Forum: Sport
Nach Prügelei: Stuttgart trennt sich von Kevin Großkreutz
DPA

Keine gute Woche für Kevin Großkreutz: Erst wurde der Weltmeister in einer Schlägerei verletzt, jetzt trennt sich der VfB Stuttgart von ihm. Das berichten mehrere Medien.

Seite 3 von 7
TomSupreme 03.03.2017, 11:42
20. Fragen über Fragen ...

Hat Großkreutz sich verteidigt weil er angegriffen wurde? Hat er selbst angegriffen und rumgepöbelt? Das ist alles nicht so ganz klar. Wenn er angegriffen hat ist die Geschichte klar. Sollte er sich jedoch verteidigt haben, ist der Rauswurf ein Undicht, ungeachtet der Fehltritte, die er vorher gemacht hat. Da sollte Stuttgart schön bluten, wenn sie ihn deswegen rausgeworfen haben.

Beitrag melden
niobe_craq 03.03.2017, 11:55
21. Vorbild

Aber der Mann hat doch jedes Klischee perfekt erfüllt. Mehr Vorbild ist doch nicht denkbar. Die Menschen haben eine tiefe Sehnsucht nach den Bequemlichkeiten des Seins. Anstrengungen sind doch nur etwas für Leute, die halt nichts anderes haben.

Beitrag melden
bakero 03.03.2017, 11:56
22.

Zitat von !!!Fovea!!!
Einen "formalen" Weltmeister für den Abstiegskampf einen Vertrag anbieten.
Macht wenig Sinn, Großkreutz ist zur Zeit verletzt, Entzündung im Sprunggelenk (zusätzlich zu den Schrammen im Gesicht).

Aber vielleicht bleibt Darmstadt ja doch in Liga 1 und es gibt auch nächstes Jahr einen Abstiegskampf... ;)

Beitrag melden
neeanders 03.03.2017, 12:01
23. Was er da suchte?

Zitat von bluestar2000
... was hat er mitten in der Nacht in der Stuttgarter Vergnügungsmeile zu suchen?
"Sex, Frank?"
"Nein, jetzt nicht, dafür haben wir im Moment keine Zeit ..."
(frei nach "Nackte Kanone")

Beitrag melden
skeptikerjörg 03.03.2017, 12:04
24. Er lernt es nie!

Und deshalb ist er für einen Profiverein nicht tragbar. Dabei ist völlig unerheblich, was der Grund für die Schlägerei war, es kann nicht sein, dass sich ein verletzter Spieler nachts in einer Diskothek besäuft und dabei auch noch Nachwuchsspieler mitschleppt, für die er eigentlich Vorbild sein sollte. Er hat aus der Vergangenheit nichts gelernt und ist einfach nur ein schlecht erzogene großes Kind, dem zu Kopf gestiegen ist, dass er etwas besser als andere Fußball spielen kann und dafür Millionen erhält. Welcher Verein will sich den noch antun?

Beitrag melden
pr8kerl 03.03.2017, 12:06
25. Großko..

Zitat von gldek
Der Presse sollte es schon mal der Mühe wert sein genauer zu recherchieren, wer Schläger und Opfer waren. Wenn Großkreutz unschuldig war, muss das erwähnt werden. Das steht jedem Normalbürger auch zu. Man kann ja wohl nicht seinen Job verlieren, weil man etwa an der U-Bahn-Station angepöbelt wurde und sich verteidigt hat. Von einer Anzeige gegen Großkreutz wegen gefährlicher Körperverletzung ist auch nichts zu hören.
Er hat schon mal im DFB-Quartier in die Hotelhalle uriniert. Jetzt war er mit U17-Spielern einen saufen. Allein das ist schon schlecht für ein sogenanntes Vorbild, das Millionen verdient. In eine Prügelei gerät man nicht so einfach, da müssen andere Dinge vorgefallen sein.

Ein wenig Demut und mal zwei Jahre ohne Millioneneinnahmen würden Herrn Großk... gut tun.

Beitrag melden
Pless1 03.03.2017, 12:06
26. Schade

Diese Entwicklung ist wirklich sehr schade. Großkreutz kann ein echter Allrounder sein - er ist zwar auf keiner Position je Weltklasse gewesen aber er kann auf allen Positionen eingesetzt werden, zur not sogar im Tor. Ich wüsste in ganz Deutschland keinen zweiten so variablen Spieler. Ich kenne ihn noch als Jugendspieler hier in der Provinz, damals war er sogar ein bisschen besser als Reus, mit dem er schon damals in einer Mannschaft spielte lange bevor sie sich beim BVB wieder trafen. Das war eine schöne Zeit damals - in dem Alter werden Charakterschwächen noch toleriert. Großkreutz war sehr talentiert und ein echtes Kämpferherz.

Leider ist er nie richtig erwachsen geworden und steht sich einfach zu oft selbst im Weg. Nach den vielen Irrungen hatte er in Stuttgart eine echte Chance, dort hätte er sich festspielen können. Aber es hätte halt dann doch irgendwann mal "klick" machen müssen bei ihm.

Irgendwie mag ich den trotz seiner unbestreitbaren Fehler. Das ist wohl ein bisschen Sentimentalität einerseits und ein bisschen soziale Ader andererseits.

Beitrag melden
Madagon 03.03.2017, 12:08
27. Alle mal runterkommen

Großkreutz und der VFB haben sich auf eine Vertragsauflösung geeinigt. Der arme Kerl wurde nicht gefeuert und er muss auch nicht vor das Arbeitsgericht ziehen. ...lol...
Wer krank/verletzt mit Jugendspielern nachts unter der Woche Party macht agiert nicht gerade als Vorbild. Die Schlägerei ist da nur Nebensache und nebenbei hat Kevin Großkreutz Anzeige gegen die Angreifer erstattet. Er ist der bekannteste Spieler des VFB und lernt eben nicht aus seinen Fehlern. Vielleicht nimmt Kumpel Poldi ihn ja mit nach Japan? ;)

Beitrag melden
Morpheus Nudge 03.03.2017, 12:13
28.

Die m.E. sinnvollste Spekulation ist:
Wenn die Trennung wie erwähnt Ergebnis eines stundenlangen Gesprächs ist, dann haben sich wohl bei diesem Gespräch Anhaltspunkte ergeben, die eine Trennung rechtfertigen.

Dabei ist es m.E. relativ egal, ob diese Anhaltspunkte "Gewalt von Seiten Großkreutz" oder nur "schlechte PR für den Verein" ist.
Einvernehmliche Trennung nach Gespräch - Thema erledigt.

Beitrag melden
Eder5 03.03.2017, 12:34
29. Völlig normal

in meinen Augen absolut normal. Der Junge ist 28, hat ein paar Milliönchen verdient, die jungen Teenies himmeln ihn an, er wird erkannt und hofiert, klar dass man da mal durchdreht. Es wundert mich eigentlich, dass das nicht viel mehr machen. Und wenn er durch so eine Vergnügungsmeile läuft, wird er bestimmt auch mal angepöbelt. jetzt noch den Alkohol dazu und schpn gibt ein Wort das andere. und das er durchaus auch angegriffen wird glaub ich auch, schließlich kann der Angreifer mit seinem promineten "Opfer" super angeben. Meiner Meinung nach kein super Fussballer und er hat bestimmt nicht die tollsten Manieren und einen großen erfahrungsschatz (wie auch) aber jemande zu entlassen, weil er mal eine Schlägerei hat oder trotz Krankenschein raus geht, in meinen Augen total übertrieben. Eine Abmahnung und Entschuldigung über Instagram hätte gereicht.

Beitrag melden
Seite 3 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!