Forum: Sport
Nach Rassismus-Eklat: Mutmaßliche Hetzer stellen sich der Polizei
DPA

Beim Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft sollen sie Nationalspieler rassistisch beleidigt haben - nun haben sie sich der Polizei gestellt. Es geht um den Vorwurf der Volksverhetzung.

Seite 1 von 9
hcmc01 22.03.2019, 14:11
1. Leider

ist die Krankheit Faschismus/Rassismus schon wieder in den Köpfen der meisten angekommen. Das werden keine schönen Zeiten. Schön, dass es noch ein paar Anständige gibt, aber bald werden auch diese aus Angs schweigen. wie damals

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_dr_Nickel 22.03.2019, 14:23
2. Tja, Vorteil von...

...personalisierten Sitzplatz- zu anonymisierten Stehplatzkarten. Gut das diese Spackos, die ein Fußballspiel scheinbar nur zum eigenen Frustabbau besuchen, so leicht ausfindig gemacht werden können (ja, ja, die haben sich selber gestellt aber wohl nur auf Grund der obigen Tatsache). Sollte auch auf Stehplätzen angewandt werden, einfach die Reihen mit durchnummerierten Klappsitzen versehen und die Tickets entsprechend ausgeben. Wenn dann der Bengaloschmeisser auf Platz 25 sein Ticket mit Nr. 55 getauscht hatte wird das letzterer schon kundtun. Auch dieses umziehen unter irgendwelchen Bannern wäre dann obsolet, die kompletten Reihen werden für die nächsten Spiele ausgeschlossen. Und nein, die Tickets für diesen Bereich müssten dadurch nicht teurer werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mumuwilli1975 22.03.2019, 14:23
3. hcmc01

Nein. Ich bin auch ein Anständiger und werde nie darüber schweigen. Angst wovor? Vor Brauner Gewalt? Niemals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 22.03.2019, 14:24
4. Ich glaube zunächst einmal,

dass es nicht einfach ist, einer angesoffenen Gruppe von Rechtspöblern, die sicherlich in diesem Stadium auch ihr politisches Inneres nach außen kehren, alleine entgegenzutreten. Da gehört Mut zu.
Und wenn man dann noch alleine gelassen wird, weil es im Umfeld zustimmende Claqueure gibt, muss man sich wirklich ganz schön einsam fühlen.
Diese Verzweiflung ist Voigt anzumerken und das erschüttert.
Die Tatsache, dass das zunimmt, es werden sogar ganze Abschiedszeremonien von altgedienten Kameraden in Fußballstadien exerziert, und dass es mittlerweile Bedrohungen linker, grüner und sozialdemokratischer Politiker und Einrichtungen gibt, die massiver und häufiger vorkommen, ist einem Überbau zu verdanken, der demokratisch legitimiert agieren darf.
Dieser Überbau heißt AfD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lisa_can_do 22.03.2019, 14:32
5. tagtäglich

erlebe ich als schwarzer Deutscher solche Bemerkungen. Alle nicht so gemeint. Oft auch 'och, jetzt bleib mal locker, war doch nur ein Witz. Nein, ich finde Negerwitze einfach inakzeptabel. Oder, im eigenen Freundes- und Familien-, Kollegenkreis die-öko-wir-sind-so-tolerant-Version: was, das kann ich kaum glauben, dass es immer noch 'solche' Menschen gibt, echt jetzt. Nur bei Sané oder Becker-Sohnemann wird dies medial bekannt. Das grundsätzliche Problem besonders in der deutschen Gesellschaft wird medial kaum erfasst. So ein Thema fasst mal lieber nicht an, medial und gesellschaftlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swnf 22.03.2019, 14:35
6. Nein, werden wir nicht...

Zitat von hcmc01
ist die Krankheit Faschismus/Rassismus schon wieder in den Köpfen der meisten angekommen. Das werden keine schönen Zeiten. Schön, dass es noch ein paar Anständige gibt, aber bald werden auch diese aus Angs schweigen. wie damals
...aber Schade, dass Sie das so sehen und selbst nicht mitmachen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maximinus 22.03.2019, 14:36
7. Vorbild

Absolutes Vorbild dieser André Voigt und was er sagt "ich hätte gedacht, ich bekäme Hilfe von rechts und links, aber da kam nix" sollte zum Nachdenken anregen, in welche Richtung sich unser Land derzeit bewegt. Wenn die Vernunft aus Angst still bleibt, regiert bald wieder mit aller Lautstärke der Hass.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 22.03.2019, 14:51
8. Das geht leider nicht

Zitat von der_dr_Nickel
...personalisierten Sitzplatz- zu anonymisierten Stehplatzkarten. Gut das diese Spackos, die ein Fußballspiel scheinbar nur zum eigenen Frustabbau besuchen, so leicht ausfindig gemacht werden können (ja, ja, die haben sich selber gestellt aber wohl nur auf Grund der obigen Tatsache). Sollte auch auf Stehplätzen angewandt werden, einfach die Reihen mit durchnummerierten Klappsitzen versehen und die Tickets entsprechend ausgeben. Wenn dann der Bengaloschmeisser auf Platz 25 sein Ticket mit Nr. 55 getauscht hatte wird das letzterer schon kundtun. Auch dieses umziehen unter irgendwelchen Bannern wäre dann obsolet, die kompletten Reihen werden für die nächsten Spiele ausgeschlossen. Und nein, die Tickets für diesen Bereich müssten dadurch nicht teurer werden.
Im einzigen Stehplatzbereich des Weserstadions für Heimfans, der Ostkurve, gibt es diese Klappsitze bereits. In etlichen anderen Stadien auch. Das Problem an Ihrem Vorschlag ist, dass auf einen nummerierten Klappsitz mehr als ein Stehplatz kommt. In Dortmund sinkt die Kapazität der Südtribüne bei Spielen ohne Stehplatz zum Beispiel um etwa die Hälfte.

In der Ostkurve des Weserstadions wären diese drei geistigen Bodenturner übrigens - wenn sie sich überhaupt getraut hätten - sehr schnell zum Schweigen gebracht und aus der Kurve entfernt wurden. Da gibt es keine Nazis mehr. Zumindest keine, die sich noch trauen, ihr Schandmaul aufzumachen.

Die Lösung für Fußballstadien liegt eindeutig in der Zivilcourage der Umstehenden und in einem rigorosen Eingreifens des Ordnungsdienstes, wenn dieser auf solche Vorfälle aufmerksam wird oder aufmerksam gemacht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
titoandres 22.03.2019, 14:57
9. trauriger Alltag

im deutschen Stadien. Und nicht nur im Osten und nicht nur in der Stehkurve. Leute sitzen mit Kind und Kegel auf Plätzen für ca. 35 EUR pro Karte und beleidigen Spieler mit schwarzer Hauptfarbe oder mit türkischen Hintergrund auf widerlichste Art und Weise. Das ist die Mitte unserer Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9