Forum: Sport
Nach Schiedsrichterbeleidigung: Messi für vier Spiele gesperrt
AP

Argentiniens WM-Teilnahme ist stark gefährdet: Superstar Lionel Messi wurde von der Fifa für vier Spiele gesperrt. Brisant ist, dass Konkurrent Chile das belastende Video entdeckte und an den Verband schickte.

Seite 2 von 2
alex21777 29.03.2017, 00:06
10. Einfach klasse diese Leute die hier schon geschrieben haben.

Diese Fussball-Experten hier erinnern mich irgendwie Alle an Johannes B. Kerner!

Mir scheint von denen hat keiner in den letzten Jahren selber aktiv Fussball gespielt. Wahrscheinlich vor dem Krieg das letzte Mal.

Denn sonst wüsste man, das gerade in den letzten Jahren Beleidigungen viel härter bestraft werden als unnötige bösartige Fouls (die eher als Körperverletzung zu sehen sind). Bsp. der Kolumbianer der Neymar bei der WM fast zur Querschnittslähmung getreten hat, oder als Reuss übelst grundlos gefoult wurde, und sich dann anhören musste das nach sowas die Leute in der Kreisklasse einfach aufstehen und weiterspielen (nur das in der Kreisklasse sich die Mehrheit der Leute sich bei viel niedrigeren Geschwindigkeiten bewegen).

Für fiese Fouls gibt's mal eine gelbe, eine gelb-rote, seltenst mal eine Rote und dann lächerliche Sperren.

Oh aber Beleidigungen! So nicht Freunde!!! SO NICHT!
Das geht gar nicht! Direkt drakonisch bestrafen.

Mal davon abgesehen das man sich als Spieler selber viel Mist von den Schiris anhören muss, wissen auch nur die die "aktiv" Fussball spielen oder in den letzten Jahren gespielt haben.

Aber wem erzähle ich das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knudddeligel 29.03.2017, 04:12
11. Hat denn der Linienrichter den Heiligenschein nicht gesehen?

Früher wäre so etwas nicht passiert. In Spanien sowieso nicht, denn da werden alle Fußballspieler hofiert und mit einer Art Immunität ausgestattet. Wie man sieht, hat Messi Unmengen an Steuern hinterzogen. Was ist ihm passiert? Nix! Man hat das Ganze auf seinen Vater geschoben, damit dem Messias bloß nix passiert. Außerdem stand er unter dem Schutz der UEFA und der FIFA sowieso. Dass ausgerechnet der Conmebol ihn jetzt bestraft ist insofern lustig, als dass das einer der korruptesten Verbände überhaupt war. Die 10000 Franken Strafe sind natürlich unangemessen. Man hätte seine wirtschaftliche Situation stärker berücksichtigen müssen. Nachdem er praktisch keine Steuern zahlt, kann er also praktisch nix verdienen. Von daher wäre ein Geldbetrag um die 100 Schweizer Franken wohl angemessener gewesen. Er soll ja durch diesen überempfindlichen Linienrichter nicht in Armut fallen.
@Guaranie: stimmt alles!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Corry Fehe 29.03.2017, 11:33
12. Wunderbare Experten - zum wundern!

Ich habe diese Forumsbeiträge dem Waldi Weichmann zukommen lassen. Der braucht für seinen Stammtisch dringend Experten. Die Experten, die sich hier versammeln, dürfen auf keinen Fall im stillen Kämmerlein verkümmern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ray05 29.03.2017, 13:04
13.

