Forum: Sport
Nach Rücktritt beim DFB: Reinhard Grindel darf zum ZDF zurückkehren
RONALD WITTEK / EPA-EFE/REX

Als DFB-Präsident ist Reinhard Grindel gerade erst zurückgetreten. Nun geht es um seine Zukunft. Das ZDF bestätigt, dass der Ex-Journalist grundsätzlich wieder beim Sender arbeiten könnte - nach 16 Jahren.

Seite 5 von 5
stefanmargraf 03.04.2019, 16:11
40. Da bin ich aber superhappy,

das ich mit meiner "Haushaltsabgabe" den Herr Grindel weiter durchfüttern darf. Superhappy bin ich da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 03.04.2019, 16:15
41.

Zitat von nwz86
Es ist eine Frechheit, die an Dreistigkeit kaum zu überbieten ist. Jede Putzfrau, jede Friseuse, jeder Mindestlohnjobber darf von seinem schmalen Verdienst GEZ-Gebühren bezahlen, die dann solchen Zeitgenossen in den Allerwertesten geblasen werden. Es ist allerhöchste Zeit, dass der zum reinen Selbstbedienungsladen degenerierte öffentlich-rechtliche Rundfunk privatisiert wird und die Zwangsgebühr abgeschafft wird.
Wem wird denn was "irgendwohin geblasen"? Ob Herr Grindel vor hat, tatsächlich wieder für das ZDF tätig zu werden ist doch gar nicht bekannt, vermutlich wohl eher nicht. Er hätte nur eben die Möglichkeit, so wie jede Putzfrau, jede Friseuse, jeder Mindestlohnjobber nach einer Freistellung in seinen Job zurückkehren kann. Und auch die bekommen dann den Lohn für ihre Arbeit "irgendwohin geblasen", wie Sie sich auszudrücken pflegen.

Mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk hat das nichts zu tun. Ich bin froh, dass es diesen noch gibt und nicht alle Bürger von RTL und Co. langsam aber sicher verblödet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noodles64 03.04.2019, 16:41
42. Verständnis

Ich habe ja Verständnis dafür das Menschen sich für das Bundestagsmandat beürlauben lassen. Wer zum Beispiel nach 4 Jahren Bundestag nicht wieder gewählt wird wäre sonst arbeitslos und die Lebensgrundlage entzogen. Aber Herr Grindel hatte jahrelang einen Job beim DFB. Gut bezahlt plus Nebeneinkünfte! Da hört dann mein Verständnis auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nnn00nnn 03.04.2019, 17:12
43. Passt doch

Vom einen Selbstbedienungsladen in den nächsten. Wie lange wollen wir uns diese unverfrorenen Dinge noch ansehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rathals 03.04.2019, 17:27
44. Der Grindel ist doch beim

Staatsfunk bestens aufgehoben. Er bringt alle Voraussetzungen mit, wie keine eigene Meinung, linientreu mit geldwertem Charakter. Alles Bedingungen für eine weitere "Karriere" in öffentlichen Staatsorganisationen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K. Behnert 03.04.2019, 18:32
45. es ist wie gehabt....

.... in der grossen Politik lässt man doch einen "Parteifreund" nicht im Regen stehen. Das war früher schon so und wird sich auch in Zukunft nicht ändern. Das geschieht alles in Übereinstimmung mit der geltenden Gesetzesregelung. Ich denke dabei an den Rücktritt einer Ministerin, der man Mogeleien beim Erwerb eines akademischen Titels nachgewiesen hatte. Diese feine Dame bestritt zwar den Vorwurf, drohte mit juristischen Schritten gegen die "Verunglimpfer" und musste dann aber doch ihren Hut nehmen, ohne die versprochenen Beweise für ihr rechtmässiges Treiben vorgelegt zu haben. In diesem Falle sorgte man aber für sie. Sie wurde zur Vertreterin der Bundesrepublik Deutschland am heiligen Stuhl in Rom ernannt.
So etwas nennt man Solidarität. Und der heilige Vater mitsamt seiner heiligen Helfershelfer - die sich doch immer für Ehrlichkeit und Klarheit einsetzen - haben eine solche Koriyphäe ohne Bedenken acceptiert. Na ja, diese Koryphäe kam ja auf Vermittlung einer christlichen Partei, da kann man doch nicht nein sagen. Und in der Öffentlichkeit wurde dieser sanfte Übergang von der Spitze eines Ministeriums an den heiligen Stuhl auch nicht weiter verbreitet, damit der Souverän des Volkes nicht über solche Transfers lange nachdenken muss. Wenn ich daran denke, mit wie viel Steuergeld sich unsere Minister von Fremdfirmen Ideen zur Gestaltung ihrer Politik entwickeln lassen und diese dann als ihre eigenen unter das Volk bringen, dann sind solche nahtlosen Übergänge von hier nach dort doch alle ganz legal. Eine Hand wäscht eben die andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janowitsch 03.04.2019, 21:09
46. Grindelwalds Verbrechen

Da wäre das ZDF aber schön mit dem Klammerbeutel gepudert, wenn sie sich so einen "feinen" Herrn zurückholen würden. Verständnis hätte der Normalbürger nicht dafür. Aber in diesen Regionen ist man sowieso von der Normalität abgekoppelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catcargerry 15.04.2019, 12:42
47. Compliance ist so ne Sache

Zitat von cirus27
das wäre doch was für den herrn. trinkgelder und geschenke im wert von über eur 40 führen automatisch zur fristlosen kündigung und strafverfahren wegen vorteilsnahme. so etwas ist natürlich anstrengend, mit teur 500 p. a. sollte das schon vergütet werden, selbstverständlich mit dienstwagen der oberklasse inklusive, nicht zu vergessen alterssicherung und lebenslang h8undefutter für den wauwi
Früher hat man einfach Anständigkeit gesagt und sie noch früher gelegentlich beherzigt. Heute haben wir "Anti-Korruptions-Anweisungen", mit denen man versuchen kann, dem kfm. Leiter eines städtischen Museums Probleme zu machen, weil er 500 EUR für die Weihnachtsfeier angenommen hat, zu der die Mitarbeiter des Spenders, Putzfrauen und Wachleute, mit eingeladen waren. Gleichzeitig lässt man unbehelligt, dass bei der städtischen Baugesellschaft die Kosten für den Umbau der eigenen Verwaltung von 2,3 Mio. auf 3,5 Mio. explodieren, während der Technik-Prokurist in der Zeit von dem ausführenden Unternehmer seinen eigenen Rohbau erstellen lässt und der Geschäftsführer den Anstrich seines Privathauses vom ausführenden Malermeister mit Azubi-Stundensatz abgerechnet bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5