Forum: Sport
Nach Sieg gegen Italien: ARD-Experte Scholl attackiert Löws Taktikchef
DPA

"Er möge bitte morgens liegen bleiben": Mehmet Scholl hat nach dem Sieg gegen Italien Joachim Löws Spielbeobachter Urs Siegenthaler kritisiert. Der Grund: Löw hatte sich taktisch dem Gegner angepasst.

Seite 1 von 27
helmi-schutzhelm 03.07.2016, 02:24
1.

Da hat Scholl einfach mal recht.

Beitrag melden
spmc-134658795612172 03.07.2016, 02:26
2. Tja, dann mal..

..am besten selbst den Trainerschein machen und besser abliefern! Hinterher ist man immer schlauer, Herr Scholl.

Beitrag melden
Denkt mal selber nach 03.07.2016, 02:35
3. Kritik/Fragen berechtigt, aber warum so persönlich

Lieber Mehmed Scholl,

sicher dürfen wir uns fragen, ob wir uns mit der Taktikumstellung der eigenen Stärken beraubt haben. Aber dabei bestimmte Personen persönlich anzugreifen war nicht nötig. Das gehört sich so nicht.

Beitrag melden
ANDIEFUZZICH 03.07.2016, 02:36
4. Flüche...

...kann man nicht mit Reden bekämpfen.

Beitrag melden
ex2012 03.07.2016, 02:44
5. Neid?

Könnte es sein, dass Herr Scholl einfach nur neidisch ist, ewa deswegen, da nicht er Löw Tipps geben kann, sondern jemand anderes? Die Deutschen haben gegen Italien sehr gut gespielt und verdienteraßen gewonnen. Zu verdanken war das Löw Taktik. Für das Handspiel Boatengs, das zum Elf-Meter führte der den ausgleich brachte, konnten weder Löw noch seine Aufstellung und Taktik etwas. So etwas ist ärgerlich, es passiert aber. Niemande kann man deswegen einen Vorwurf machen.

Ser großen Respelt vor der Leistung, die die Spieler heute Abend erbracht haben. Herr Scholl, machen Sie das erst einmal nach!

Beitrag melden
knupauger 03.07.2016, 02:50
6.

Löw hat die Gründe für diese Entscheidung im Interview nachvollziehbar dargelegt. Die Dreierkette war auch sehr effektiv gegen die gefährlichen Offensiv-Spielzüge der Italiener. Das kann man kaum bestreiten. Ebenso unbestreitbar ist aber auch, dass die Mechanismen im Offensivspiel wie schon in den ersten beiden Spielen nicht funktioniert haben.

Unterm Strich hat Mehmet Scholl also wohl zumindest teilweise Recht. Der Plan für die nächsten Spiele kann sucher nicht in dieser Formation liegen. Man sollte jetzt wieder zu der Formation zurück kehren, die in den letzten beiden Spielen so gut funktioniert hat.

Gleichwohl gehört es aber auch immer dazu, sich auf den Gegner einzustellen. Die Frage ist, wie weit man sich ein- bzw. umstellen muss oder möchte. In diesem Spiel hat man sich vielleicht zu sehr umgestellt, aber mit Blick auf das verbliebene Teilnehmerfeld erwarte ich auch nicht, dass wir diese Aufstellung noch einmal sehen werden. Da sind keine Mannschaften wie Italien dabei.

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 03.07.2016, 02:52
7. Scholl hat recht..

..und zwar zu 100% . Und die Frage: "Haben nicht Island oder Wales bisher bewiesen, dass vor allem die Mannschaften erfolgreich sind, die sich am besten auf den Gegner einstellen?" lässt sich einfach beantworten: Wales und Island sind den meisten Mannschaften spielerisch hoffnungslos unterlegen und können weniger auf eigene Stärken bauen. Deutschland dagegen ist spielerisch deutlich stärker als Italien (bei allem Respekt für die Italiener) und als Weltmeister sollte man sowieso selbstbewusst genug sein und sagen: Wir machen unser Spiel!!! Der Spielverlauf hat ja auch exakt das bestätigt, was Scholl kritisiert hat. Um ein Haar hätte sich Löw mit seiner sinnlosen Umstellung wieder verzockt und eine "tolle spielerische Leistung" hat sicher kein einziger der zig Millionen neutralen Zuschauer gesehen (sondern nur, wer das Spiel aus der Brille eines mitfiebernden deutschen Fans gesehen hat). Für den Rest der Welt war das Spiel genauso grausam anzusehen wie Polen-Portugal und das Spiel der deutschen Mannschaft über weite Strecken langsam, hilflos und völlig uninspiriert. Conte hat sein Team ganz sicher besser auf den Gegner eingestellt als Löw.

Beitrag melden
Termon 03.07.2016, 03:07
8. Scholl charakterschwach im Abseits

Ihm als Trainer würde ich nie vertrauen können. Ich finde seine Art arroganten, anmaßend und demotivierend. Von sportlerischem Respekt keine Spur. Ich sehe da viel Eigenliebe und Unreife. Bis er unsere Gebührengelder wert ist, liegt noch ein sehr weiter Weg vor ihm. Um mit Falco zu sprechen: Wer glaubt er, dass er ist?

Beitrag melden
dietereng 03.07.2016, 03:35
9. Alle freuen sich

und wie gesagt alle lieben sich nur die Trainer sind nicht auf dem Platz sondern die Spieler.
Und das ein Thomas müller nicht trifft und er immer noch von sich behauptet er gabe kein Trauma na dann ist die Diskoutirbarkeit doch wieder offen.

Beitrag melden
Seite 1 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!