Zitat von alex21777
[...] Für fiese Fouls gibt's mal eine gelbe, eine gelb-rote, seltenst mal eine Rote und dann lächerliche Sperren. Oh aber Beleidigungen! So nicht Freunde!!! SO NICHT! Das geht gar nicht! Direkt drakonisch bestrafen. [...]
Ja schon. Was denn sonst? Fußball ist im Kern immernoch Sport und Beleidigungen sind ebenso grob unsportlich wie böse Tritte gegen's Schienbein. Überlegen Sie mal, wozu Mannschaftssportarten wie Fußball etc. überhaupt erfunden worden sind. Zu Erziehungszwecken. Zu Zivilisierungszwecken. Spieler, Referees, Zuseher - alle Beteiligten eines Fußballmatchs sollen sich einüben in die wichtige Kunst des Fair-Plays. An die vorgegebenen Regeln halten und gegenseitiger Respekt als Ehrensache. Im Rugby z. B. hat sich dieser Kern bis heute bewahrt, es wäre schön, wenn auch der Fußball - Show und Spektakel hin oder her - zu diesen Wurzeln zurückfände.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonntag500 29.03.2017, 14:59
14. Ach, Messi, ....

.... jetzt kann er sich in Ruhe auf die Meisterschaft und den CL-Pokal konzentrieren.
Da wird wenigstens richtiges Geld verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Guaranie 29.03.2017, 18:59
15.

Zitat von alex21777
Diese Fussball-Experten hier erinnern mich irgendwie Alle an Johannes B. Kerner! Mir scheint von denen hat keiner in den letzten Jahren selber aktiv Fussball gespielt. Wahrscheinlich vor dem Krieg das letzte Mal. Denn sonst wüsste man, das gerade in den letzten Jahren Beleidigungen viel härter bestraft werden als unnötige bösartige Fouls (die eher als Körperverletzung zu sehen sind). Bsp. der Kolumbianer der Neymar bei der WM fast zur Querschnittslähmung getreten hat, oder als Reuss übelst grundlos gefoult wurde, und sich dann anhören musste das nach sowas die Leute in der Kreisklasse einfach aufstehen und weiterspielen (nur das in der Kreisklasse sich die Mehrheit der Leute sich bei viel niedrigeren Geschwindigkeiten bewegen). Für fiese Fouls gibt's mal eine gelbe, eine gelb-rote, seltenst mal eine Rote und dann lächerliche Sperren. Oh aber Beleidigungen! So nicht Freunde!!! SO NICHT! Das geht gar nicht! Direkt drakonisch bestrafen. Mal davon abgesehen das man sich als Spieler selber viel Mist von den Schiris anhören muss, wissen auch nur die die "aktiv" Fussball spielen oder in den letzten Jahren gespielt haben. Aber wem erzähle ich das?
Ich muss Ihnen Recht geben. Vor allem unser Freund Neymar ist dafür bekannt hin und wieder kräftigst nachzutreten und dafür nicht bestraft zu werden. Ich denke aber auch dass Notbremsen und das verwenden der Ellenbogen häufiger bestraft werden sollen. Ansonsten sollten Sie mal die Regeln lesen vor allem das Kapitel Rote Karten. Das Schiris manchmal Mist bauen bzw. schlechte Arbeit machen ist bekannt, das gibt aber den Spielern nicht das Recht persönlich zu werden und schon garnicht ein WELTFUSSBALLER und Idol der Massen. Hätten Sie die Szene gesehen würden Sie anders denken. Die Reaktion von Messi war überflüssig! Aber was sag ich die argentinische Presse ist wie Sie. Alles nur Hetze!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinz L. Meier 29.03.2017, 21:41
16.

