner in der Liga konnte bisher die Werte von Özil verbuchen gemessen an Torchancenkreierung plus Assists seit seinem Debüt 2013. Statistiken haben natürlich auch nur bedingten Wahrheitsgehalt, es gilt aber noch immer, dass er eine sehr gute Spielübersicht hat, die ihn dazu befähigt mit dem richtigen Timing den idealen Pass in die Tiefe zu spielen, etwas, das nicht zwangsweise einem Datensatz zu entnehmen ist. Andere offensive Mittelfeldspieler in der englischen Liga sehen sich den selben Voraussetzungen gestellt, ob nun in Partien gegen schwache oder starke Mannschaften. Arsenal Fans, die nicht müde werden zu behaupten: "...but he's invisible!", leiden unter Denkfaulheit.

In der Nationalmannschaft war er alternativlos. Reus hätte vielleicht eine Option sein können, nicht aber als Dauerpatient. Jetzt in der neuen Generation wird es sicherlich Alternativen geben, die den Begriff auch verdienen.

Ich mache mir erst recht keine Sorgen, dass die DFB Spieler nicht professionell genug sind für eine WM, wahrscheinlich sind sie es mehr denn je. Wichtiger als ein Führungsspieler ist eine homogene Mannschaft, die momentan fehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briancornway 28.07.2018, 18:03
104. Bodenstand

Zitat von gibmichdiekirsche
Wenn Sie sich hinsichtlich der Beliebtheit Müllers mal nicht ganz schwer täuschen. [...] Und ein zentraler offensiver MF-Spieler? Nie und nimmer. Gut war er früher stets, wenn er taktisch alle Freiheiten hatte, unberechenbar hin und her rochierte und damit die gegnerischen Abwehrreihen narrte. So was wie ein "offensiver Libero", aber ganz gewiss kein Fädenzieher und/oder ein Dirigent, der das gesamte Mannschaftsspiel variieren kann.
Sicher haben viele Leute gute Gründe, ihn weniger zu schätzen. Aber mir fällt gerade kein anderer offensiver Nationalspieler ein, mit dem man problemlos mal ein Bier trinken gehen würde.

Ich wollte Müller auch ausdrücklich nicht als Zehner empfehlen, da bin ich mit dem offensiven Libero ganz bei Ihnen. Trotzdem wird er seit Wochen widerspruchslos schlechter geredet als er ist.

Nochwas zum "rochieren": Gehören dazu nicht immer zwei ?
Das wird schon seit Jahren von vielen Kommentatoren als scheinbarer Fachbegriff falsch verwendet, glaube ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
konterspieler 29.07.2018, 17:41
105. zu 95. "Carmine Polito":

Im Gegensatz zu Christiano Ronaldos Steuerschulden und denen von Messi (je ca. rund 100 Millionen) für die beiden in Spanien hohe Gefängnisstrafen drohten (oder noch drohen?) und die den Charakter von Delikten haben, waren die Steuerrückstände von Özil, von denen Sie reden, wohl nichts weiter als übliche Steuerrückstände, die Özil beglichen hat und die damit erledigt sind. Es wundert mich, das Sie dies hier überhaupt für erwähnenswert halten.
Sie wollen anscheinend universelle "Verdachtsmomente" gegen Özil vortragen, weil Ihnen Ressentiments gegen diesen Mann wichtiger sind als alles andere. Darauf deutet auch Ihre sportliche Einschätzung hin: warum hätte Özil schon ab der EM 2012 nicht mehr zum Einsatz kommen sollen ....? Das entbehrt jeglicher sportlichen Grundlage, denn es waren etliche Spieler bei der EM 2012 wesentlich schwächer als Özil. Im Übrigen war es Özil, der in jenem Halbfinale gegen Italien den Elfer gegen Buffon verwandelte und damit die Deutsche Mannschaft noch einmal heranbrachte. Alles schon vergessen?
(Deutschland hat gegen Italien bei der EM 2012 verloren, weil der Trainer Löw durch eine viel zu offene Verteidigung die Mannschaft hat ins "offene Messer" laufen lassen und das hiess Balotelli und nicht Özil !) -
Aber mir scheint, ich könnte hier zur Verteidigung Özils vortragen was immer ich will, es würde bei Ihnen keine Zustimmung finden, weil Sie diesen Mesut Özil einfach nicht mögen und auch noch nie mochten...! Aber meinerseits bleibt es dabei: er war und ist einer der besten deutschen Fussballspieler...! (Wissen Sie eigentlich das die berühmte deutsche Mannschaft mit Beckenbauer, Netzer, Müller, Maier, usw. usf., schon mal mit 0:1 gegen Albanien - den "Fussballzwerg" schlechthin! - in Tirana in einem Qualifikationsspiel verloren hat...? Will sagen: auch die Besten im Sport sind nicht immer gleich gut!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 11