Forum: Sport
Nach Sieg gegen Italien: ARD-Experte Scholl attackiert Löws Taktikchef
DPA

"Er möge bitte morgens liegen bleiben": Mehmet Scholl hat nach dem Sieg gegen Italien Joachim Löws Spielbeobachter Urs Siegenthaler kritisiert. Der Grund: Löw hatte sich taktisch dem Gegner angepasst.

Seite 21 von 27
HaioForler 03.07.2016, 11:41
200.

Zitat von cipo
Gary Neville hat auch als Kommentator immer alles besser gewußt und ist dann als Trainer grandios gescheitert.
Das heißt nicht, daß er als Kommentar nicht recht hatte. Man muß kein besser Müller sein um zu erkennen, daß die Milch sauer ist.

Das sind 2 verschiedene Dinge.

Beitrag melden
BettyB. 03.07.2016, 11:41
201. Gab es keine Vorgespräche?

Hat man Scholl vorher nicht erklärt, dass ARD-Sportkommentatoren nicht für offene Kritik bezahlt werden, sondern für nur notfalls abgehobenes nicht zustimmendes Gesülze? Da ist etwas falsch gelaufen, bei der ARD. Scholl sollte eine Prämie dafür bekommen...

Beitrag melden
HaioForler 03.07.2016, 11:42
202.

Zitat von leave_in_silence
Peinlich, peinlicher, Scholl.....Gegen Gomez war das damals schon unterste Schublade und gegen Siegenthaler jetzt auch. Scholl ist schlicht primitiv. Aber vielleicht trainiert er ja bald mal einen Drittligisten.
Scholls Analysen sind gut, besser als das, was wir da sonst sehen. Jetzt mal unabhängig von seiner Meinung gestern abend.

Und mal bitte trennen: wer ein guter Kommentator ist, muß kein besserer Trainer sein. Die Aufgabe eines Trainers wiederum ist nicht, besser zu sein als der Spieler.

Beitrag melden
leave_in_silence 03.07.2016, 11:43
203.

Hahaha...Jetzt ist die Serie auch noch gebrochen und Italien besiegt. Sind verdammt harte Zeiten für Löw-Hasser. Weiterärgern!!!

Beitrag melden
janss011 03.07.2016, 11:45
204. Scholl hat recht

Mehmet Scholl hat (wie üblich) völlig recht. Es hätte gereicht Kimmich durch Höwedes zu ersetzen weil letzterer defensiv zuverlässiger ist. Die Dreierkette hat nichts gebracht. Kimmich war völlig überfordert auf der rechten Seite und Höwedes (und Boateng) haben ihn deshalb ohnehin ständig aushelfen müssen. Obwohl Kimmichs offensive Impulse nicht schlecht waren, wäre Draxler offensiv wertvoller gewesen. Übrigens hätte es dieses Problem überhaupt nicht gegeben hätte Lahm nicht aufgehört: leider können auch Höwedes und Kimmich zusammen ihn nicht ersetzen.

Beitrag melden
bucketfor99 03.07.2016, 11:45
205. Was soll die Kritik

......nach einem historischen Sieg?

Beitrag melden
bernstein9 03.07.2016, 11:45
206. Scholl überzieht

Die Kritik an Urs Siegenthaler finde ich unfair. Denn ich meine, dass der DFB seit vielen Jahren sich ein großartiges Know- How erarbeitet hat. Tolle Spieler haben andere Nationen auch. Beim DFB kitzelt man mit einer guten medizinischen Abteilung, einer großen Erfahrung bei der Durchführung der Camps und nicht zuletzt einer genauen Analyse der nächsten Gegner durchaus noch mal 10 Prozent mehr heraus, die dann vielleicht ausschlaggebend sind. Ich bin zwar auch eher vom Denken geprägt, dass man eine erfolgreiche Formation behält. Was Scholl aber widerlegt, Im WM- Finale hatte diese unveränderte Formation längst nicht mehr diese Dominanz wie in den Spielen zuvor. Mit etwas Pech hätte Argentinien seine tollen Chancen nutzen können. Außerdem wird das Team für kommende Gegner weniger ausrechenbar. Löw ist ein guter Trainer- anderswo gäbe es keine Diskussion, aber die Nörgler in Deutschland geben halt nicht auf. Da sind die Vereinsmeier, die es nicht verwinden können, wenn ihre Lieblinge nicht spielen, und dann die selbsternannten Bundestrainer.

Beitrag melden
diegorivera 03.07.2016, 11:45
207. Obszön

Herr Scholl möge doch bitte einen Teil des, ihm als Moderator, von den ÖRR gezahlten und von Zwangsbeitragen eingetriebenen fürstlichen Gehaltes an bedürftige Einrichtungen spenden.
Es ist unglaublich wie dieser ÖRR in Deutschland ohne jegliche Kontrolle schalten und walten kann.

Beitrag melden
cipo 03.07.2016, 11:45
208.

Zitat von Pocillator
Scholl will sagen "never change a winning team". Mehr Ahnung hat er halt nicht von "Taktik". Diese taktische Inkompetenz auf dem Niveau von Fußallweißheiten teilt er aber mit den meisten Fans und Sportjournalisten. Chefreporter Karl-Heinz Wild vom Kicker hat sich vor dem Spiel ähnlich geäußert in seinen banalen Ratschlägen an Jogi Löw. Die DFB-Auswahl durfte gegen Italien nicht so hoch spielen wie gegen die Slowakei, sonst wäre sie Italien ins "offene Messer" gelaufen. Der in Fachkreisen renommierte Sportjournalist Tobias Escher von Spielverlagerung.de hat 4 Tage vor dem Spiel in der Sendung Bohndesliga gesagt: "Löw müsse gegen Italien umstellen. Er müsse Höwedes reinnehmen und offensiv auf Dreierkette umstellen, so könne er gegen die Italiener die Kontrolle im Mittelfeld herstellen und offensiv gegen die 5er-Kette der Italiener die Außenverteidiger vorschieben. 29. Minute: www.youtube.com/watch?v=ocHl2VEugic Innovative Trainer wie Helmut Groß, Rangnick, Finke, Wolfgang Frank, Klopp, Löw, Tuchel haben den deutschen Fußball so geprägt, dass der WM-Titel 2014 möglich wurde. Mit der Denke und dem Sachverstands eines Scholls wäre das nicht möglich gewesen. Der Verdienst Scholls ist, dass er seine Ignoranz öffentlich ausgelebt hat und damit in Deutschland eine Diskussion über Fußballtaktik angestoßen hat. Wann wird in Deutschland schon mal öffentlich ernsthaft über Fußball gesprochen?! War doch großartig, dass Löw im TV sich über seine taktischen Überlegungen geäußert hat und dass jetzt in den Medien seine Fortsetzung findet. Was sonst nicht möglich ist, da viele Angst haben, ihre relative Unkenntnis zu offenbaren.
Dem ist nichts hinzuzufügen.

Beitrag melden
TomOs 03.07.2016, 11:45
209. Kritik ist ja ok ...

... Aber wie viele internationale Titel hat denn Herr Scholl als Trainer gewonnen?? Nach diesem Spiel gegen Italien hat er eine gute Chance verpasst, einfach mal den Mund zu halten.

Beitrag melden
Seite 21 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!