Zitat von alex21777
Diese Fussball-Experten hier erinnern mich irgendwie Alle an Johannes B. Kerner! Mir scheint von denen hat keiner in den letzten Jahren selber aktiv Fussball gespielt. Wahrscheinlich vor dem Krieg das letzte Mal. Denn sonst wüsste man, das gerade in den letzten Jahren Beleidigungen viel härter bestraft werden als unnötige bösartige Fouls (die eher als Körperverletzung zu sehen sind). Bsp. der Kolumbianer der Neymar bei der WM fast zur Querschnittslähmung getreten hat, oder als Reuss übelst grundlos gefoult wurde, und sich dann anhören musste das nach sowas die Leute in der Kreisklasse einfach aufstehen und weiterspielen (nur das in der Kreisklasse sich die Mehrheit der Leute sich bei viel niedrigeren Geschwindigkeiten bewegen). Für fiese Fouls gibt's mal eine gelbe, eine gelb-rote, seltenst mal eine Rote und dann lächerliche Sperren. Oh aber Beleidigungen! So nicht Freunde!!! SO NICHT! Das geht gar nicht! Direkt drakonisch bestrafen. Mal davon abgesehen das man sich als Spieler selber viel Mist von den Schiris anhören muss, wissen auch nur die die "aktiv" Fussball spielen oder in den letzten Jahren gespielt haben. Aber wem erzähle ich das?
Was ein Quatsch! Im Gegenteil gehört dieses ewige Lamentieren, Beleidigen (ob mit Worten oder Gesten) und schauspielern direkt mit gelb bzw im Wiederholungsfall mit gelb-rot betraft, und zwar egal ob vom Foulenden oder vom Gefoulten, falls vorher ein Foul vorausging.
Solche Schmierenkomödien gibts nur im Fußball! Überall anders wird die Entscheidung des Schiedsrichters hingenommen, auch wenn sie mal nicht korrekt ist.
Wenn dieses Fehlverhalten konsequent geahndet würde, bliebe den Schiris auch die Möglichkeit, die Fouls stressfreier und damit korrekter zu beurteilen - und damit auch ein eventuelles Strafmaß sinnvoller anzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Corry Fehe 29.03.2017, 22:37
17. Mehrere Mess(i)latten?

Vorneweg: Für mich ist Leo Messi so etwas wie das Weltkulturerbe des Fussballs - der wahrscheinlich beste Spieler aller Zeiten. In Erfurcht verneige ich mich vor dieser Kunst! Aber: Er steht nicht unter Naturschutz. Was er gesagt hat, weiß ich nicht. Tatsache ist, dass ich hn in der Regel als besonnenen Spieler erlebe. Auch nach Fouls. Und neben Neymar gehört Messi zu den am häufig gefoulten Spieler in La Liga. Ich rede nicht von der um sich greifenden Unsitte, am Trikot zu zerren. Warum wird das eigentlich nicht geahndet? Was da mitunter in den Ligen abgeht, ist unterste Schublade und verhöhnt den Fussball.
Zum Wesentlichen: Fussballer sind Menschen und Menschen reißt mitunter die Hutschnur oder der Kragen platzt Wenn Messi meckert, dann muss dem eine eklatante Fehlentscheidung vorangegangen sein. Leider sind Fehlentscheidungen der Schiedsrichter keine Seltenheit. Nun sind Schiedsrichter auch Menschen und Menschen machen Fehler. Eine böse Falle!
Ich sehe nur einen Ausweg: Im Fussball muss auf irgend eine Art "abgerüstet" werden! Zu viel Geld spielt da eine Rolle. Und: Ständige Nachschulungen für Schiedsrichter auf die Tagesordnung setzen und gebt ihnen alle erdenklichen technischen Hilfsmittel an die Hand. So fällt die eine und andere doofe Entscheidung gleich gar nicht oder wenn sie doch fällt, kann sie u.U. korrigiert werden. Und: Bessere psychologische Betreuung der Spieler. Impft ihnen ein, dass sie in allen Bereichen und Belangen Vorbilder sind Und: Schreibt in die Statuten, dass Unsportlichkeit (z.B. eine Schwalbe) Konzequenzen hat. Es muss zur Pflicht werden, dass ein zu Unrecht gegebener Elfer verschossen wird!
Das wird nicht alle Probleme lösen - wäre aber ein guter Anfang. Und noch etwas: Bekanntlich stinkt der Fisch vom Kopf aus. Auf dieser Baustelle ist viel, ganz viel Arbeit zu tun.
Frau will auch noch in 10 und 20 Jahren lustvoll Fussball gucken. Damit das möglich ist, muss irgendwie gehandelt werden. Momentan ist Fair Play bloses Gerede. Von den Verbänden, den Spielern und von uns Fans.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2